dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Newsletter

Die HexenLust Triologie | Band 2 | Erotischer Roman (Dominanz, paranormale Erotik, Liebesgeschichte) - Sex, Leidenschaft, Erotik und Lust

von: Sharon York

blue panther books, 2017

ISBN: 9783862776047 , 192 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 9,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Die HexenLust Triologie | Band 2 | Erotischer Roman (Dominanz, paranormale Erotik, Liebesgeschichte) - Sex, Leidenschaft, Erotik und Lust


 

Die HexenLust Triologie Teil 2 ... 192 Seiten voller Sex und Erotik. Die Hexen beschützen die Menschheit vor Vampiren, Dämonen & Magiern. Der Kampf gegen den Teufel geht weiter, doch Maddox stellt sich plötzlich gegen Isabelle und auch gegen die Hexen ... Isabelle will sich an ihm rächen und treibt es wild mit sämtlichen Männern und Dämonen ... »Okay Jungs«, sagte ich und drehte mich um. »Wie wäre es, wenn wir ein wenig Spaß haben? Aber dann nach unseren Regeln.« Der Anführer der Vampire blickte mir mit beinahe brennendem Interesse in die Augen. »Und die wären?« Ich bedachte ihn mit einem umwerfenden Lächeln. »Das werdet ihr noch herausfinden ...« Die Gruppe nickte, dann schoss der dunkelhäutige auf Bianca zu. »Du gehörst mir«, sagte er leise und packte sie am Handgelenk. Bianca wehrte sich nicht. Zumindest noch nicht. In ihren Augen jedoch erkannte ich die Ruhe der Wissenden, eine Flamme, die nur darauf wartete, entzündet zu werden. Ira ging ein Stückchen weiter nach hinten und lehnte sich gegen einen Tisch. Lächelnd strich sie sich über das Sommerkleid und schien die Zwillinge mit ihren Blicken verbrennen zu wollen. Beide gingen auf Ira zu. Während der eine sie am Hinterkopf packte, strich der andere bereits über ihren Busen. »Na dann zeigt mal, was ihr könnt«, hauchte sie den beiden zu und schloss die Augen. »Dann gehörst du wohl mir«, wisperte der Anführer und schon im nächsten Moment spürte ich seinen heißen Atem auf meiner Haut. Schließlich steckte er die Pistole in seinen Gürtel und auch die anderen Waffen waren verschwunden. Natürlich, wer würde schon denken, dass von drei hilflosen Mädchen eine größere Gefahr ausging, als von fünf dunklen Gestalten. Auch der Südländer näherte sich und drückte seine Hand zwischen meine Beine. Eine ungewohnte Mischung aus Hass, Vorsicht und Begierde rauschte plötzlich durch mein Blut. Eigentlich war es Wahnsinn, Vampire so nahe an mich herankommen zu lassen. Doch ich wollte sie nicht nur verni