dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Natur- und Landschaftsfotografie

von: Anselm F. Wunderer

MITP Verlags GmbH & Co. KG, 2015

ISBN: 9783958450028 , 256 Seiten

Format: PDF, ePUB, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 2,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Natur- und Landschaftsfotografie


 

Outdoor – oder ganz einfach hinaus ...


Outdoor, das ist ein Begriff, den die, leider ständig weniger werdenden, Naturvölker nicht kennen. Ihr Leben spielt sich draußen ab. Nur Wetter und Nacht bewegen sie, ihre Hütten oder sonst einen Unterschlupf aufzusuchen.

Abb. 1: Weit abseits der Zivilisation verbringen die Menschen nach wie vor ihr Leben in der freien Natur. Brennweite 250 mm, 100 ISO, Blende 8, 1/250 Sekunde.

Doch wir müssen gar nicht so weit gehen, auch in den südlichen Ländern spielt sich das Leben vorwiegend draußen ab. Eigentlich lebte der Mensch im Laufe der Geschichte nahezu ausschließlich unter freiem Himmel. Eher selten hielt er sich in Höhlen auf. Im Zuge der zunehmenden Zivilisation hat sich da einiges geändert.

Die immer größer werdenden Ballungsräume führen dazu, dass die Natur in die Ferne gerückt ist und die Menschen ihr Leben überwiegend in Büros, Fabriken und Wohnungen verbringen. Für viele beschränkt sich der Kontakt mit der Natur auf Wochenendausflüge und Urlaube. Und weil die Natur nicht mehr allgegenwärtig ist, wollen wir sie abbilden und in Form von Bilddaten mit nach Hause nehmen. Doch dieses Bedürfnis ist nicht so neu. Heute verwandeln wir sie in Bilddaten, einst waren es die Maler, die Flüsse, Ebenen, Berge und das Meer in Bildern festhielten.

Abb. 2: In südlichen und vor allem in warmen Ländern spielt sich der Alltag überwiegend draußen ab. Brennweite 200 mm, 200 ISO, Blende 11, 1/400 Sekunde.

Abb. 3: Robert Kammerzell dienten seine Landschaftsbilder, wie dieses Aquarell von 1921, vorwiegend als Vorlage für Bühnenbilder, die er für die New Yorker Metropolitan-Oper schuf.

Auch im 21. Jahrhundert werden Landschaften mit Pinsel und Öl-, Acryl- oder Aquarellfarben gemalt. Doch längst zählt die Darstellung der großen weiten Welt zur Domäne der Fotografie.

Abb. 4: Weingärten stellen eine überwiegend vom Menschen gestaltete Landschaftsform dar. Brennweite 50 mm, 200 ISO, Blende 6.3, 1/300 Sekunde.

Landschaft, was verstehen wir darunter? Land, das – wie auch immer – geschaffen wurde, Natur, die sich selbst geschaffen hat. Natur, die von Wind und Wetter geschaffen wurde und sich so ständig verändert, oder gestalten nicht auch Tiere Landschaften? Sie fressen Wiesen ab, legen Trampelpfade an und entwurzeln, wenn sie den Namen Elefant tragen, Bäume. Und dann bleibt noch die Frage: Wie sieht es mit den Eingriffen des Menschen aus? Weite Gebiete der Erde sind zweifelsohne von natürlichen, also ohne menschliche Eingriffe beeinflussten Landschaften geprägt. Je näher man aber in Richtung Zivilisation vorrückt, umso mehr ist die Natur von Menschen gestaltet oder zumindest mitgestaltet. Wälder, Felder, Wiesen sind ein Beispiel. Noch stärker prägen Weingärten oder Reisterrassen weite Gebiete. Und an der Spitze der Gestaltungspyramide stehen natürlich Parks in allen Varianten.

Abb. 5: Parks, von Menschen zur Freude für Menschen geschaffen, liegen im Grenzbereich vom Begriff Natur und Landschaft. Brennweite 18 mm, 100 ISO, Blende 11, 1/60 Sekunde.

Eines ist ganz klar, egal von wem und wie Land geschaffen wurde, das Angebot an Motiven ist mehr als gigantisch und wir sollten es, wann immer wir Zeit und Muße haben, nutzen.

Bei der Abbildung einer Landschaft gilt es auch zu unterscheiden, ob wir unter Landschaft und den Elementen, die sie ausmacht, lediglich Gestein in Form von Wüsten oder Bergen und Pflanzen in Form von Wäldern oder Wiesen verstehen oder ob auch Bauten dazugehören. Eine Berghütte, ein Gipfelkreuz oder eine malerische Kirche mit spitzem Turm, sind sie nicht ein Teil der Landschaft? Ganz sicher, doch Gebäude werden in unseren Bildern nur Accessoires sein, niemals aber eine zentrale Rolle einnehmen. Wir neigen beim Gedanken an Natur und Landschaft sehr rasch zum Idealisieren. Dabei ist vieles vom Menschen geschaffene längst Bestandteil der Landschaft, selbst wenn wir dabei wählerisch sind zum Beispiel bei Zäunen, alte finden wir passend, Stacheldraht ...

Abb. 6: Je älter vom Menschen Geschaffenes ist, umso eher passt es in unser »Landschaftsbild«. Vielleicht machen sich Stacheldrahtzäune in hundert Jahren auch gut.

