dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Selbst und Selbstverlust - Psychopathologische, neurowissenschaftliche und kulturphilosophische Perspektiven

Selbst und Selbstverlust - Psychopathologische, neurowissenschaftliche und kulturphilosophische Perspektiven

von: Dirk Quadflieg

Parodos Verlag, 2008

ISBN: 9783938880173 , 243 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 15,00 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Selbst und Selbstverlust - Psychopathologische, neurowissenschaftliche und kulturphilosophische Perspektiven


 

Das Subjekt gilt in der neuzeitlichen Vorstellung als feste Instanz und letzter Bezugspunkt des Wissens. Dagegen steht das Selbst einer Person für ein Verhältnis, das immer sprachlich bzw. kulturell vermittelt und deshalb nie vollkommen bei sich ist. Das Selbstverhältnis, das Verhältnis einer Person zu sich selbst, ist somit prinzipiell offen. Es verweist auf individuelle Erfahrungen und subjektive Vollzüge, die auch die Rede vom ?Verschwinden des Subjekts? in der Postmoderne überdauern. Der auf eine Tagung an der Berliner Charité zurückgehende Sammelband macht es sich zur Aufgabe, dem schwer zu fassenden Begriff des Selbst aus unterschiedlichen Perspektiven Konturen zu verleihen. Was es überhaupt bedeuten kann, man selbst zu sein, zeigt sich für die Psychiatrie ebenso wie für die Psychoanalyse am besten an Phänomenen des Selbstverlustes. Dabei dient die Betrachtung des Pathologischen weniger dem Rückschluss auf ein normales Selbstverhältnis als vielmehr dem Nachweis, wie labil und prekär das psychische Selbst in Wahrheit ist. Auch neuere neurowissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die hirnphysiologischen Grundlagen von Selbstbezügen als komplexe Prozesse verstanden werden müssen, die es erlauben, ein Verhältnis zwischen Organismus und Umwelt herzustellen. Der Band schließt mit mehreren kulturphilosophischen Beiträgen, die das Selbst als Produkt von zwischenmenschlichen Beziehungen und gesellschaftlichen Strukturen in den Blick nehmen. Mit Beiträgen von Edith Seifert, Käte Meyer-Drawe, Klaus Brücher, Lars Distelhorst, Johann Glatzel, Bernd Heiter, Andreas Kriwak, Klaus Leferink, Georg Northoff, Frank Werner Pilgram, Kai Vogeley, Reiner Wiehl Dirk Quadflieg, Dr. phil., ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Potsdam und Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs ?Lebensformen und Lebenswissen? der Universität Potsdam sowie der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder. Letzte Buchveröffentlichung: Differenz und Raum. Zwischen Hegel, Wittgenstein und Derrida, 2007. Bei Parodos bereits erschienen: Das Sein der Sprache. Foucaults Archäologie der Moderne, 2006.