dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Facharztwissen Urologie - Differenzierte Diagnostik und Therapie

von: Hans-Ulrich Schmelz, Christoph Sparwasser, Wolfgang Weidner

Springer-Verlag, 2011

ISBN: 9783642016264 , 1005 Seiten

2. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 99,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Facharztwissen Urologie - Differenzierte Diagnostik und Therapie


 

Title Page

3

Copyright Page

4

Vorwort zur 2. Auflage

5

Vorwort zur 1. Auflage

6

Table of Contents

7

Autorenverzeichnis

21

Abkürzungsverzeichnis

26

Infektiologie

30

1 Zystitiden

31

1.1 Akute unkomplizierte Zystitis der Frau

32

1.1.1 Ätiologie

32

1.1.2 Diagnostik

32

1.1.3 Therapie

33

1.2 Rezidivierende unkomplizierte Zystitis der Frau

33

1.2.1 Definition und Ätiopathogenese

33

1.2.2 Diagnostik

33

1.2.3 Therapie

34

1.3 Postmenopausale Zystitis

34

1.3.1 Therapie

35

1.4 Akute unkomplizierte Zystitis beim Mann

35

1.4.1 Risikofaktoren

35

1.4.2 Diagnostik

35

1.4.3 Therapie

35

1.5 Radiogene Zystitis

36

1.5.1 Ätiologie

36

1.5.2 Therapie

36

1.6 Interstitielle Zystitis (»the painful bladder syndrome«)

36

1.6.1 Definition

36

1.6.2 Epidemiologie

37

1.6.3 Ätiologie

37

1.6.4 Klinik

37

1.6.5 Diagnostik

38

1.6.6 Therapie

39

1.7 Literatur

42

1.7.1 Bakterielle Zystitis

42

1.7.2 Postmenopausale Zystitis

43

1.7.3 Pilzinfektion der Harnblase

43

1.7.4 Interstitielle Zystitis

43

2 Pyelonephritis und Nierenabszess

44

2.1 Akute unkomplizierte Pyelonephritis (APN)

46

2.1.1 Definition und Pathogenese

46

2.1.2 Klinik

46

2.1.3 Diagnostik

47

2.1.4 Therapie

48

2.2 Akute komplizierte Pyelonephritis

50

2.2.1 Definition und Pathogenese

50

2.2.2 Klassifikation

50

2.2.3 Klinik

51

2.2.4 Diagnostik

51

2.2.5 Therapie

51

2.3 Chronische Pyelonephritis (CP)

52

2.3.1 Definition und Pathogenese

52

2.3.2 Klinik

53

2.3.3 Diagnostik

53

2.3.4 Therapie

54

2.4 Nierenabszess und Nierenkarbunkel

54

2.4.1 Definition und Pathogenese

54

2.4.2 Klinik

55

2.4.3 Diagnostik

55

2.4.4 Therapie

57

2.5 Para- und perinephritischer Abszess

57

2.5.1 Epidemiologie

57

2.5.2 Definition

58

2.5.3 Pathogenese

58

2.5.4 Klinik

58

2.5.5 Diagnostik

58

2.5.6 Therapie

59

2.6 Renale Papillennekrose (RPN)

60

2.6.1 Pathogenese

60

2.6.2 Klinik

61

2.6.3 Diagnostik

61

2.6.4 Therapie

61

2.6.5 Prognose

61

2.7 Infizierte Harnstauungsniere bzw. Hydronephrose und Pyonephrose

62

2.7.1 Definition und Pathogenese

62

2.7.2 Klinik

62

2.7.3 Diagnostik

62

2.7.4 Therapie

63

2.8 Xanthogranulomatöse Pyelonephritis (XGP)

64

2.8.1 Definition und Pathogenese

64

2.8.2 Histologie

64

2.8.3 Klinik

64

2.8.4 Diagnostik

64

2.8.5 Therapie

66

2.9 Emphysematöse Pyelonephritis

66

2.9.1 Definition und Pathogenese

66

2.9.2 Klinik

67

2.9.3 Diagnostik

67

2.9.4 Therapie

68

2.10 Malakoplakie der Niere

69

2.10.1 Definition und Pathogenese

69

2.10.2 Histologie

69

2.10.3 Klinik

69

2.10.4 Diagnostik

69

2.10.5 Therapie

70

2.10.6 Prognose

71

2.11 Renale Mykosen

71

2.11.1 Epidemiologie

71

2.11.2 Definition und Pathogenese

71

2.11.3 Klinik

72

2.11.4 Diagnostik

72

2.11.5 Therapie

73

2.12 Aktinomykose und Nocardiose der Niere

74

2.12.1 Definition und Pathogenese

74

2.12.2 Epidemiologie

74

2.12.3 Klinik

75

2.12.4 Diagnostik

75

2.13 Renale Parasitosen

76

