dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Usability Management bei SAP-Projekten - Grundlagen - Vorgehen - Methoden

von: Petra Abele, Jörn Hurtienne, Jochen Prümper

Vieweg+Teubner (GWV), 2007

ISBN: 9783834894045 , 379 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 39,99 EUR

Exemplaranzahl:


  • Dispositionsparameter in der Produktionsplanung mit SAP - Einstellhinweise, Wirkungen, Nebenwirkungen
    Wertstromdesign - Der Weg zur schlanken Fabrik
    Agile Unternehmen durch Business Rules - Der Business Rules Ansatz
    Technische Dokumentation - Praktische Anleitungen und Beispiele
    Kanban. Optimale Steuerung von Prozessen

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Usability Management bei SAP-Projekten - Grundlagen - Vorgehen - Methoden


 

Geleitwort

6

Inhaltsverzeichnis

10

Konventionen

14

1 Usability bei SAP-Projekten

15

1.1 Praktischer Bedarf für Usability Management

15

1.2 Usability Management = Usability + Management

21

1.2.1 Usability

22

1.2.2 Usability Management

25

1.3 Aufbau des Buches

27

1.4 Business Case für Usability Management

28

1.4.1 Nutzen

28

1.4.2 Kosten

29

1.4.3 Abwägen des Kosten-Nutzen-Verhältnisses

31

1.4.4 Der richtige Zeitpunkt für Usability Management

33

1.5 An wen wendet sich dieses Buch?

33

1.6 Zusammenfassung und Ausblick

35

2 Produktivitätsfaktor Usability Management

36

2.1 Usability Management erhöht die Produktivität

36

2.1.1 Verbesserung der Effektivität

37

2.1.2 Verbesserung der Effizienz

38

2.1.3 Erhöhung der Zufriedenheit

43

2.2 Usability Management spart Kosten bei der Einführung

46

2.2.1 Vereinfachung von Training und Support

47

2.2.2 Frühzeitiges Erkennen von Anforderungen

48

2.3 Usability Management verringert Stress

50

2.3.1 Belastung und Beanspruchung

53

2.3.2 Usability Management verringert Belastungen

55

2.3.3 Usability Management vermehrt Ressourcen

57

2.3.4 Usability Management verringert Beanspruchungen

60

2.4 Zusammenfassung und Ausblick

62

3 Gesetze, Verordnungen, Normen

64

3.1 Arbeitsschutzgesetz und Bildschirmarbeitsverordnung

65

3.2 Behindertengleichstellungsgesetz

66

3.3 DIN EN ISO 9241: Ergonomie der Mensch-System- Interaktion

68

3.3.1 Leitsätze zur Aufgabengestaltung

69

3.3.2 Grundsätze der Dialoggestaltung

74

3.3.3 Erfüllung der Dialogprinzipien bei SAP-Software

88

3.4 Zusammenfassung und Ausblick

90

4 Vorgehensmodell zum Usability Management

92

4.1 Systematisch, ASAP-kompatibel und benutzerorientiert:

93

Erfolgsfaktoren von Usability Management

93

4.1.1 Usability Management ist systematisch

94

4.1.2 Usability Management ist ASAP-kompatibel

94

4.1.3 Usability Management in das SAP-Einführungsprojekt integrieren

97

4.1.4 Usability Management ist benutzerorientiert

97

4.1.5 Usability Management ist qualifizierend

98

4.1.6 Usability Management ist projektspezifisch anpassbar

98

4.1.7 Usability Management ist präventiv und kurativ einsetzbar

99

4.2 Das Vorgehensmodell im Überblick

99

4.2.1 Projekteinstieg

101

4.2.2 Anforderungsanalyse

104

4.2.3 Sollkonzeption

107

4.2.4 Realisierung

110

4.2.5 Schulung

113

4.2.6 Go Live & Optimierung

115

4.3 Exkurs: Ergonomische Stellschrauben

117

4.3.1 Was sind ergonomische Stellschrauben?

117

4.3.2 Stellschrauben als technische Einstellmöglichkeiten

117

4.4 Zusammenfassung und Ausblick

119

5 Projekteinstieg

121

5.1 Ergonomische Projektziele

122

5.2 Projektumfang und Projektaufgaben

126

5.3 Beteiligung

130

5.3.1 Zusammensetzung der Projektgremien

131

5.3.2 Einbindung des Betriebs-/Personalrates

133

5.3.3 Beteiligung der Beschäftigten

135

5.3.4 Beteiligungskonzept

137

5.4 Projektstandards

141

5.5 Ergonomischer Meilenstein 1

142

5.6 Zusammenfassung und Ausblick

143

6 Anforderungsanalyse

145

6.1 Nutzungskontextanalyse: Aufgaben, Benutzer, Technik

147

6.1.1 Inhalte der Nutzungskontextanalyse

149

