dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Newsletter

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 63: Neue Medien

von: Claudia Frank, Ludger M. Hermanns, Elfriede Löchel

frommann-holzboog Verlag e.K. , 2011

ISBN: 9783772831638 , 206 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: Wasserzeichen

Mac OSX,Windows PC,Mac OSX,Windows PC Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 56,00 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Jahrbuch der Psychoanalyse / Band 63: Neue Medien


 

Inhalt: Anna Tuschling: Das Diskrete in der Psychoanalyse. Grenzgänge zwischen Metapsychologie und Medienforschung - Rotraut De Clerck: Die Macht der Bilder? Zur Bedeutung von Internetpornographie: Sucht, Perversion oder (männliche) Hysterie? Ein Fallbericht - Florence Guignard: Virtuelle Realität und die Prinzipien psychischer Prozesse. Über Psychoanalyse und Kinder in der heutigen westlichen Gesellschaft - Klinik der Psychoanalyse: Horst-Eberhard Richter: Die narzißtischen Projektionen der Eltern auf das Kind - Reprint des Aufsatzes aus dem Jahrbuch der Psychoanalyse Band 1, 1960 - Horst-Eberhard Richter: Nachgedanken zum Aufsatz 'Die narzißtischen Projektionen der Eltern auf das Kind' - Veronica Mächtlinger: Der Beitrag des Kindes zur eigenen psychischen Entwicklung. Kommentar zu H.-E. Richters 'Die narzißtischen Projektionen der Eltern auf das Kind' - Terttu Eskelinen de Folch und Pere Folch: Über narzißtische innere Objektbeziehungen und wie sie agiert werden - Kommentar zu H.-E. Richters 'Die narzißtischen Projektionen der Eltern auf das Kind' - Essay: Gesine Bey: Geheimnisse, die 'wie große Katzen' durch die Menschen laufen. Die Schriftstellerin und Ärztin Angela Rohr - Zeitzeugin des 20. Jahrhunderts und der Psychoanalyse - Freud als Briefschreiber: Gerhard Fichtner: 'Sie wissen, welches Maß von Anerkennung man verträgt...' - Ein Brief Freuds an Alexandre Hérenger aus dem Jahre 1930.