dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Perry Rhodan-Paket 55: Das Atopische Tribunal (Teil 1) - Perry Rhodan-Heftromane 2700 bis 2749

von: Perry Rhodan-Redaktion

Perry Rhodan digital, 2014

ISBN: 9783845329949 , 3000 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 59,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Perry Rhodan-Paket 55: Das Atopische Tribunal (Teil 1) - Perry Rhodan-Heftromane 2700 bis 2749


 

1.


15. Juni 1514 NGZ, 21.00 Uhr

Terrania Space Port

 

Rhodan passierte die von zwei einsatzbereiten Kampfrobotern bewachte Strukturschleuse. Draußen auf dem Raumhafenfeld empfing ihn die brütende Hitze einer Juninacht in der Gobi-Region, die einem auch um diese Zeit – kurz nach neun Uhr abends – noch den Schweiß ausbrechen lassen konnte. Es roch nach dem Ozon energetischer Entladungen, nach Syntho-Schmierfett und nach dem sommerlichen Blütenmeer der Khooloi-Gobi-Ebene. In weiter Ferne waren Stimmen zu hören, summten Abschirmfelder, schabte Metall auf Metall beim Verladen von Containern.

Aber in diesem Moment sah Rhodan die Wüste vor sich, die einmal an diesem Ort geherrscht hatte.

Die Menschen hatten es weit gebracht. Das konnte man ohne Übertreibung sagen.

Er hob das rechte Handgelenk, an dem er einen Kommunikator in Form einer dezenten Metallspange trug. »Basil?«

»Na endlich!«, vernahm er eine lebhafte, jung klingende Stimme. »Ich versuche schon den ganzen Nachmittag, dich zu erreichen. Dein Kommunikator war abgeschaltet!«

»Ich hatte einen privaten Termin«, sagte Rhodan. Er musterte die mattsilbern schimmernde Kuppel hinter sich. Ein Paratronschirm, der dank eines vorgeschalteten Spiegelfelds nicht erahnen ließ, was sich darunter verbarg. Er würde die STARDIVER bis zu ihrem Einsatz zuverlässig schützen, und niemand würde sich etwas dabei denken, denn Schutzschirme wie dieser erhoben sich in diesem Teil des Raumhafens zu Dutzenden. »Und danach noch einen vertraulichen«, fügte er hinzu.

»Hab ich mir schon gedacht. Aber weil doch diese Besprechung anberaumt ist und wegen heute Abend ...«

»Ja, ich weiß«, sagte Rhodan. »Hol mich erst mal ab. Terrania Space Port. Sagen wir, an der Raumhafenmeisterei Ost. Weißt du, wo das ist?«

»Also bitte! Klar weiß ich das«, empörte sich die Stimme aus dem Akustikfeld. »Mann, du solltest mal einen Blick ins Trivid werfen. Terrania-3. Meine speziellen Freunde ... oder nein, lass es. Ich komme. Bin sozusagen schon unterwegs.«

Basil Nunn lachte, dann unterbrach er die Verbindung.

Rhodan setzte sich in Bewegung, folgte den sanft leuchtenden Bodenmarkierungen, auf denen zu bleiben ratsam war, wenn man sich als Fußgänger auf dem Gelände des Raumhafens bewegte. In weiter Ferne hoben gerade zwei Schlachtschiffe ab, stählerne Kugeln, die auch aus dieser Distanz – zwanzig Kilometer, schätzte Rhodan – noch ungemein imposant wirkten. Vor allem, weil das einzige Geräusch, das man hörte, das der Luft war, die sie verdrängten: Es klang wie das tiefe, unheilvolle Fauchen eines Drachen. Alles andere machten die Antigravs.

Unterwegs musste er schmunzeln. Hatte dieser Bursche es mal wieder geschafft, ihn neugierig zu machen! Er tippte auf ein Sensorfeld an seinem Kommunikator, das ein kleines Holofeld erscheinen ließ. Terrania-3. Wenn es denn sein musste. Er hielt nicht viel von Trivid-Nachrichten, insbesondere nicht von diesem Kanal.

