dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Newsletter

Lutherische Theologie und Kirche 3/2016 – Einzelkapitel - Laudatio zur Vergabe des Hermann-Sasse-Preises 2015

von: Jürgen Kampmann

Edition Ruprecht, 2016

ISBN: 9783846998885 , 16 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC,Mac OSX,Windows PC Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 2,90 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Lutherische Theologie und Kirche 3/2016 – Einzelkapitel - Laudatio zur Vergabe des Hermann-Sasse-Preises 2015


 

»Die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) verleiht alle zwei Jahre den Hermann-Sasse-Preis für herausragende Werke lutherischer Theologie. Im Jahr 2015 erhielt Professorin Dr. Irene Dingel vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz diese Ehrung für ihre hauptverantwortliche Herausgeberschaft der wissenschaftlichen Neuedition der Bekenntnisschriften der Evangelisch Lutherischen Kirche (künftig: BSELK). Die Preisverleihung fand am 27. Juni 2015 an der Lutherischen Theologischen Hochschule Oberursel statt und geriet zu einem kleinen Symposium zum Thema Bekenntnis. Wir dokumentieren in diesem Heft die Beiträge dieses Tages. Den Anfang macht Jürgen Kampmann mit einer Laudatio auf die Geehrte. Er unterstreicht zurecht den Charakter der Neuedition der BSELK als den eines theologiegeschichtlichen Meilensteins. Dies wird schon am Umfang des Werkes deutlich, das neben dem Hauptband zwei zusätzliche Bände mit Quellen und Materialien enthält. Neben den bisher edierten Texten ist nun umfangreiches Archivmaterial zugänglich, das der geneigten Leserschaft ernsthaftes theologisches und historisches Arbeiten mit den verbindlichen Grunddokumenten der lutherischen Kirche erlaubt. Gleichzeitig schreibt Kampmann aber den Akt des Bekennens und die Rolle der im Konkordienbuch versammelten Texte in eine Landkarte der Theologie und des christlichen Glaubens überhaupt ein ›Die neue Edition der Bekenntnisschriften hilft dazu, sie in Gegenwart und Zukunft [...] nicht zu übersehen, nicht über sie hinwegzugehen, sondern sie wahrzunehmen, sie in die geführten Diskurse einzubringen ? und sich darin von ihnen orientieren zu lassen‹, lautet sein Fazit.« (Aus dem Vorwort von Achim Behrens)