dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Interpretation. Thomas Mann: Tonio Kröger - Reclam Interpretation

von: Herrmann Kurzke

Reclam Verlag, 2009

ISBN: 9783159500256 , 20 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 2,49 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Interpretation. Friedrich Hebbel: Maria Magdalena - Reclam Interpretation
    Interpretation. Carl Zuckmayer: Der Hauptmann von Köpenick - Reclam Interpretation
    Interpretation. Theodor Storm: Der Schimmelreiter - Reclam Interpretation
    Interpretation. Friedrich Schiller: Wilhelm Tell - Reclam Interpretation
    Interpretation. Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen: Der abentheuerliche Simplicissimus - Reclam Interpretation
    Interpretation. Friedrich Schiller: Maria Stuart - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Reclam Interpretation
    Interpretation. Max Frisch: Homo faber - Reclam Interpretation
  • Die blaue Hand - Roman
    Die Abenteuerin - Roman
    Interpretation. Gottfried Benn: Gehirne - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück - Reclam Interpretation
    Interpretation. Heinrich von Kleist: Michael Kohlhaas - Reclam Interpretation
    Interpretation. E. T. A. Hoffmann: Der Sandmann - Reclam Interpretation

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Interpretation. Thomas Mann: Tonio Kröger - Reclam Interpretation


 

II

Die Frage, warum aus Tonios Bekenntnis zur Bürgerlichkeit keine praktischen Folgen erwachsen, lässt sich rein künstlerisch beantworten, denn solche Folgen hätten die geschilderte statische Struktur notwendig sprengen müssen. Sie lässt sich auch dezisionistisch beantworten, indem man erklärt, dass der Dichter seine Erzählungen enden lassen kann, wie er will, und keiner Belehrung durch spätere Interpreten bedarf.

Da Thomas Mann aber immer wieder, von seinen frühesten bis zu seinen spätesten Werken, Gestalten geschaffen hat, die das Leben begehren, aber von ihm ausgeschlossen bleiben, könnte es für diese Konstante seines Schaffens auch eine konstante Begründung geben. Dazu soll ein zweiter Blick auf den biographischen Hintergrund geworfen werden, dieses Mal aber nicht auf den offenkundigen, jedem halbwegs informierten Leser erkennbaren, sondern auf den versteckten, der sich nur mit Hilfe von Informationen erschließt, die Thomas Mann bis ins hohe Alter zu verheimlichen versucht hat. Diese versteckte Schicht – es geht natürlich um die Homosexualität – soll zwar nicht als eigentlicher Schlüssel vorgestellt werden, der alle anderen Deutungen entbehrlich machte. Die Erzählung lässt sich zweifellos auch ohne solche Kenntnisse sinnvoll lesen. Aber mit ihnen kommt doch eine weitere Strukturebene in den Blick, die einige Motive anders zu deuten ermöglicht und einige zusätzliche Antworten erlaubt.

Unter dem Titel Meine erste Liebe erschien 1931 eine Absage auf die Umfrage einer Redaktion. In dieser Absage äußert Thomas Mann: »Ich hätte mich übrigens nur auf meine Jugenderzählung ›Tonio Kröger‹ beziehen können, die von solchen süßen Schmerzen allerlei zu erzählen weiß.« Wem galten die süßen Schmerzen? Im hohen Alter hat Thomas Mann Auskunft gegeben. Einem Schulfreund, der in einem Brief den Namen Armin Martens erwähnt hatte, antwortet er, der Name hätte eine rote Unterstreichung verdient.