Bei der Gelegenheit gleich ein weiterer Gedanke, gehören nicht auch rote oder andersfarbige Wegmarkierungen, die für das »gewisse Etwas« sorgen, längst zur Landschaft? Und wie sieht es mit den Errungenschaften des 20. und 21. Jahrhunderts aus? Hochspannungsmaste, Silhouetten einer Großstadt am Horizont oder gar Windparks? Sie sehen schon, das Thema Natur- und Landschaftsfotografie soll und kann man nicht nach irgendwelchen Regeln angehen. Im ein oder anderen Fall, wenn Ihnen Ihr Bauchgefühl sagt, dass Sie ein Element der Zivilisation in der Landschaft – genau genommen in dem Bild, das Sie davon machen möchten – stört, dann gibt es die wunderbare Möglichkeit, es im Zuge der Bildbearbeitung zu eliminieren. Grundsätzlich ist es von Vorteil, wenn Bilder schon bei der Aufnahme so perfekt wie möglich sind. Aber es wird immer wieder Motive geben, bei denen es Sinn macht, hinterher »einzugreifen«. So werde ich, sofern angebracht, an passender Stelle den einen oder anderen Tipp dazu geben.

Es kommt ganz einfach darauf an, wo und in welcher Region Sie sich bewegen werden. Es gibt überlaufene, leicht erreichbare und im herkömmlichen Sinn unerreichbare Landschaften – denn es ist nicht jedermanns Sache, in tagelangen Trekkingtouren zum Beispiel einen Gipfel im Himalaja-Gebiet zu erklimmen, nur um einige, zweifellos einmalige Aufnahmen zu bekommen.

Abb. 7: Steppe, Tierherden und Afrikas Wahrzeichen, der Kilimandscharo, ein klassisches Beispiel für Naturlandschaft. Dabei haben die Menschen an den Hängen massive Rodungen durchgeführt ... Brennweite 21 mm, 200 ISO, Blende 13, 1/60 Sekunde.

Aber gleich noch ein anderer Ansatz. Wir können das Thema Natur- und Landschaftsfotografie von zwei Seiten betrachten. Die Natur ist einmalig und jede Form einer Kopie, von gemalten Bildern bis hin zum perfekten Foto, hinkt hinter dem Original her. Klingt ja nicht gerade ermutigend. Anders betrachtet, vieles, was wir vor allem mit unserem Teleobjektiv erfassen, können wir mit freiem Auge gar nicht wahrnehmen. Die Fotografie hilft uns also, die Natur oder Details davon zu entdecken.

Abb. 8: Einige Sonnenstrahlen fallen auf das Lärchenpaar. Mit dem Teleobjektiv ließ sich das Landschaftsdetail »herauspicken«. Brennweite 300 mm, 200 ISO, Blende 6.3, 1/125 Sekunde.

Und wie generell beim Thema Abbilden ist es letztlich eine Frage der Sichtweise oder ganz einfach der Perspektive. So gesehen stehen alle nur denkbaren Möglichkeiten fürs Gestalten zur Verfügung. Es liegt an uns, Landschaften nach unseren Vorstellungen in Bilder zu verwandeln und so Neues, ja Einmaliges zu schaffen. Wir können Akzente setzen, zum Beispiel eine Blume zum Star der Landschaft machen oder andere, uns wichtig erscheinende Details hervorheben. Dabei gilt es sehr genau, auf die verschiedenen Bildbereiche zu achten. Hauptmotiv – Hintergrund oder in vielen Fällen sogar Vordergrund – Hauptmotiv – Hintergrund.

Wie immer wir »draußen« vorgehen, im Gegensatz zum Fotografieren in Studios oder ganz einfach in den eigenen vier Wänden können wir in der Natur nur bedingt agieren. Sonnenstand und Wetter sind höchst eigensinnige Bühnenbildner. Sie zwingen uns nicht selten zum bloßen Reagieren. Wir müssen uns der gegebenen Situation anpassen, Flexibilität und Kreativität ist gefragt. Mit künstlichen Lichtquellen lässt sich, vom Nahbereich einmal abgesehen, nicht viel ausrichten. Doch gerade die Unberechenbarkeit der Natur macht das Fotografieren draußen ja so spannend. Sonnenauf- und -untergänge können wir zwar zeitlich planen, aber ob sich der Feuerball tatsächlich zeigt oder es vorzieht, sich hinter Wolkenbänken zu verstecken, lässt sich leider nicht beeinflussen.

Abb. 9: Einen tollen Sonnenuntergang über dem Grand Canyon zu erwischen ist reine Glückssache. Brennweite 12 mm, 100 ISO, Blende 8, 1/100 Sekunde.

Wir müssen uns überraschen lassen und mitunter schnell reagieren. So gibt es zum Beispiel im hohen Norden oder ganz unten im südlichen Feuerland einen ganz raschen Wechsel von Wetter- und Lichtsituationen. Tiefschwarze Gewitterwolken, Nebel und plötzlich bricht wieder die Sonne hervor ... Bilder, die solch extreme Formen von Licht und Wetter zeigen, sind meist viel interessanter als Szenen, die sich unter wochenlangem einheitlich blauem Himmel schießen lassen.

Abb. 10: Ein Gewitter in der Savanne, eine überraschende Bereicherung. Brennweite 72 mm, 400 ISO, Blende 9, 1/2000 Sekunde.

Abb. 11: Auf Feuerland wechselt das Wetter und mit ihm die Stimmungen nicht selten im Minutentakt. Brennweite 14 mm, 200 ISO, Blende 11, 1/180 Sekunde.

Tiere stehen in diesem Buch nicht im Vordergrund, aber es kann schon sein, dass das eine oder andere bei meinen Bildbeispielen auftaucht. So quasi als Accessoire mitten in der Landschaft oder sogar als willkommene Bereicherung. Doch wie sieht es mit dem Menschen aus, passt eigentlich der Mensch in die Landschaft? Sicher, ein Bergsteiger macht sich gut...