dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Interpretation. Carl Zuckmayer: Der Hauptmann von Köpenick - Reclam Interpretation

von: Walter Dimter

Reclam Verlag, 2009

ISBN: 9783159500300 , 31 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 2,49 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Interpretation. Friedrich Hebbel: Maria Magdalena - Reclam Interpretation
    Interpretation. Theodor Storm: Der Schimmelreiter - Reclam Interpretation
    Interpretation. Friedrich Schiller: Wilhelm Tell - Reclam Interpretation
    Interpretation. Friedrich Schiller: Maria Stuart - Reclam Interpretation
    Interpretation. Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen: Der abentheuerliche Simplicissimus - Reclam Interpretation
    Interpretation. Thomas Mann: Tonio Kröger - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Reclam Interpretation
    Interpretation. Heinrich von Kleist: Der zerbrochne Krug - Reclam Interpretation
  • Interpretation. Johann Wolfgang Goethe: Iphigenie auf Tauris - Reclam Interpretation
    Interpretation. Max Frisch: Homo faber - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gottfried Benn: Gehirne - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück - Reclam Interpretation
    Interpretation. Heinrich von Kleist: Michael Kohlhaas - Reclam Interpretation
    Interpretation. E. T. A. Hoffmann: Der Sandmann - Reclam Interpretation

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Interpretation. Carl Zuckmayer: Der Hauptmann von Köpenick - Reclam Interpretation


 

II

Die Konsistenz des Stückes erweist sich bereits unter räumlichem Aspekt. Es setzt im Mekka preußisch-militärischen Selbst- und Glücksverständnisses ein: im bestens ausgestatteten Ambiente »von A. Wormsers Uniformladen in Potsdam« (I,1). Homerisches Gelächter des Hauptmanns von Schlettow beim Anprobieren seiner neuen Uniform erfüllt den Laden. (Es ist die ihm einzig mögliche Ausdrucksweise von Wohlbefinden.) Das Stück schließt in der tristen Endstation solcher Mitglieder der Vorkriegsgesellschaft, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind: im nüchternen »Vernehmungszimmer im Berliner Polizeipräsidium« (III,21). Eigentlich also ein Ort des ›Weinens‹. Doch auch hier erschallt am Schluss das (freilich deutlich anders beschaffene) »Gelächter« des Schustergehilfen Voigt, der gleichfalls in einen Uniformrock schlüpft.

Als er sich darin jedoch erstmals im Spiegel erblickt, stößt er sein von Lachen begleitetes »Unmöglich!!« (III,21) aus. Derart kontrastierend sind nicht nur Anfang und Ende (also die Großstruktur) des Schauspiels verbunden, sondern jeweils auch die einundzwanzig Szenen und innerhalb der einzelnen Szenen die maßgeblichen Figuren. Und über alle szenischen Konstellationen hinweg kristallisieren sich immer wieder schlichte bis abgründige Lebenserfahrungen heraus. So impliziert Voigts (auch etwas unheimlich choreographiertes) Gelächter am Ausgang des Dramas durchaus absurde Einsprengsel, die auf Becketts vergeblich auf Godot wartende Estragon und Wladimir vorausweisen. (Hier ist zumindest ein Hinweis auf die einzige gewichtige – in der Zuckmayerphilologie nie erwähnte – künstlerische Umsetzung des Voigt-Coups angebracht: die Ballettoper in fünf Bildern, Preußisches Märchen, von Boris Blacher aus dem Jahr 1952. – Der Roman von Wilhelm Schäfer: Der Hauptmann von Köpenick, 1930 erschienen, darf der Trivialliteratur zugezählt werden.)

Doch zunächst soll am Beispiel der ersten Szene die Kleinstruktur, der kaum je beachtete Nuancenreichtum des Köpenick-Stücks, angedeutet werden. Noch bevor ein Wort gesprochen wird, ist der Zuschauer bereits komplett vereinnahmt von Preußens Gloria. Zu hören bekommt er den »Armeemarsch Nr. 9«, der zwar allmählich verklingt, doch »ferne Militärmusik begleitet die ganze Szene«. Zu sehen ist ein militärisches Panoptikum des Kaiserreichs. »Die Schaufenster sind mit einzelnen Uniformstücken, auch Helmen, Mützen, Säbeln, Lackreitstiefeln dekoriert«.