2.14 Literatur

76

3 Harnwegsinfektionen unter besonderen Umständen

78

3.1 Harnwegsinfektionen bei Kindern

80

3.1.1 Definition

80

3.1.2 Epidemiologie

80

3.1.3 Ätiologie und Pathogenese

80

3.1.4 Klinik

81

3.1.5 Diagnostik

82

3.1.6 Therapie

83

3.1.7 Literatur

84

3.2 Harnwegsinfektionen bei Schwangeren

84

3.2.1 Epidemiologie und Pathogenese

84

3.2.2 Diagnostik

85

3.2.3 Therapie – Grundsätzliches

85

3.2.4 Asymptomatische Bakteriurie

85

3.2.5 Akute Zystitis

86

3.2.6 Akute Pyelonephritis

87

3.2.7 Literatur

87

3.3 Harnwegsinfektionen bei Niereninsuffizienz/Dialyse

88

3.3.1 Epidemiologie und Pathogenese

88

3.3.2 Klinik

89

3.3.3 Therapie

89

3.3.4 Literatur

90

3.4 Harnwegsinfektion bei polyzystischen Nieren des Erwachsenen

90

3.4.1 Epidemiologie und Ätiologie

90

3.4.2 Klinik

91

3.4.3 Differenzialdiagnose

91

3.4.4 Therapie

91

3.4.5 Literatur

91

3.5 Harnwegsinfektionen bei Nierentransplantation und immunsupprimierten Patienten

92

3.5.1 Epidemiologie und Pathogenese

92

3.5.2 Klinik

92

3.5.3 Diagnostik

92

3.5.4 Therapie

93

3.5.5 Prophylaxe

93

3.5.6 Literatur

93

4 Komplizierte Harnwegsinfektionen

94

4.1.1 Definitionen

95

4.1.2 Risikofaktoren

95

4.1.3 Diagnostik

98

4.1.4 Therapie

98

4.1.5 Literatur

98

5 Urosepsis

100

5.1.1 Definition

101

5.1.2 Epidemiologie der Sepsis (Daten aus den USA)

101

5.1.3 Ätiologie der Urosepsis

101

5.1.4 Pathogenese

101

5.1.5 Klassifikation der Sepsis

102

5.1.6 Nomenklatur der Sepsis

102

5.1.7 Letalität

103

5.1.8 Klinik

104

5.1.9 Diagnostik

105

5.1.10 Therapie

105

5.2 Literatur

107

6 Perioperative Antibiotikaprophylaxe

109

6.1 Grundlegendes

110

6.2 Entscheidungskriterien für eine perioperative Antibiotikaprophylaxe

110

6.3 Praktische Durchführung einer perioperativen Antibiotikaprophylaxe

112

6.3.1 Wahl des geeigneten Antibiotikums bei urologischen Eingriffen

112

6.3.2 Art der Applikation

112

6.4 Empfehlungen bei Eingriffen an den Harnwegen und im männlichen Genitalbereich

113

6.4.1 Offene Eingriffe mit Eröffnung oder Verwendung von Darmsegmenten

113

6.4.2 Offene Eingriffe ohne Eröffnung von Darmsegmenten

114

6.4.3 Offene Eingriffe außerhalb der Harnwege

114

6.4.4 Endoskopisch-instrumentelle Eingriffe, einschließlich Laparoskopie und ESWL

114

6.4.5 Diagnostische Eingriffe

115

6.4.6 Postoperative Harndrainage

115

6.5 Grundsätze der perioperativen Antibiotikaprophylaxe

115

6.6 Literatur

116

7 Infektionen des äußeren Genitale

117

7.1 Urethritis

119

7.7.1 Definition

127

7.7.2 Ätiopathogenese

127

7.7.3 Klinik

127

7.7.4 Diagnostik

127

7.7.5 Therapie

127

7.2 Urethralsyndrom

121

7.2.1 Definition

121

7.2.2 Ätiologie

121

7.2.3 Diagnostik

121

7.2.4 Therapie

121

7.3 Epididymitis

122

7.3.1 Definition

122

7.3.2 Ätiopathogenese

122

7.3.3 Klinik

122

7.3.4 Diagnostik

122

7.3.5 Differenzialdiagnose

123

7.3.6 Therapie

123

7.3.7 Komplikationen

123

7.4 Orchitis

125

7.5 Kavernitis

125

7.5.1 Definition

125

7.5.2 Ätiopathogenese

125

7.5.3 Klinik

125

7.5.4 Therapie

125

7.6 Balanitis

126

7.6.1 Definition

126

7.6.2 Ätiopathogenese

126

7.6.3 Differenzialdiagnose

126

7.6.4 Diagnostik

126

7.6.5 Therapie

126

7.7 Morbus Fournier

127

7.7.1 Definition

127

7.7.2 Ätiopathogenese

127

7.7.3 Klinik

127

7.7.4 Diagnostik

127

7.7.5 Therapie

127

8 Prostatitissyndrom und Vesikulitis

