dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Die letzte Arche - Roman

von: Stephen Baxter

Heyne, 2011

ISBN: 9783641062910 , 688 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 9,99 EUR

Exemplaranzahl:


  • Limit - Roman
    Freiheit
    UFOs - Sie fliegen noch immer!
    Leichenblässe
    Metro 2034 - Roman
    Metro 2033 - Roman
    Cobra - Drei Romane in einem Band
    1Q84. Buch 1&2 - Roman
  • Die Pfeiler des Glaubens - Roman
    DIE WELT HINTER DEM SPIEGEL - Ein Skeptiker fällt aus der Zeit und landet im Irrgarten der total verrückten Quantenphysik und der geisterhaften Noetik. Wissenschaftsroman
    Es muß nicht immer Kaviar sein
    Welten - Roman

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Die letzte Arche - Roman


 

Fünfter Teil 2059 (S. 432-433)

74

JULI 2059  


Es war Boris Caistor, der dreizehnjährige Boris mit seinen scharfen jungen Augen, der als Erster das neue Licht am Himmel bemerkte, einen Funken, der durch die tiefere Dunkelheit zwischen Wolkenbänken segelte. »Thea hat ihn auch gesehen«, erklärte er Thandie Jones. »Sie sagt, sie kann eine Form erkennen. So was Langes und Dünnes, wie ein Splitter.« Thandie, die auf einem Floß saß, das sich mitten auf dem Ozean auf den Wellen wiegte, schaute zum wolkenverhangenen Himmel hinauf und runzelte die Stirn. »Bestimmt zwei Splitter hintereinander, verbunden durch einen Faden …« »Nee. Bloß einer. Kann natürlich sein, dass sie lügt. Thea lügt ständig oder denkt sich irgendwelches Zeug aus. Einmal hat sie gesagt, sie hätte so einen Wal gesehen, der …« »Schon gut!«

Thandie war ziemlich sicher, dass Boris nicht verstand, was er da eigentlich gesehen hatte, und auch nicht erfasste, was es möglicherweise bedeutete. Und noch schlimmer, sie war ebenso sicher, dass es ihn nicht die Bohne interessierte. Thandie war Lily Brookes Beispiel gefolgt und versuchte, eine Art Bildungsprogramm für die Kinder auf dem Floß aufrechtzuerhalten. Aber viel mehr als Astronomie war nicht drin; der sich verändernde Sternenhimmel war das Einzige, was es zu sehen gab, das Einzige, was das Interesse dieser Kinder erregte, abgesehen von Essen, Schwimmspielen und den hübschen Körpern der anderen.

Thandie vermutete, dass Boris’ Gehirn sich ebenso auflöste wie das der anderen Angehörigen seiner Generation. Aber er war ein anhängliches Kind und nett zu Thandie, seiner Ehrentante, so wie er damals, als sie ihm in einer Ansammlung von Flößen über dem versinkenden Gipfel des Mount Everest zum ersten Mal begegnet war, auch schon die Launen einer anderen alten Dame ertragen hatte, seiner Urgroßtante Lily Brooke.

Außerdem war er aufgeweckt und aufmerksam, und obwohl auf diesem neuen, stürmischen Ozean immer so phänomenal schlechte Sichtverhältnisse herrschten, hatte er das neue Licht am Himmel als etwas Besonderes erkannt; vielleicht war es ja das, was Thandie schon seit einem Jahr zu sehen erwartete, wie sie ihm erklärt hatte. Wenn Boris es gesehen hatte, dann andere auch. Also holte Thandie einen ihrer kostbaren Handhelds aus seinen solebeständigen Plastikhüllenschichten und lud den Akku über die Solarzellen auf. Sie postete Boris’ Sichtung an die Kaminrunde und erkundigte sich nach weiteren Beobachtungen; insbesondere wollte sie wissen, wann das Ding zum ersten Mal in der Erdumlaufbahn erschienen war.

Aber sie musste es mit eigenen Augen sehen, um vielleicht eine Vorstellung von seinen die Erde umkreisenden Bestandteilen zu bekommen. Danach saß sie für ein, zwei und schließlich drei Nächte – Teufel nochmal, so lange es eben dauern würde – in ihrem alten, weitgereisten Klappstuhl auf dem Floß, eine Decke um die Beine gewickelt, und wartete darauf, dass die Wolken sich lichteten. Sie nickte immer wieder kurz ein. Mit ihren dreiundsiebzig Jahren und nach einem ziemlich harten Leben war sie zwar mit passabler Gesundheit gesegnet, aber die Feuchtigkeit setzte ihr zu und sie schlief viel.