dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Entwicklungspsychologie

von: Julia Babucke

GRIN Verlag , 2007

ISBN: 9783638623551 , 14 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 6,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Entwicklungspsychologie


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Psychologie - Entwicklungspsychologie, Note: 1,7, Fachhochschule Düsseldorf, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Da es sich bei dem Begriff 'Entwicklung' um eine, in Phasen verlaufende, prozesshafte Veränderung der Biografie handelt, die Lernen aufgrund von endogenen und exogenen Faktoren beinhaltet, ist entwicklungspsychologisches Wissen immer dann erforderlich und sinnvoll, wenn man mit anderen Menschen, in unserem Falle Kindern und / oder Jugendlichen, zusammen arbeitet. Mögliche Anwendungsgebiete hierfür sind beispielsweise prophylaktische bzw. präventive, diagnostische Arbeit und die Durchführung einer Beratungsfunktion. Mit entwicklungspsychologischen Vorkenntnissen ist eine sozialpädagogische Fachkraft in der Lage, unter anderem Entwicklungsdefizite, z. B. Verzögerungen, zu erkennen, einzuordnen und diese schließlich mit Hilfe von adäquaten Angeboten oder Projekten abzubauen. Trotzdem finden wir es wichtig, dass man den Kindern oder Jugendlichen auch die Möglichkeit gibt, Entwicklungsdefizite selbstständig und nach eigenem Zeitempfinden aufzuarbeiten. Bei 'Fehl-Entwicklungen' sollte hingegen schnell reagiert werden, um fatale Folgen für den weiteren Verlauf des psychischen Zustandes auszuschließen. Anders sieht dies bei der Arbeit mit älteren Menschen aus. In diesem Arbeitsfeld sollte man versuchen Bedingungen zu schaffen, die den individuellen Abbauprozess verlangsamen (z. B. durch Gedächtnistraining oder selbstständiges Einrichten, aufräumen usw.). Trotzdem sollte man darauf achten, dass der / die ältere Person nicht über- bzw. unterfordert oder vielleicht sogar vernachlässigt wird. Allerdings ist auch zu sagen, dass entwicklungspsychologisches Wissen nicht erst dann angewandt werden kann, wenn bereits Defizite oder gar Störungen vorliegen, sondern auch als präventive Maßnahme zu sehen ist. Verfügt die pädagogische Fachkraft über dieses Wissen, so sind z. B. bei einem Kind, dass den Tod eines Elternteils erleben musste, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, um mit hoher Wahrscheinlichkeit eine spätere Entwicklungsstörung, aufgrund dieses traumatischen Erlebnisses, ausschließen zu können.