128

8.1.1 Definition

129

8.1.2 Epidemiologie

131

8.2 Akute bakterielle Prostatitis (NIH I)

131

8.2.1 Symptomatik

131

8.2.2 Diagnostik

132

8.2.3 Therapie

132

8.3 Chronische bakterielle Prostatitis (NIH II) und chronisches Beckenschmerzsyndrom (NIH III)

132

8.3.1 Ätiopathogenese

132

8.3.2 Klinik

132

8.3.3 Diagnostik

133

8.3.4 Therapie

134

8.4 Vesikulitis

137

9 Genitalerkrankungen durch HPV

138

9.1 HPV-assoziierte Krankheitsbilder

139

9.2 Assoziation zu Neoplasien

139

9.2.1 Diagnostik

140

9.2.2 Therapie

141

10 Sexuell übertragbare Krankheiten

144

10.1 Grundlegendes

146

10.1.1 Meldepflicht

146

10.2 Syphilis

146

10.2.1 Übertragung

146

10.2.2 Epidemiologie

147

10.2.3 Frühsyphilis

147

10.2.4 Spätsyphilis

148

10.2.5 Syphilis connata

148

10.2.6 Diagnostik

149

10.2.7 Therapie

151

10.2.8 Prognose

151

10.3 Gonorrhö

151

10.3.1 Epidemiologie

152

10.3.2 Klinik

152

10.3.3 Diagnostik

153

10.3.4 Therapie

153

10.4 Ulcus molle

153

10.4.1 Übertragung

153

10.4.2 Epidemiologie

154

10.4.3 Klinik

154

10.4.4 Diagnostik

154

10.4.5 Therapie

155

10.5 Lymphogranuloma inguinale

155

10.5.1 Epidemiologie

155

10.5.2 Klinik

155

10.5.3 Diagnostik

155

10.5.4 Therapie

156

10.6 AIDS (»acquired immune deficiency syndrome«)

156

10.6.1 Übertragung

156

10.6.2 Epidemiologie

156

10.6.3 Klinik

157

10.6.4 Diagnostik

158

10.6.5 Therapie

159

10.6.6 Prognose

159

10.6.7 Prophylaxe

159

10.6.8 Literatur

160

11 Urogenitaltuberkulose

161

11.1.1 Definition

162

11.1.2 Epidemiologie

162

11.1.3 Ätiologie und Pathogenese

162

11.1.4 Pathologie

163

11.1.5 Klinik

163

11.1.6 Diagnostik

164

11.1.7 Therapie

165

11.1.8 Nachsorge

169

11.1.9 Literatur

169

12 Parasitäre Erkrankungen in der Urologie

170

12.1 Filzläuse (Phtirus pubis)

171

12.1.1 Epidemiologie

171

12.1.2 Klinik, Verbreitung, Pathogenese

171

12.1.3 Diagnostik

171

12.1.4 Therapie

171

12.2 Trichomonaden

172

12.2.1 Epidemiologie

172

12.2.2 Klinik, Pathogenese

172

12.2.3 Diagnostik

172

12.2.4 Therapie

172

12.3 Echinokokkose

173

12.3.1 Epidemiologie

173

12.3.2 Übertragungswege

173

12.3.3 Klinik

174

12.3.4 Diagnostik

174

12.3.5 Therapie

175

12.4 Lymphatische Filariose (LF)

175

12.4.1 Epidemiologie

175

12.4.2 Übertragungsweg

175

12.4.3 Klinik

176

12.4.4 Diagnostik

176

12.4.5 Therapie

176

12.5 Schistosomiasis/Bilharziose

177

12.5.1 Epidemiologie

177

12.5.2 Übertragungsweg humanpathogener Schistosomaarten

177

12.5.3 Klinik

178

12.5.4 Diagnostik

178

12.5.5 Therapie

179

12.5.6 Literatur

179

13 Übersicht über die wichtigsten in der Urologie verwendeten Antibiotika

180

II Urolithiasis

191

14 Urolithiasis

192

14.1 Epidemiologie und Ätiologie

193

14.1.1 Epidemiologie

193

14.1.2 Ätiologie

193

14.2 Pathogenese

193

14.2.1 Kristallisationstheorie

193

14.2.2 Kalziumoxalatsteine

195

14.2.3 Harnsäuresteine

196

14.2.4 Infektsteine

196

14.2.5 Kalziumphosphatsteine

196

14.2.6 Zystinsteine

197

14.3 Klinik

198

14.3.1 Leitsymptome

198

14.3.2 Weitere Symptome

198

14.4 Diagnostik

198

14.4.1 Anamese

199

14.4.2 Körperliche Untersuchung

199

14.4.3 Labor

199

14.4.4 Bildgebung

202

14.5 Therapie

204

14.5.1 Konservative Steintherapie

204

14.5.2 Interventionelle Therapie, Indikationen

205

14.5.3 Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL)

