dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Stefan Loose Reiseführer Thailand - mit Downloads aller Karten

von: Renate Loose, Stefan Loose, Volker Klinkmüller, Mischa Loose, Andrea Markand, Markus Markand

LOOSE, 2018

ISBN: 9783770171569 , 1000 Seiten

5. Auflage

Format: ePUB

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 24,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Stefan Loose Reiseführer Thailand - mit Downloads aller Karten


 

Reiseziele und Routen


Reiseziele

  Urlaubsinseln und -strände

  Kulturelle Highlights

  Dschungel und Elefanten

Reiserouten

  Am Anfang und Ende

  Backpacker unterwegs

  Klassische Rundreise

  Highlights im Nordosten

  Entlang der Ostküste

  Phang Nga-Bucht und Inseln im Süden

  Zwischen Golf und Andamanensee

  Entlang der Golfküste

  Abseits der Touristenzentren

Reiseziele


Was macht Thailand seit Jahrzehnten zum beliebtesten Reiseziel in ganz Südostasien – für Abenteuerlustige ebenso wie für Urlauber aller Altersgruppen? Das Land scheint auf magische Weise alles zu vereinen, was Erholung, Exotik und Abenteuer verspricht. Wahrscheinlich wirken Bilder vom türkisblauen Meer mit bunten Korallenriffen und strahlendem Sonnenschein an grauen Wintertagen besonders einladend. Badeorte an kilometerlangen Stränden mit komfortablen Resorts sowie kleine Buchten mit naturnahen Bungalowanlagen versprechen Erholung pur für jedes Budget. Zudem fasziniert eine fremde Kultur mit goldglänzenden Tempelanlagen, köstlichen Thai-Gerichten und vielfältigem Kunsthandwerk. In glitzernden Konsumpalästen ebenso wie auf lebhaften Märkten macht es Spaß, das vielfältige, preisgünstige Angebot zu begutachten. Shopping wird großgeschrieben, und viele kehren aus Thailand mit einem extra Koffer zurück.

Die Bandbreite an Aktivitäten lässt kaum Wünsche offen. Fantastische Aussichtspunkte, Höhlen und Wasserfälle in den Bergen, Wäldern und Nationalparks sind attraktive Ziele für Wanderer, Fahrrad- und Motorradfahrer. Begegnungen mit Elefanten bleiben in lebhafter Erinnerung. Tauchen macht süchtig, aber nicht nur in Badeorten ist Wassersport möglich. Auf Bergflüssen werden sowohl aufregende Rafting- als auch entspannte Bootstouren angeboten, und Mangrovenwälder, Lagunen und Kalksteinhöhlen können mit Kajaks erkundet werden. Wer den Adrenalin-Kick sucht, gleitet an Stahlseilen über dschungelbedeckte Täler oder erlernt die brachiale Kunst des Thai-Boxens. Wer Ruhe sucht, kann sich zum Meditieren in ein Kloster zurückziehen, beim Yoga-Retreat entspannen oder sich in die Geheimnisse der Thai-Küche und Thai-Massage einführen lassen.

Am Verkehrsknotenpunkt Bangkok kreuzen sich die Wege nach Kambodscha, Laos, Myanmar und Vietnam. Nach einer anstrengenden Rundreise durch diese Länder kehrt man gern zurück und genießt das breite touristische Angebot Thailands. Andere kommen Jahr für Jahr wieder, um sich am vertrauten Strand zu bräunen oder neue Regionen zu erkunden. Manche überwintern hier oder sind komplett nach Thailand ausgewandert. Wer mobil ist, entdeckt immer neue lohnende Ziele zwischen der malaiischen Inselwelt im Süden und den abgelegenen Bergregionen des Nordens.

Neben knapp 400 Wasserfällen, 150 Höhlen und 200 Naturschutzgebieten bietet Thailand unzählige Inseln, Strände, Tempel und andere Attraktionen. Wir können hier nur die interessantesten beschreiben. Es gibt also auch jenseits der Informationen in diesem Buch viel zu entdecken. Einiges davon findet sich in den eXTras, die unter www.stefan-loose.de mit dem entsprechenden Code [0000] abgerufen werden können. Wie die eXTras funktionieren, steht auf (siehe >>).

Die stimmungsvollsten Feste

Landesweit – zum Mitmachen

Chinesisches Neujahr: Mit akrobatischen Drachen- und Löwentänzern durch die Straßen ziehen, am besten in Nakhon Sawan, Phuket-Stadt oder Ratchaburi. (siehe >>), (siehe >>) und (siehe >>)

Loi Krathong: Beim Lichterfest kleine Boote mit Kerzen und Blumen auf Flüssen und Seen schwimmen lassen, am besten in Alt-Sukhothai. (siehe >>)

Makha Bucha und Visakha Bucha: An diesen buddhistischen Feiertagen kann man sich einer Lichterprozession in den Tempeln anschließen, am besten in Bangkok. (siehe >>)

Silvester: Große, weiße Papierlampions langsam in den Himmel steigen lassen ist viel schöner als Feuerwerk und Böller, am besten in Chiang Mai. (siehe >>)

Songkran: Zum thailändischen Neujahrsfest wird es nass! Überall im Land wird mit Wasserpistolen gespritzt und aus Eimern geschüttet. (siehe >>)