6.1.2 Methoden der Nutzungskontextanalyse

159

6.2 Anforderungen

172

6.2.1 Ableitung strategischer Anforderungen aus Befragungen

173

6.2.2 Ableitung spezifischer Anforderungen aus dem Nutzungskontext

176

6.2.3 Anforderungen aus anderen Quellen

179

6.2.4 Formulierung von Anforderungen

181

6.2.5 Priorisieren von Anforderungen

182

6.3 Ergonomischer Meilenstein 2

183

6.4 Zusammenfassung und Ausblick

183

7 Sollkonzeption

185

7.1 Arbeitsprozess- und Dialoggestaltung

187

7.1.1 Konsistenzmanager

188

7.1.2 Weitere Workshopteilnehmer

191

7.1.3 Vorgehen im Workshop

192

7.2 Ergonomischer Rollenzuschnitt

209

7.2.1 Ergonomische Angemessenheit der „Soll“-Aufgabenzuschnitte

210

7.2.2 Generieren von ergonomischen Rollenzuschnitten

213

7.3 Evaluation mit Benutzern

218

7.3.1 Pluralistic Walkthrough

219

7.3.2 Aufgabe des Moderators

220

7.4 Ergonomischer Meilenstein 3

221

7.5 Zusammenfassung und Ausblick

222

8 Realisierung

224

8.1 Aufbau testbarer (Teil-)Prozesse

227

8.2 Evaluation testbarer (Teil-)Prozesse mit Benutzern

229

8.2.1 Vorbereitung

230

8.2.2 Durchführung

232

8.2.3 Dokumentation

235

8.2.4 Rückmeldung

240

8.3 Evaluation integrierter Arbeitsprozesse mit Benutzern

241

8.3.1 Vorbereitung

242

8.3.2 Durchführung

245

8.3.3 Rückmeldung

245

8.4 Ergonomischer Meilenstein 4

246

8.5 Zusammenfassung und Ausblick

246

9 Schulung

249

9.1 Qualifizierung der Projektbeteiligten

250

9.1.1 Inhalte der Qualifizierung

251

9.1.2 Zielgruppen der Qualifizierung

253

9.2 Lernsystem

257

9.2.1 Technische Ausgestaltung des Lernsystems

258

9.2.2 Lernaufgaben

259

9.2.3 Rahmenbedingungen

260

9.2.4 Zusätzlicher Nutzen des Lernsystems

263

9.3 Zusammenfassung und Ausblick

266

10 Go Live & Optimierung

268

10.1 Test im Echtbetrieb und Optimierung

269

10.1.1 Information der SAP-Benutzer und Einweisung in die Testphase

271

10.1.2 Erhebung software-ergonomischer Mängel und Optimierung der Software

271

10.2 Ergonomischer Meilenstein 5

273

10.2.1 Vorbereitung des Ergonomischen Meilensteins 5

273

10.2.2 Durchführung des Ergonomischen Meilensteins 5

278

10.3 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

278

10.3.1 Erfolgsfaktoren eines Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses

282

10.4 Zusammenfassung und Ausblick

282

11 Usability Care

284

11.1 Überblick

285

11.2 Ergonomische Ist-Analyse

287

11.2.1 Fragebogenerhebung

287

11.2.2 Beobachtungsinterviews mit Videoanalyse

293

11.2.3 Fokusgruppe

306

11.2.4 Präsentation der Analyseergebnisse

310

11.3 Systemanpassung

311

11.3.1 Qualifizierung der Benutzer und der SAP-Betreuer

313

11.3.2 Technikertermin

316

11.3.3 Technische Änderungen, Dokumentation und Produktivsetzung

317

11.4 Wirkungskontrolle

318

11.4.1 Fragebogenerhebung

319

11.4.2 Auswertungsgruppe

322

11.5 Zusammenfassung und Ausblick

323

12 Erfolgsfaktoren

325

12.1 Erfolgsfaktor Projektplanung

326

12.2 Erfolgsfaktor Zielklarheit

329

12.3 Erfolgsfaktor Wissen

334

12.4 Erfolgsfaktor Kommunikation

336

12.5 Erfolgsfaktor Verbindlichkeit

338

12.6 Zusammenfassung und Ausblick

340

13 User-Centered Design-Prozess der SAP AG

341

13.1 Herausforderungen an die SAP AG

341

13.2 Benutzbarkeit im Vergleich zu Gebrauchstauglichkeit

344

13.3 Prinzipien des User-Centered Design

345

13.3.1 Fokus auf „echte“ Benutzer

346

13.3.2 Validierung der User Interface-Anforderungen und der Designs

346

13.3.3 Iteration von User Interfaces

349

13.3.4 Ganzheitliche User Experience

349

13.4 Was passiert konkret im UCD?

351

13.4.1 Phase 1: Den Benutzer verstehen

351

13.4.2 Phase 2: Die Interaktionsarchitektur definieren

352

13.4.3 Phase 3: Design des User Interface

356

13.4.4 Pre- or post-deployment

359

13.5 SAP-Produktstandard Usability, Styleguides

361

13.6 Zusammenfassung

362

Literaturverzeichnis

364

Dank

371

Über die Autorinnen und Autoren

373

Sachregister

376