206

14.5.4 Ureterorenoskopie (URS)

208

14.5.5 Perkutane Nephrolitholapaxie (PCNL)

210

14.5.6 Offene Steinoperation

211

14.6 Metaphylaxe

212

14.6.1 Allgemeine Metaphylaxe

212

14.6.2 Metaphylaxe bei kalziumhaltigen Steine (Risikopatienten und Rezidivsteine)

213

14.6.3 Metaphylaxe bei Harnsäuresteinen

214

14.6.4 Metaphylaxe bei Infektsteinen (Struvit)

216

14.6.5 Metaphylaxe bei Zystinsteinen

216

14.6.6 Metaphylaxe seltener Steine

217

IIIOnkologie und Tumoren

218

15 Nierenzellkarzinom (NZK)

219

15.1 Grundlegendes

221

15.1.1 Epidemiologie

221

15.1.2 Risikofaktoren

221

15.1.3 Tumorinitiation und Wachstumsgeschwindigkeit

221

15.1.4 Pathomorphologische Klassifikation

221

15.1.5 Metastasierung

222

15.1.6 Spontanremission

223

15.2 Klinik

223

15.3 Diagnostik

223

15.3.1 Allgemeines

223

15.4 Prognose

225

15.5 Therapie des lokal begrenzten Nierenzellkarzinoms

227

15.5.1 Radikale Tumornephrektomie

227

15.5.2 Laparoskopische radikale Nephrektomie (LRN)

227

15.5.3 Offene organerhaltende Nierenteilresektion

228

15.5.4 Laparoskopische organerhaltende Nierenteilresektion

229

15.5.5 Energieablative minimal-invasive Verfahren

229

15.5.6 Adrenalektomie

230

15.5.7 Lymphadenektomie

230

15.5.8 Thrombus in der V. cava

230

15.6 Therapie des bilateralen Nierentumors

230

15.7 Lokale Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

231

15.7.1 Palliative Nephrektomie beim metastasierten NZK

231

15.7.2 Strahlentherapie

231

15.8 Systemische Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

231

15.8.1 Hormontherapie

231

15.8.2 Chemotherapie

231

15.8.3 Spezifische Immuntherapie

232

15.8.4 Unspezifische Immuntherapie

232

15.8.5 Therapie mit Thyrosinkinaseinhibitoren und mTOR-Inhibitoren (»target therapy«)

233

15.9 Operative Therapie von Metastasen

239

15.9.1 Solitäre, resektable Lungenfiliae

239

15.9.2 Lokal infiltrierendes NZK

239

15.9.3 Lebermetastasen

239

15.9.4 Knochenmetastasen

239

15.9.5 Nebennierenmetastasen

240

15.9.6 Hirnmetastasen

240

15.10 Nichtoperative, palliative Therapieansätze

240

15.11 Tumornachsorge

241

15.11.1 Nachsorgeempfehlungen gem. EAU Leitlinie von 2007

242

15.11.2 Nachsorgeempfehlungen gem. DGU Leitlinie von 2000

242

16 Benigne Nierentumoren

243

16.1 Angiomyolipom (syn. Hamartom)

244

16.1.1 Histomorphologie

244

16.1.2 Klinik

244

16.1.3 CT-Morphologie

244

16.1.4 Therapie

244

16.2 Renales Onkozytom (onkozytäres Adenom)

245

16.2.1 Makroskopie

245

16.2.2 Histomorphologie

245

16.2.3 Klinik

245

16.2.4 CT-Morphologie

245

16.2.5 Therapie

245

16.3 Literatur

245

17 Nebennierentumoren (adrenale Tumoren)

247

17.1.1 Definition

249

17.1.2 Epidemiologie

249

17.1.3 Einteilung aus klinischer Sicht

249

17.1.4 Erkrankungsformen

249

17.2 Hyperkortisolismus (Cushing-Syndrom)

249

17.3 Glukokortikoidproduzierendes Nebennierenadenom (adrenales Cushing-Syndrom)

250

17.3.1 Definition

250

17.3.2 Epidemiologie

250

17.3.3 Klinik

251

17.3.4 Diagnostik

251

17.4 ACTH-abhängiges Cushing-Syndrom

251

17.4.1 Therapie

252

17.5 Aldosteronproduzierendes Nebennierenadenom (Conn-Syndrom)

253

17.5.1 Definition und Einteilung

253

17.5.2 Klinik

253

17.5.3 Diagnostik

253

17.5.4 Differenzialdiagnose des primären Hyperaldosteronismus

254

17.5.5 Therapie

254

17.6 Syndrome und Nebennierentumoren mit Androgen- bzw. Östrogenüberproduktion

254

17.6.1 Klinik

254

17.6.2 Konnatales adrenogenitales Syndrom (AGS)