Regional – zum Zuschauen

Elephant Round-up in Surin: Beim sportlichen Wettstreit beweisen die Dickhäuter Intelligenz und Geschicklichkeit. (siehe >>)

Flower Festival in Chiang Mai: fantastische Farbenvielfalt voller Blumen und Pflanzen. (siehe >>)

Naga Fireball Festival am Mekong: Wenn der Fluss faszinierend zu leuchten beginnt. (siehe >>)

Pattaya Music Festival: Drei Tage lang gibt es auf vielen Bühnen Gratis-Konzerte. (siehe >>)

Raketenfestival in Yasothon: Riesige selbst gebastelte Raketen steigen in den Himmel. (siehe >>)

Vegetarierfest in Phuket: Gläubige durchbohren in Trance ihre Körper mit Haken und Speeren. (siehe >>)

Wachstempelfest in Sakon Nakhon: Künstler formen filigrane Skulpturen aus Wachs. (siehe >>)

Die besten Essensmärkte

Floating Market in Amphawa: Ein kulinarischer schwimmender Wochenendmarkt mit vielen lokalen Spezialitäten. (siehe >>)

Gourmet-Etage im Siam Paragon in Bangkok: In ihrer Vielfalt kaum zu überbieten. (siehe >>)

Sunday Walking Street in Chiang Mai: Schlemmermeile in Tempelhöfen. (siehe >>)

Nachtmarkt in Krabi-Stadt: Frischer Fisch und viel andere Köstlichkeiten der Thai-Küche in authentischer Atmosphäre. (siehe >>)

Urlaubsinseln und -strände

Ich will auf die Insel! Aber welche? Es gibt große und kleine, quirlige und einsame, an der Andamanen- und Golfküste im Süden genauso wie an der Ostküste Richtung Kambodscha, zudem locken kilometerlange von Kokospalmen gesäumte Strände auch auf dem Festland. Ein Blick auf die Klimatabelle erleichtert die Wahl, auch wenn das Wetter nicht mehr so vorhersehbar ist wie früher. In den Wintermonaten von November bis April sind die klimatischen Voraussetzungen an der Ostküste am besten, ab Dezember auch an der Andamanenküste. Im Sommer sollte man hingegen lieber Ziele an der Golfküste ansteuern.

Da Sonne und Meer erfahrungsgemäß die Trägheit fördern, wird kaum jemand auf die Idee kommen, jeden Tag eine andere Insel oder einen anderen Strand aufzusuchen. Der ideale Küstenabschnitt sollte demnach alles bieten, was das Herz begehrt, aber auch nicht mehr. Was die einen als vergnüglich empfinden, bezeichnen andere als Rummel. Den einen ist der Strand zu abgelegen, den anderen zu touristisch – Gott sei Dank, denn würden wir alle das gleiche Ziel haben, wäre es schnell überfüllt. Einen Nachteil haben jedoch nahezu alle Badeorte: Sie sind erst in den vergangenen Jahrzehnten entstanden. Daher leben hier überwiegend Saisonarbeiter und Zugezogene. Wer einen authentischen Einblick in die Thai-Kultur bekommen möchte, muss die Inselträgheit überwinden und sich auf den Weg ins Landesinnere machen.

An erster Stelle der Urlaubsziele stehen die beiden Inseln Phuket (siehe >>) und Ko Samui (siehe >>), die durch ihre Flughäfen für Mittelklasse- wie Jetset-Touristen schnell zu erreichen und nahezu komplett erschlossen sind. Viele Anlagen sind Erlebniswelten und Wellnessoasen für anspruchsvolle Urlauber. Bars und Restaurants jeglicher Ausrichtung lassen auch nach Sonnenuntergang keine Langeweile aufkommen.

Ganz im Osten auf dem dschungelbedeckten Ko Chang (siehe >>) sowie den kleineren Nachbarinseln Ko Kood (siehe >>) und Ko Mak (siehe >>) gibt es alles, von Luxusresorts für die Thai-High Society über große Familienhotels und kleine Anlagen für Individualisten bis zu einfachen Bambushütten an abgelegenen Stränden für junge Leute. Pattaya (siehe >>) ist für sein reges Nachtleben berühmt, aber auch ein beliebter Hort von Auswanderern und Langzeiturlaubern. Südlich von Bangkok im königlichen Badeort Hua Hin (siehe >>) sowie in Cha-Am (siehe >>) verbringen viele Nord- und Mitteleuropäer den Winter.

An der Andamanenküste ist Khao Lak (siehe >>) auf ruhesuchende Gäste ausgerichtet. Weiße Sandstrände, umrahmt von steil aufragenden Kalkfelsen, machen die Umgebung von Krabi (siehe >>) zu einem beliebten Fotomotiv und Urlaubsziel. Die Insel Ko Lanta (siehe >>) zieht viele Familien mit kleinen Kindern an, ist aber auch für andere ein lohnendes Ziel. Auf den Inseln Ko Kradan (siehe >>) und Ko Hai (siehe >>) ganz im Süden der Andamanensee geht es beschaulicher zu. Die kleine Ko Sukon (siehe >>) boomt nach wie vor, und ein Ende ist nicht abzusehen, obwohl schon heute zu viele Touristen kommen.

Rucksackreisende strömen nicht nur zur Full Moon Party nach Ko Pha Ngan (siehe >>). Viele Strände sind eher ruhig, sodass auch Erholungssuchende und Yoga-Freunde auf ihre Kosten...