Was dort lief, war eine Gesprächsrunde mit zwei Frauen, die aussahen wie Mutter und Tochter, angeblich aber Zwillinge waren. Die eine war zusammen mit der Erde in jene Anomalie versetzt worden, aus der das Neuroversum entstanden war, ihre Schwester hatte sich zu dem Zeitpunkt auf Olymp aufgehalten. Als das Solsystem am 26. August 1503 NGZ an seinen angestammten Platz zurückgekehrt war, hatte man auf der Erde noch das Jahr 1470 NGZ geschrieben – die Bewohner der solaren Welten hatten somit rund 33 Jahre einfach übersprungen. Und um so viel war nun die eine Zwillingsschwester älter als die andere.

Erstaunlich, dass das elf Jahre danach immer noch ein Thema ist, dachte Rhodan und sagte laut: »Basil?«

Die Verbindung wurde blitzschnell wieder aufgebaut. »Bitte nicht hetzen«, kam die Antwort. »Rings um den Raumhafen gelten Geschwindigkeitsbeschränkungen.«

Perry Rhodan lächelte flüchtig. »Ich wollte dich nur fragen, was du an der Sendung auf Terrania-3 relevant findest.«

Ein gedämpftes Ächzen war die Antwort. »Habe ich Terrania-3 gesagt? Ich meinte natürlich Live-3.«

»Gibt es inzwischen so viele Kanäle, dass die einprägsamen Namen ausgegangen sind?« Rhodan beobachtete das Holo, das gerade eine Zusammenfassung der damaligen Ereignisse zeigte. Das Solsystem war nämlich bei seiner Rückkehr nicht vollständig gewesen: Luna, der Mond der Erde, hatte gefehlt.

Ein ziemliches Problem. Da damit auch das Mondgehirn NATHAN ausgefallen war, hatte man in aller Eile die gesamte terranische Verwaltung neu organisieren müssen. Doch das war harmlos verglichen mit den Folgen des fehlenden Mondes selbst: Das Holo zeigte Aufnahmen der Ozeane, die ohne den Einfluss des Erdtrabanten keine Ebbe und keine Flut mehr gekannt hatten. Ein Schwenk über eine Felsenküste der Bretagne und einen Atlantik bei Windstille, der dalag wie ein riesiger See. Dann wieder Bilder verheerender Unwetter, die die Wetterkontrolle nur abmildern, aber nicht hatte verhindern können: Das gesamte Erdklima hatte sich damals verändert. Immer wieder Blicke auf Messinstrumente, die anzeigten, wie das Erdmagnetfeld schwächer wurde.

»Es könnte auch die Sendung Aktuell um 3 auf Terrania-1 gewesen sein. Irgendwas mit 3 auf jeden Fall.« Im Hintergrund war ein Dröhnen zu vernehmen. »Ich kann gerade nicht nachschauen. Hier im Zufahrtsbereich ist die Hölle los ...«

»Schon gut«, meinte Rhodan. »Hat alles Zeit.«

Noch jedenfalls.

Er unterbrach die Verbindung. Etwas ließ ihn zögern, einen der genannten Kanäle einzustellen. Erinnerungen, wieder einmal. Die Bürde der Unsterblichen.

Elf Jahre lag das alles zurück. Nur. Sie hatten damals Pläne für Schutzvorkehrungen gegen Sonnenwinde und kosmische Strahlung entwickelt, um für den Tag gerüstet zu sein, an dem der Van-Allen-Schild gänzlich erlosch. Wobei man die ganze Zeit gehofft hatte, der Mond würde irgendwann doch noch auftauchen. Wenn das gesamte Sonnensystem – mit all seinen Planeten und Monden, mit Tausenden von Asteroiden und seiner aus Millionen winzigster Objekte bestehenden Oort'schen Wolke – mit einer Transit-Dilatation von mehr als dreißig Jahren ankommen konnte, war es kein Ding der Unmöglichkeit, dass Luna einfach Verspätung hatte.

