dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Fußball als Mittel politischer Bildung

von: Eduard Ridiger

GRIN Verlag , 2017

ISBN: 9783668376076 , 20 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Fußball als Mittel politischer Bildung


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Politik - Didaktik, politische Bildung, Note: 0,7, Universität Kassel (Gesellschaftswissenschaften), Veranstaltung: Politikwissenschaft und politische Bildung, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Hausarbeit stellt Fußball als Mittel der politischen Bildung dar. Das bedeutet, was Fußball zur Integration, Inklusion etcetera beitragen kann und Schülerinnen und Schüler der bildungsfernen Schichten Sport beziehungsweise Fußball als Integrationssprungbrett in die Gesellschaft nutzen können. Zu Beginn werden eine definitorische Basis geschaffen und die allgemeinen Problemfelder im Fußball erörtert. Auf Grundlage dessen werden ausgewählte Beispiele für Fußball- und Fanprojekte näher erläutert und die Forschungsfrage abschließend geklärt. Die Arbeit erhebt dabei nicht den Anspruch einer vollständigen Analyse, sondern zeigt einen Abriss aus der Beziehung zwischen politischer Bildung und dem Phänomen Fußball. Die folgenden Thesen sollen bei der Beantwortung der Fragestellung einen Leitfaden bieten: 1. Politische Bildung beginnt auf der individuellen Ebene. Erst durch eine kritische Selbstreflexion kann eine umfassende Reflexion der Gesellschaft stattfinden. 2. Das 'Wir-Gefühl' beim Fußball ist eine andere Art der Vergemeinschaftung im Sinne eines 'Tribes'. 3. Fußball ist zugleich ein Nährboden für soziale Exklusion und Stereotypenbildung.