dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Newsletter

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 61: 50 Jahre ?Jahrbuch der Psychoanalyse?

von: Claudia Frank, Ludger M. Hermanns, Elfriede Löchel

frommann-holzboog Verlag e.K. , 2010

ISBN: 9783772831614 , 256 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC,Mac OSX,Windows PC Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 56,00 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 61: 50 Jahre ?Jahrbuch der Psychoanalyse?


 

Das ›Jahrbuch der Psychoanalyse‹ feiert sein 50-jähriges Jubiläum: Anlass zu Rückblick und Aufbruch zu Neuem. In diesem Sinne starten wir mit Band 61 eine neue Serie: Ein Aufsatz aus den Anfangsjahren – 'Entwicklung und Weiterentwicklung der Libidotheorie' von Gerhart Scheunert, einem der Begründer des ›Jahrbuchs‹ – wird von zwei herausragenden Vertretern unterschiedlicher psychoanalytischer Positionen aus heutiger Sicht kommentiert – in diesem Band von Werner Bohleber und Heinz Müller-Pozzi. Mit der Publikation der letztjährigen Karl-Abraham-Vorlesung der englischen Psychoanalytikerin Rosine Jozef Perelberg ('Ein Vater wird geschlagen') sowie der aktuellen Wolfgang-Loch-Vorlesung von Carl Nedelmann ('Die Verleugnung der Realität') setzt sich die Auseinandersetzung mit dem Thema Perversion sowie die gute Tradition fort, diese Vorlesungsreihen im ›Jahrbuch‹ zu dokumentieren. Die Rubrik 'Geschichte der Psychoanalyse' ist durch einen Beitrag von Hanna Knapp (zur frühen Psychoanalyserezeption in Spanien) und einen Nachtrag von Ernst Falzeder (zu Freuds Analyse von Elfriede Hirschfeld) vertreten. Ein ausführlicher Buch-Essay von F.-W. Eickhoff befasst sich mit der neu erschienenen vollständigen Ausgabe des Briefwechsels zwischen Freud und Karl Abraham.