Wie sich zeigen sollte, war diese Hoffnung berechtigt gewesen.

Man hatte nur nicht damit gerechnet, dass der Mond, der schließlich wieder in genau der richtigen Umlaufbahn auftauchte, nicht mehr der sein würde, den man kannte.

 

*

 

Aufgabe einer Raumhafenmeisterei waren Instandhaltung und Wartung der Anlagen. Rhodan beobachtete eine Weile den nie endenden Strom von Robotern und kleinen, automatisch gesteuerten Transportwagen, der das Gebäude auf der einen Seite verließ, um auf der anderen zurückzukehren. Dann fragte er sich, wo Basil blieb.

Er versuchte, ihn anzurufen, doch Basil sprach gerade. Rhodan verspürte eine Ungeduld, wie er sie von sich nicht gewohnt war.

Weil ich mich frage, ob sich Geschichte wiederholt.

Weil sie vielleicht bald endet.

Da ihm ohnehin immer die gleichen Gedanken im Kopf herumgingen, beschloss er, sich abzulenken. Er aktivierte das Trivid-Holo wieder, suchte den Kanal Live-3, ging die Zeitleiste ein Stück zurück und fand die Meldung, die Basil vermutlich gemeint hatte: Auf der SINT JORIS, einem Raumschiff, von dem aus Schaulustige den Mond aus der Nähe beobachten konnten, war es zu einem Zwischenfall gekommen.

Eine Frau namens Ughalla Flekk, Anführerin einer Gruppe, die sich Die Exodisten nannte, hatte dem jenseits der Luna-Bahn stationierten ehemaligen BISON-Tender die Ehre ihres Besuchs erwiesen. Nach einem kurzen Blick durch eines der Fernrohre war sie jedoch theatralisch zusammengebrochen und hatte anschließend ihren Anhängern – und den »zufällig« anwesenden Medien – ihre Eingebungen hinsichtlich des Schicksals diktiert, das der Erde, dem Sonnensystem und dem Rest des Universums bestimmt sei. Es gab Bilder davon; der Wortlaut ihrer Erleuchtungen blieb dem Zuschauer gnädigerweise erspart.

Rhodan schaltete das Holo schmunzelnd ab. Basil konnte Gruppierungen wie diese Exodisten nicht ausstehen, konnte sich über »solche Typen« endlos aufregen – doch er bekam nie genug von Neuigkeiten über sie.

Eine eingehende Kurzmitteilung. Basil natürlich. »Entschuldige, ich stecke immer noch fest! Keine Ahnung, warum, aber die kontrollieren den Zugang, als sei das hier ein Hochsicherheitsbereich ... Bis gleich, hoffe ich.«

Perry Rhodan hätte ihm sagen können, warum: Dieser Teil des Terrania Space Port war tatsächlich Hochsicherheitsbereich, denn er hatte früher dem diplomatischen Dienst gehört. Hier waren die Raumschiffe der akkreditierten Botschafter gestartet und gelandet, eine kunterbunte Show galaktischer Raumschiffstechnik, und der Schutz dieser Schiffe gegen alle Eventualitäten hatte stets hohe Priorität genossen.

Da Terra nicht mehr Sitz der Regierung der Liga Freier Terraner war, bestand dieser Bedarf nicht länger. Gegenwärtig wurde dieses Raumlandefeld von Firmen und Privatpersonen benutzt, standen auf den Landefeldern vorwiegend kleine interplanetare Jachten und schlanke Geschäftsraumer – aber die Sicherheitsvorrichtungen waren natürlich alle noch vorhanden: Paratronschirme, Schleierfelder, Deflektoren, geschützte Zugänge und so weiter. Um Infiltrationen zu verhindern und Diebstähle von Geräten, die militärischer Geheimhaltung unterlagen, wurde der Zutritt nach wie vor streng...