dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Die Wahl des Anbieters im Private Banking

von: Patrick Zenz-Spitzweg

Rainer Hampp Verlag, 2007

ISBN: 9783866181649 , 302 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 27,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Die Wahl des Anbieters im Private Banking


 

Der Private Banking Markt ist in den vergangenen Jahren durch eine erhebliche Intensivierung des Wettbewerbes geprägt gewesen. Besonders aufgrund der Ertragsstärke und des Wachstumspotenzials weist dieses Geschäftsfeld einen hohen Grad an Attraktivität auf, sodass die Betreuung vermögender Privatkunden zunehmend in den Fokus vieler Finanzdienstleister gerückt ist. Parallel zu dieser Entwicklung haben sich die Kunden in den letzten Jahren stark emanzipiert und verfügen über eine höhere Erwartungshaltung sowie eine differenziertere Bedürfnisstruktur. Neben Aspekten wie Kundenservice, Beratungsqualität und Diskretion nennen sie vermehrt das Image, die Reputation und die Marke als ausschlaggebende Faktoren bei der Wahl des Anbieters.

Demzufolge haben Marketingaktivitäten im geschäftspolitischen Umfeld des Private Banking verstärkt an Bedeutung gewonnen, und die Anbieter versuchen zunehmend, ihr Finanzdienst-leistungsangebot für vermögende Privatkunden imagegerecht zu kommu-ni-zieren. Ziel dieser Arbeit ist es zu untersuchen, inwieweit Premiummarken-determinanten, die üblicherweise den Kauf hochwertiger Produkte und Dienstleistungen bestimmen, auch die Wahl des Anbieters im Private Banking beeinflussen. Die relevanten Determinanten und Wirkungszusammenhänge werden hierfür zunächst in ein Strukturgleichungsmodell integriert, welches im Anschluss einer empirischen Überprüfung unterzogen wird.