dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Und wo bleibt der Dank! - Meine Psychotherapie in Träumen

von: Elisabeth Walsum

Vandenhoeck & Ruprecht, 2011

ISBN: 9783647401263 , 245 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 5,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Aktiv dabei - Ältere Menschen in der Kirche
    Die Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé - Ihr Werk im Spannungsfeld zwischen Sigmund Freud und Rainer Maria Rilke
    Alltagsrelevanz - Zur Frage nach dem Sinn in der Seelsorge
    In Between - The Holy Beyond Modern Dichotomies
    Geistlich leiten - Ein Handbuch
    Transzendentale Strukturtheorie - Stadien der Systembildung Paul Tillichs
    »Blickt auf Abraham, euren Vater« - Abraham als Identifikationsfigur des Judentums in der Zeit des Exils und des Zweiten Tempels
    Systemische Horizonte
  • Amoklauf und School Shooting - Bedeutung, Hintergründe und Prävention. EBook
    Das Leben bildet - Biographie, Individualität und die Bildung des Proto-Subjekts

     

     

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Und wo bleibt der Dank! - Meine Psychotherapie in Träumen


 

Die Kindheit und Jugend von Elisabeth Walsum sind geprägt von den Folgen der Scheidung ihrer Eltern. Fehlende Anerkennung und Liebe kompensiert sie durch Leistungswillen und Zielstrebigkeit. So schafft sie es, sich eine bürgerliche Existenz aufzubauen, in der sie soziale Anerkennung erfährt. Sie ist ausgefüllt vom täglichen Kümmern als Hausfrau und Mutter, als Lehrerin und als politisch und sozial Engagierte. Nur ihrer eigenen Person kann sie wenig Aufmerksamkeit widmen. Sie tritt immer zugunsten scheinbar wichtigerer Themen und anderer Menschen zurück. Durch ihre Aktivitäten merkt sie nicht, dass ihr Selbstbewusstsein und Selbstachtsamkeit fehlen. Mit sich selbst mag sie sich auch gar nicht beschäftigen. Auf die Frage »Wer bin ich?« kann Elisabeth Walsum nur mit Äußerlichkeiten antworten.Psychische Zusammenbrüche mit tagelangen Weinkrämpfen sind ihr unerklärlich und müssen gegenüber ihrer Umwelt verheimlicht werden. Sie sucht die Hilfe einer Psychotherapeutin, die Angst und depressive Störungen diagnostiziert. Knapp drei Jahre dauert ihre tiefenpsychologisch orientierte Einzeltherapie. In der Therapie spielen Träume und Literatur eine große Rolle. Anschließend beginnt sie, ihre Träume aus dem Traumtagebuch zu interpretieren. Die Verarbeitung eines jeden Traumes ist für sie noch einmal eine persönliche Therapiestunde. Danach fühlt sich Elisabeth Walsum seelisch und körperlich geheilt, ihre Rückenschmerzen und Nackenverspannungen haben auch aufgehört.

- geboren 1952- Studium der Romanistik und Sozialwissenschaften - seit 1977 Realschullehrerin - drei Kinder