dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Interpretation. Heinrich Mann: Der Untertan - Reclam Interpretation

von: Helmut Scheuer

Reclam Verlag, 2009

ISBN: 9783159500386 , 54 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 2,49 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Interpretation. Franz Kafka: Das Urteil - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gerhart Hauptmann: Die Weber - Reclam Interpretation
    Interpretation. Friedrich Dürrenmatt: Der Tunnel - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gottfried Benn: Gehirne - Reclam Interpretation
    Interpretation. Alfred Andersch: Der Vater eines Mörders - Reclam Interpretation
    Interpretation. Arthur Schnitzler: Lieutnant Gustl - Reclam Interpretation
    Interpretation. Friedrich Schiller: Kabale und Liebe - Reclam Interpretation
    Interpretation. Thomas Mann: Mario und der Zauberer - Reclam Interpretation
  • Interpretation. Alfred Andersch: Sansibar oder der letzte Grund - Reclam Interpretation
    Interpretation. Theodor Storm: Der Schimmelreiter - Reclam Interpretation
    Interpretation. Thomas Mann: Tonio Kröger - Reclam Interpretation
    Interpretation. Theodor Fontane: Effi Briest - Reclam Interpretation
    Interpretation. Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß - Reclam Interpretation
    Interpretation. Gottfried Keller: Romeo und Julia auf dem Dorfe - Reclam Interpretation
    Interpretation. Franz Kafka: Der Proceß - Reclam Interpretation

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Interpretation. Heinrich Mann: Der Untertan - Reclam Interpretation


 

Satire und Realität

Es hat lange gedauert, bis Der Untertan als wichtiger Roman in der deutschen Romangeschichte akzeptiert und der satirische Grundzug als eine besondere Art der Wirklichkeitserfassung gewürdigt worden ist. Eine an konservativen ästhetischen Maximen ausgerichtete Literaturkritik hat in diesem angeblich aus »bitterm Haß und ohnmächtiger Wut« geschriebenen Roman nur »ein Zerrbild ohne Wirklichkeitsgrund«, wie Thomas Mann »die Gefahren der Satire« generell beschrieben hat, sehen wollen.

Während diese Kritiker eine ›poetische‹ Gestaltung und eine versöhnend-humorvolle Grundstimmung vermissten, erkannten andere durchaus schon das ›Moderne‹ am Untertan, wenn sie ihn als »Bürgerspiegel« und »Heinrich Manns Musterknabe(n) Diederich« »als ein rechtes Kind seiner Zeit« zu sehen vermochten und damit den Akzent auf die realistische Darstellung setzten. Ein Heinrich Mann verwandter Geist wie Kurt Tucholsky hat behauptet, die Satire »bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird«. Den Untertan kann er deshalb als »bescheidene Fotographie« bewerten: »Es ist in Wahrheit schlimmer, es ist viel schlimmer.« Anerkannt wird mit solchen Aussagen der Satiriker als Moralist und Aufklärer, der seiner Zeit den Spiegel vorhalte, aber auch an ihr leide und auf Änderung hoffe.

»Gute Satiren schrieb nie jemand, er hätte denn irgendeine Zugehörigkeit gehabt zu dem, was er dem Gelächter preisgab«. Was Heinrich Mann für Flaubert formuliert hat, lässt sich auch auf ihn selbst beziehen. Er will die gesellschaftliche Realität keineswegs bis zur Unkenntlichkeit verzeichnen, sondern gerade – ähnlich dem zeichnerischen Karikaturisten – die sie bestimmenden Züge hervorheben. H. Mann hat deshalb auch von einem »überrealistisch(en)« Lebenssinn gesprochen und wohl damit etwas Ähnliches gemeint wie Hermann Broch, der für einen ›erweiterten Naturalismus‹ eintrat, den er als »Sphäre der traumhaft erhöhten Realität« bestimmte.

Dass »Karikatur und Excentricität« »aus der beobachteten Wirklichkeit« entstehen müssen, war Heinrich Manns Überzeugung. Für ihn gab es »nichts Sensationelleres als das Leben«, aber er verweigerte sich einer harmonisierenden, idealisierenden Zusammenschau: »Wer dagegen immer nur beschönigt, abschwächt, vergemütlicht, kommt nie zu der Ehre, bessern zu wollen. Je hübscher die Welt in den Büchern ist, um so häßlicher pflegt sie sich wirklich aufzuführen.« Seine Satire will zwar auch unterhalten, aber vor allem provozieren. Beziehungsvoll hat er das Hässliche schon im Namen seines Helden verankert.