254

17.6.3 Androgen- und östrogenproduzierende Nebennierentumoren

255

17.6.4 Therapie

255

17.7 Nebennierenrindenkarzinom

255

17.7.1 Epidemiologie

255

17.7.2 Klinik

255

17.7.3 Diagnostik

255

17.7.4 Therapie

256

17.7.5 Prognose

256

17.8 Phäochromozytom

256

17.8.1 Ätiologie

256

17.8.2 Epidemiologie

257

17.8.3 Klinik

257

17.8.4 Diagnostik

257

17.8.5 Therapie

258

17.9 Inzidentalom der Nebenniere

259

17.9.1 Definition

259

17.9.2 Klinik

259

17.9.3 Diagnostik

259

17.9.4 Therapie

261

17.9.5 Literatur

261

18 Retroperitoneale Fibrose

263

18.1.1 Definition

264

18.1.2 Epidemiologie

264

18.1.3 Risikofaktoren

264

18.1.4 Klinik

264

18.1.5 Diagnostik

264

18.1.6 Differenzialdiagnose

265

18.1.7 Therapie

266

18.1.8 Literatur

267

19 Urothelkarzinom der Harnblase

268

19.1 Grundlegendes

270

19.1.1 Definition und Histologie

270

19.1.2 Epidemiologie

270

19.1.3 Ätiologie

270

19.1.4 Klassifikation

270

19.1.5 Rezidiv- und Progressionsrisiko der nicht muskelinvasiven Harnblasenkarzinome

273

19.1.6 Metastasierung

274

19.2 Klinik

275

19.3 Diagnostik

276

19.3.1 Ausscheidungsurogramm (AUG)

276

19.3.2 CT Abdomen

276

19.3.3 MRT-Abdomen

276

19.3.4 Urinzytologie

276

19.3.5 Urinmarker

277

19.3.6 Fluoreszenzdiagnostik

278

19.4 Therapie des oberflächlichen Urothelkarzinoms

278

19.4.1 Transurethrale Resektion der Blase (TURB)

278

19.4.2 Intravesikale Therapie der nicht muskelinvasiven Harnblasenkarzinome

279

19.4.3 Leitlinien der risikoadaptierten Therapie der nicht muskelinvasiven Harnblasenkarzinome

283

19.4.4 Photodynamische Therapie

284

19.4.5 Nachsorge beim nicht muskelinvasiven Urothelkarzinom der Harnblase (EAU-Leitlinien 2008)

284

19.5 Therapie des muskelinvasiven Urothelkarzinoms

285

19.5.1 Staging beim muskelinvasiven Harnblasenkarzinom

285

19.5.2 Operative Therapie des muskelinvasiven Harnblasenkarzinoms

285

19.5.3 Organerhaltendes Vorgehen beim Harnblasenkarzinom

287

19.5.4 Chemotherapie

287

19.5.5 Metastasenchirurgie

291

19.5.6 Palliative Maßnahmen beim fortgeschrittenen Harnblasenkarzinom

291

19.5.7 Harnableitungsformen

292

19.5.8 Metabolische Veränderungen durch die Verwendung von gastrointestinalen Segmenten in der Harnableitung

294

19.5.9 Nachsorge nach radikaler Zystektomie

295

19.6 Literatur

296

20 Urothelkarzinom des oberen Harntrakts

299

20.1 Grundlegendes

300

20.1.1 Epidemiologie

300

20.1.2 Ätiologie

300

20.1.3 Klassifikation

300

20.1.4 Beziehung zu Urothelkarzinomen des unteren Harntrakts

300

20.2 Klinik

302

20.3 Diagnostik

302

20.3.1 Bildgebung

302

20.3.2 Retrograde Pyelographie

302

20.3.3 Endoskopische Untersuchungsverfahren (URS)

303

20.3.4 Urinzytologie und Tumormarker im Urin

303

20.4 Therapie

303

20.4.1 Nephroureterektomie

303

20.4.2 Organerhaltende offene Chirurgie

304

20.4.3 Ureterorenoskopische Therapie

304

20.4.4 Perkutane Tumorresektion

304

20.4.5 Topische Therapie

305

20.4.6 Therapie bei fortgeschrittener Tumorerkrankung

305

20.5 Verlauf und Prognose

305

20.6 Nachsorge

305

20.7 Literatur

308

21 Urethralkarzinom

309

21.1 Grundlegendes

310

21.1.1 Definition

310

21.1.2 Epidemiologie

310

21.1.3 Ätiologie

310

21.1.4 Histologische Klassifikation

310

21.1.5 Metastasierung

310

21.2 Klinik

311

21.2.1 Lokalisation

313

21.3 Diagnostik

313

21.3.1 Körperliche Untersuchung

313

21.3.2 Biopsie

313

21.3.3 Tumormarker

313

21.3.4 Bildgebung

313

