dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Newsletter

Kosten- und Leistungsrechnung für Dummies

Kosten- und Leistungsrechnung für Dummies

von: Michael Griga

Wiley-VCH, 2017

ISBN: 9783527810659 , 334 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: DRM

Mac OSX,Windows PC geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 21,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Kosten- und Leistungsrechnung für Dummies


 

Kapitel 1

Eingeordnet – die Kosten? und Leistungsrechnung


In diesem Kapitel


  • externem Rechnungswesen


  • im Rechnungswesen

Herzlich willkommen in der Welt des Rechnungswesens, dem grauen Abbild der bunten Realität. In der realen Unternehmenswelt wird geplant, eingekauft, produziert und verkauft oder Dienstleistungen werden bereitgestellt. All diese mehr oder minder spannenden, teilweise recht emotionsbeladenen Vorgänge sollten normalerweise auch erfasst und ausgewertet werden, damit das Unternehmen vernünftig gesteuert werden kann. Diese Aufgabe übernimmt das Rechnungswesen.

Hier erfahren Sie, welche Werkzeuge das Rechnungswesen für Sie bereithält, warum zwischen internem und externem Rechnungswesen unterschieden wird und was die Ziele der Kosten? und Leistungsrechnung sind.

Unbekanntes Wesen Rechnungswesen


Das Rechnungswesen sorgt dafür, dass alle Geschäftsfälle im Unternehmen erfasst werden. Für die erfassten Informationen interessieren sich eine ganze Menge Leute. Ihr großer Chef, ihr kleiner Chef, die Kollegen im Einkauf, im Lager etc. Außerhalb des Unternehmens gibt es nicht minder viele Leute, die sich für die Ergebnisse aus dem Rechnungswesen interessieren. Dazu zählen die Eigentümer, Gläubiger, Kunden, Gewerkschaften und Lieferanten, der Fiskus und auch die Medien.

Jede Gruppe interessiert sich für ganz bestimmte Teile des Rechnungswesens. Für den Fiskus ist die vom Rechnungswesen ermittelte Steuerbemessungsgrundlage interessant, für den Chef die Information darüber, welches Ergebnis das Unternehmen gerade erwirtschaftet und wie es in die seiner Ansicht nach richtige Richtung gesteuert werden kann. Die unterschiedlichen Interessenlagen im Schnellüberblick:

Die unterschiedlichen Informationsbedürfnisse und Zielsetzungen können nicht von einem Rechnungswesensystem allein erfüllt werden. Eine Wollmilchsau, die all die vielfältigen Aufgaben gleichzeitig erfüllen kann, gibt es leider nicht.

Kunterbunt: Aufgaben und Arten des Rechnungswesens


Die allerwichtigsten Aufgaben des Rechnungswesens sind die

Wie gesagt, eine Rechnungswesen?Wollmilchsau gibt es leider nicht. Stattdessen können Sie aber je nach Aufgabenstellung aus der Werkzeugkiste des Rechnungswesens das passende Werkzeug heraussuchen. Auch nicht das Schlechteste. Werfen Sie nun mit mir einen Blick in die Werkzeugkiste. Dort finden Sie die

Nicht immer einfach: Mengenrechnungen


Zu der Spezies der Mengenrechnungen zählen alle einfachen Mengenerfassungen, zum Beispiel rund um die Absatzmengen oder Verbrauchsmengen. Sie bilden die Mengenbasis für alle anderen Rechnungen. Daneben gibt es aber noch viele weitere Mengenrechnungen wie etwa das monatliche Schäfchenzählen, damit das Unternehmen weiß, wie viele Mitarbeiter es im Moment beschäftigt. Natürlich können Sie auch Ihre Kunden oder Lieferanten zählen. Das kann ja auch nie schaden.

So eine Mengenrechnung ist ganz schön ausbaufähig. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Blick in die Zukunft. Zählen Sie doch einmal die verbleibenden Arbeitstage bis zum nächsten Urlaub. Oder planen Sie die Absatzmengen für das nächste Quartal sowie die dafür benötigten Mengen an Rohstoffen. Mit dieser nicht ganz einfachen Fragestellung kann man ganze Heerscharen an Logistikern und Vertriebsplanern beschäftigen.

Liquide: Die Finanzrechnung


Die Finanzrechnung betrachtet ganz schlicht die bisherigen Ein? und Auszahlungsvorgänge und ermittelt daraus den Bestand an Zahlungsmitteln. Das Ganze natürlich ausgehend vom vorherigen Bestand an Zahlungsmitteln.

Die Finanzrechnung bietet Ihnen einen Blick in den Abgrund oder lässt Sie einen wunderschönen Horizont erahnen ? je nachdem, wie die Vorausschau auf die zukünftige Zahlungsfähigkeit, sprich Liquidität, eben ausfällt. Wird ein Unternehmen zahlungsunfähig, droht übrigens die Insolvenz.

