dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Maligne Lymphome - Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge

von: , M. Dreyling

Zuckschwerdt, 2015

ISBN: 9783863711863 , 284 Seiten

10. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 25,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Maligne Lymphome - Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge


 

Das Manual zu den Malignen Lymphomen, in der 10. Auflage, gibt einen Überblick über die derzeitige Diagnostik und die aktuellen Therapien bei malignen Lymphomen, ebenso über laufende Studienkonzepte. Es wurde interdisziplinär erarbeitet und richtet sich sowohl an den Allgemeinarzt als auch an den Internisten und den erfahrenen Hämatoonkologen. Lymphome sind Neoplasien des lymphatischen Gewebes, die sich in zwei große Gruppen unterteilen lassen: die Hodgkin-Lymphome und die Non-Hodgkin-Lymphome. In den letzten Jahren wurden wesentliche Fortschritte in der Diagnostik und Therapie erzielt: Klassifizierungssysteme wurden weiter entwickelt, Therapiestandards verbessert und individualisierte Therapiestrategien zeigen Erfolge. Wichtige Fortschritte in der Therapie gibt es bei den Hodgkin-Lymphomen durch den Anti-CD30-Antikörper sowie durch alleinige Immuntherapien. Beim diffus-großzelligen B-Zell-Lymphom, speziell beim ABC-Typ, gibt es neue Therapieansätze durch zielgerichtete Therapien. Dies ist auch bei indolenten Lymphomen der Fall. Hier werden zunehmend chemotherapiefreie Therapien untersucht, ebenso wie auch bei der CLL. In den Hochrisikofällen mit p53-Deletion sind chemotherapiefreie Monotherapien bei der CLL bereits im klinischen Alltag angekommen.

Das Manual wurde von der Projektgruppe 'Maligne Lymphome' des Tumorzentrums München an den Medizinischen Fakultäten der LMU und der TU erstellt. Der Bandherausgeber ist Herr Prof. Dr. Martin Dreyling.