21.3.5 Klinische Klassifikation

313

21.4 Therapie

314

21.4.1 Therapie des distalen Urethralkarzinoms des Mannes

314

21.4.2 Therapie des bulbomembranösen Urethralkarzinoms

314

21.4.3 Therapie des Urethralkarzinoms der prostatischen Harnröhre

314

21.4.4 Therapie des distalen Urethralkarzinoms der Frau

314

21.4.5 Therapie des proximalen Urethralkarzinoms der Frau

315

21.4.6 Therapie der Metastasen

315

21.5 Prognose

316

21.6 Literatur

317

22 Peniskarzinom

318

22.1 Grundlegendes

319

22.1.1 Definition

319

22.1.2 Epidemiologie

319

22.1.3 Ätiologie

319

22.1.4 Pathogenese

320

22.1.5 Histologische Klassifikation

320

22.1.6 Metastasierung

321

22.2 Klinik

322

22.2.1 Lokalisation

322

22.3 Diagnostik

322

22.3.1 Körperliche Untersuchung

323

22.3.2 Biopsie

323

22.3.3 Tumormarker

323

22.3.4 MRT oder Sonographie (7,5 MHz)

323

22.3.5 CT und Lymphangiographie

323

22.3.6 Sentinel-Lymphknotenszintigraphie

323

22.3.7 Viszerale Metastasendiagnostik

323

22.3.8 Klinische Klassifikation

324

22.4 Therapie

324

22.4.1 Chirurgische Behandlung des Primärtumors

325

22.4.2 Strahlentherapie

325

22.4.3 Behandlung inguinaler Lymphknoten

325

22.4.4 Chemotherapie des Peniskarzinoms

327

22.5 Literatur

327

23 Prostatakarzinom

329

23.1 Grundlegendes

332

23.1.1 Klinische Manifestationsformen des Prostatakarzinoms (PCa)

332

23.1.2 Prävalenz

332

23.1.3 Inzidenz und Mortalität des manifesten PCa

332

23.1.4 Ätiologie und Pathogenese

333

23.1.5 Histologische Formen des PCa

334

23.1.6 Adenokarzinom – histopathologische Befunde

335

23.1.7 TNM-Klassifikation (UICC 2009)

336

23.1.8 Früherkennung und Screening

337

23.2 Klinik

338

23.2.1 Mögliche Symptome des Primärtumors

338

23.2.2 Symptome der metastatischen Erkrankung

338

23.2.3 Paraneoplastische Syndrome (selten)

338

23.3 Primärdiagnostik

339

23.3.1 Digitale rektale Untersuchung (DRU)

339

23.3.2 Prostataspezifisches Antigen (PSA)

339

23.3.3 TRUS

341

23.3.4 Prostatabiopsie

342

23.3.5 Möglicher Algorithmus zur Diagnostik des PCA

344

23.3.6 Weitere bildgebende Verfahren

344

23.4 Staging des PCa

345

23.4.1 T-Staging

346

23.4.2 N-Staging

347

23.4.3 M-Staging

352

23.4.4 Kattan-Nomogramm

353

23.5 Grundlegendes zur Therapie des PCa

354

23.5.1 Mögliche Therapieverfahren

354

23.5.2 Active Surveillance

355

23.5.3 Radikale Prostatektomie (RPE)

355

23.5.4 Strahlentherapie

358

23.5.5 Hormontherapie (HT)

361

23.6 Therapie des lokal begrenzten PCa (T1–2, Nx–N0, M0)

367

23.6.1 Grundlegendes

367

23.6.2 Active Surveillance

368

23.6.3 Watchful Waiting

368

23.6.4 Lokale kurative Therapie: Radikale Prostatektomie oder Strahlentherapie

368

23.6.5 Definitive Strahlentherapie (RT)

369

23.6.6 Hormontherapie

370

23.6.7 Kombinationstherapie

370

23.7 Therapie des lokal fortgeschrittenen PCa (T3–4, Nx–N0, M0)

370

23.7.1 Abwartendes Management

370

23.7.2 RPE

371

23.7.3 Strahlentherapie im lokal fortgeschrittenen Stadium

372

23.7.4 Adjuvante antiandrogene Therapie

372

23.8 Therapie bei Lymphknotenbefall

372

23.8.1 Grundsätzliches

372

23.8.2 Adjuvante Hormontherapie bei positiven Lymphknoten nach RPE

372

23.8.3 Lymphadenektomie (LAD)

373

23.9 Therapie des metastasierten PCa (M1)

373

23.9.1 Watchful Waiting

373

23.9.2 Lokale Therapieverfahren

373

23.9.3 Hormontherapie

374

23.10 Andere lokale Therapieverfahren des PCa

374

23.10.1 Kryotherapie

374

23.10.2 »High intensity focused ultrasound« (HIFU)