Für die Zukunft: Investitionsrechnung


Bei der Investitionsrechnung betrachten Sie wie bei der Finanzrechnung die Ein? und Auszahlungen. Anders als bei der Finanzrechnung geht es hier aber nicht um die Ermittlung der Liquidität, sondern um die Beurteilung von Investitionen oder ähnlichen Entscheidungen. Der typische Fall für die Investitionsrechnung: Die alte Maschine muss ersetzt werden und Sie müssen ermitteln, welches Angebot das beste ist. Bei Erweiterungsinvestitionen oder auch Dienstleistungsangeboten ist die Investitionsrechnung natürlich auch gefragt. Die gesamte Lebens? oder Vertragsdauer oder eben der Planungshorizont wird dabei betrachtet. Basis sind immer alle Ein? und Auszahlungen.

Die klassische Investitionsrechnung basiert auf finanzmathematischen Verfahren. Die Kapitalwertmethode ist die gängigste Methode in der Praxis. Deshalb hierzu ein kleines Beispiel. Ihr Chef bittet Sie, zwei Angebote für eine neue Maschine einzuholen. Gesagt, getan.

Der erste Anbieter, die C&E AG – C&E steht übrigens für Cheap und Easy – bietet Ihnen eine Maschine für sagenhaft günstige 150.000 Euro an. Damit werden Sie, sofern die Maschine wie versprochen läuft, viel produzieren und verkaufen und damit Einzahlungen von 100.000 Euro, im zweiten Jahr 85.000 Euro sowie in den drei Folgejahren jeweils 65.000 Euro erzielen können. Die Maschine soll somit fünf Jahre lang laufen.

Der zweite Anbieter, die Manufakturen GmbH, verlangt stolze 270.000 Euro für eine ähnliche Maschine. Sie soll jedes Jahr 120.000 Euro an Einzahlungen produzieren und ebenfalls fünf Jahre halten. Die C&E?Maschine scheint nur für schnelles Geld gut zu sein und schwächelt recht schnell ab. Mit der anderen, recht teuren Maschine sind über die Jahre konstante Einzahlungen garantiert.

Bauchgefühl hin oder her – welche Investition besser oder schlechter ist, sagt Ihnen gleich die Kapitalwertmethode. Zuerst packen Sie die Zahlen in eine nüchterne Tabelle wie etwa Tabelle 1.1. Da es sich um recht hohe Beträge handelt, tragen Sie alle Angaben in Tausend Euro ein. So sparen Sie sich immer drei Nullen und die Darstellung wird etwas übersichtlicher.

Jahr

0

1

2

3

4

5

Aus? und Einzahlungen C&E?Maschine

–150

100

?85

?65

?65

?65

Aus? und Einzahlungen Manufakturen?Maschine

–270

120

120

120

120

120

Tabelle 1.1: Aus? und Einzahlungen

Ihr Chef verfügt noch über eine weitere Alternative, die Sie leider nicht besitzen: Er kann den ganzen Laden auch dichtmachen, Sie und Ihre Kollegen entlassen und sein Geld lukrativ und sicher anlegen. Die Volksbank bietet ihm für diesen Fall 6 Prozent Zinsen. Dies ist sein Maßstab für jede Investition und damit der Zinsfuß für die Berechnung des Kapitalwerts. Die Formel zur Berechnung des Kapitalwerts sieht übrigens recht furchterregend aus:

K steht hier, Sie ahnen es sicher schon, für Kapitelwert, I für die Anfangsinvestition, E für Einzahlung und A für Auszahlung, i ist der Zinssatz, der in diesem Fall 6 Prozent beträgt, und t steht für die Zeit – tick, tack. Ach ja, und das griechische Zeichen mit dem Namen Sigma steht natürlich für die Summe.

Zuerst wird der Kapitalwert der C&E?Maschine berechnet:

Nun wird der Taschenrechner gezückt und gerechnet:

Der Kapitalwert beträgt damit 174,63.

Schon mal gar nicht so schlecht, da der Kapitalwert größer null ist. Das bedeutet, dass der Kauf der C&E?Maschine sinnvoller ist als die Betriebsschließung in Verbindung mit der Geldanlage bei der Bank. Die Mitarbeiter können aufatmen. Jetzt geht es nur noch um die Entscheidung, welche der beiden Maschinen den besseren Kapitalwert liefert. Dazu noch die Berechnung des Kapitalwerts der Manufakturen?Maschine.

  • Ist der Kapitalwert größer null, wirft die Investition mehr als der Kalkulationszinssatz ab. Ist er genau null, wird gerade eben die erforderliche Mindestverzinsung erreicht.

Nun wird wieder der Taschenrechner gezückt und gerechnet:

Der Kapitalwert beträgt hier 235,47. Da nach Adam Riese 235,47 größer als 174,63 ist, wird die Manufakturen?Maschine gekauft.

  • Bei der zweiten Maschine sind die Einzahlungen jedes Jahr gleich. In so einem Fall können Sie die Berechnung vereinfachen, indem Sie die sogenannte Rentenbarwertformel anwenden:

Die Formel sieht mit dem Zahlenbeispiel dann so aus:

Ganz bequem mit Excel rechnen

Den Kapitalwert können Sie natürlich auch ganz bequem in...