375

23.11 Follow-up nach kurativer Therapie

375

23.11.1 Nachsorgeuntesuchungen

375

23.11.2 PSA-Monitoring

375

23.11.3 Knochenszintigraphie

377

23.11.4 Nachsorgeintervalle

377

23.12 Nachsorge unter Hormontherapie

377

23.12.1 Grundlegendes

377

23.12.2 PSA zur Therapieüberwachung

377

23.12.3 PSA als Prognosemarker

377

23.12.4 Andere Laborparameter

377

23.13 Therapie des PSA-Rezidives nach kurativer Therapie

378

23.13.1 Grundlegendes

378

23.13.2 Therapie des PSA-Rezidivs nach RPE

378

23.13.3 Therapie des PSA-Rezidivs nach Strahlentherapie

379

23.14 Hormonrefraktäres PCa (HRPC)

380

23.14.1 Grundlegendes

380

23.14.2 Definition des HRPC

381

23.14.3 Mittleres Überleben bei HRPC

381

23.14.4 Beurteilung des Ansprechenstherapeutischer Maßnahmen beim HRPC

381

23.14.5 Androgendeprivation beim HRPC

382

23.14.6 Sekundäre Hormontherapie

382

23.14.7 Chemotherapie des HRPC

383

23.15 Palliative Therapie bei fortgeschrittener Progression und Metastasierung

385

23.15.1 Klinische Manifestationen und Probleme

385

23.15.2 Therapie progressionsbedingter Schmerzen

385

23.16 Prävention

386

23.16.1 Präventionsstrategien

386

23.16.2 Diätetische Maßnahmen

386

23.16.3 Medikamentöse Prävention

387

23.17 Therapie besonderer Formen des PCa

387

23.17.1 Neuroendokrines PCa

387

23.17.2 Kleinzelliges PCa

387

23.17.3 Therapie des neuroendokrinen und des kleinzelligen PCa

387

23.18 Prostatasarkom

388

23.18.1 Epidemiologie

388

23.18.2 Histologie

388

23.18.3 Differenzialdiagnose

388

23.18.4 Klinik

388

23.18.5 Diagnostik

388

23.18.6 Therapie

388

23.18.7 Metastasierung

389

23.18.8 Prognose

389

23.18.9 Literatur

389

24 Hodentumoren

392

24.1 Maligne Keimzelltumoren des Hodens (KZT)

393

24.1.1 Epidemiologie

393

24.1.2 Ätiologie

393

24.1.3 Pathogenese

394

24.1.4 Metastasierung

394

24.1.5 Histologische Klassifikation: WHO-Klassifikation

394

24.1.6 Klassifikation

395

24.1.7 Klinik

395

24.1.8 Diagnostik

395

24.1.9 Grundlegendes zur Therapie

400

24.1.10 Therapie des Primärtumors

400

24.1.11 Therapie nichtseminomatöser KZT (NSGCT) im CS I

401

24.1.12 Therapie nichtseminomatöser KZT (NSGCT) im CS IIA/B

405

24.1.13 Therapie seminomatöser KZT (NSGCT) im CS I

407

24.1.14 Therapie seminomatöser KZT im CS IIA/B

410

24.1.15 Standardtherapie bei fortgeschrittenen KZT

412

24.1.16 Grundzüge der Chemotherapie bei Hodentumoren

414

24.1.17 Monitoring, Restaging und weitere Therapie bei fortgeschrittenen NSGCT

415

24.1.18 Vorgehen bei Hodentumorrezidiv oder therapierefraktärer Erkrankung

418

24.1.19 Vorgehen bei Spätrezidiven

420

24.1.20 Sonderfälle in der Diagnostik und Therapie maligner Hodentumoren

421

24.1.21 Fertilität von Hodentumorpatienten

423

24.1.22 Nachsorge maligner KZT

423

24.1.23 Literatur

427

24.2 Nichtgerminative (stromale) Hodentumoren

428

24.2.1 Leydig-Zell-Tumoren

428

24.2.2 Sertoli-Zell-Tumoren

430

24.2.3 Literatur

433

25 Urologische Tumoren im Kindesalter

434

25.1 Neuroblastom

436

25.1.1 Epidemiologie

436

25.1.2 Ätiologie

436

25.1.3 Pathologie

436

25.1.4 Metastasierung

437

25.1.5 Klinik

438

25.1.6 Diagnostik

438

25.1.7 Klassifikation

438

25.1.8 Screening

438

25.1.9 Therapie des Primärtumors

439

25.1.10 Prognose

440

25.2 Wilms-Tumor (Nephroblastom)

440

25.2.1 Epidemiologie

440

25.2.2 Ätiologie

440

25.2.3 Pathologie

440

25.2.4 Metastasierung

441

25.2.5 Klinik

441

25.2.6 Diagnostik

441

25.2.7 Klassifikation

442

25.2.8 Prognosefaktoren

442

25.2.9 Therapie des Primärtumors

442

25.3 Urogenitales Rhabdomyosarkom (RMS)

444

25.3.1 Epidemiologie

444

25.3.2 Pathologie

444

25.3.3 Ätiologie

444

25.3.4 Metastasierung

445

25.3.5 Klinik

445

25.3.6 Diagnostik

445

25.3.7 Klassifikation

446

25.3.8 Therapie des Primärtumors

446

25.3.9 Prognose

447

25.4 Hodentumoren

448

25.4.1 Epidemiologie

448

25.4.2 Ätiologie

448

25.4.3 Klassifikation

448

25.4.4 Pathogenese

449

25.4.5 Metastasierung

449

25.4.6 Klinik

449

25.4.7 Diagnostik

449

25.4.8 Therapie des Primärtumors

450

25.4.9 Prognose

450

25.4.10 Literatur

450

IV Kinderurologie und Fehlbildungen

452

26 Nierenanomalien

453

26.1 Embryologie

455

26.2 Bilaterale Nierenagenesie

455

26.2.1 Definition

455

26.2.2 Epidemiologie

455

26.2.3 Pathogenese

455

26.2.4 Klinik

455

26.2.5 Diagnostik

456

26.2.6 Prognose

456

26.3 Unilaterale Nierenagenesie

456

26.3.1 Epidemiologie

456

26.3.2 Pathogenese

456

26.3.3 Klinik

456

26.3.4 Diagnostik

456

26.3.5 Prognose

456

26.4 Nierenhypoplasie

456

26.4.1 Definition

456

26.4.2 Klinik

457

26.4.3 Diagnostik

457

26.4.4 Differenzialdiagnosen

457

26.4.5 Therapie

457

26.4.6 Prognose

457

26.5 Nierendysplasie (Potter IIa und b)

458

26.5.1 Pathogenese

458

26.5.2 Klinik

459

26.5.3 Diagnostik

459

26.5.4 Prognose

459

26.6 Dysplasie als Folge einer Harntraktobstruktion

459

26.6.1 Pathogenese

459

26.6.2 Klinik

459

26.6.3 Diagnostik

459

26.6.4 Therapie

460

26.6.5 Prognose

460

26.7 Zystennieren

460

26.7.1 Autosomal-rezessiv erbliche polyzystische Nephropathie (Potter I)

460

26.7.2 Autosomal-dominant erbliche polyzystische Nephropathie (Potter III)

461

26.7.3 Markschwammniere

462

26.7.4 Einfache und multiple Nierenzysten

463

26.7.5 Multilokuläres Zystadenom der Niere

464

26.8 Anzahl-, Lage-, Fusions- und Rotationsanomalien

465

26.8.1 Doppelniere

465

26.8.2 Nierendystopie

466

26.8.3 Nephroptose

468

26.8.4 Rotationsanomalien

468

26.8.5 Hufeisenniere

469

26.8.6 Weitere Fusionsanomalien der Niere

470

26.9 Hydrokalizes

471

26.9.1 Definition

471

26.9.2 Klinik

471

26.9.3 Therapie

471

26.10 Megakalikose

471

26.10.1 Definition

471

26.10.2 Klinik

471

26.10.3 Diagnostik

471

26.10.4 Prognose

472

26.11 Literatur

472

27 Harnleiterabgangsstenose

473

27.1.1 Definitionen

474

27.1.2 Epidemiologie

474

27.1.3 Ätiologie

474

27.1.4 Klinik

475

27.1.5 Diagnostik

475

27.1.6 Differenzialdiagnosen

478

27.1.7 Therapie

478

27.1.8 Literatur

480

28 Harnleiteranomalien

481

28.1 Primärer Megaureter

482

28.1.1 Definition

482

28.1.2 Klassifikation

482

28.1.3 Epidemiologie

482

28.1.4 Ätiologie

483

28.1.5 Pathogenese

483

28.1.6 Differenzialdiagnose

483

28.1.7 Klinik

483

28.1.8 Diagnostik

484

28.1.9 Therapie der primären Megaureteren

485

28.1.10 Nachsorge

489

28.2 Sekundärer Megaureter

489

28.2.1 Ätiologie

489

28.2.2 Pathogenese

489

28.2.3 Klinik

490

28.2.4 Diagnostik und Therapie

490

28.3 Megazystis-Megaureter-Syndrom

490

28.3.1 Definition

490

28.3.2 Pathogenese

490

28.3.3 Diagnostik

491

28.3.4 Therapie

492

28.3.5 Literatur

492

29 Vesikoureteraler und vesikorenaler Reflux

493

29.1 Primärer vesikoureteraler und vesikorenaler Reflux

494

29.1.1 Definition

494

29.1.2 Klassifikation

494

29.1.3 Epidemiologie

495

29.1.4 Ätiologie und Pathogenese

495

29.1.5 Klinik

496

29.1.6 Komplikationen

498

29.1.7 Diagnostik

498

29.1.8 Therapie

500

29.1.9 Konservative Therapie

501

29.1.10 Operative Therapie

502

29.1.11 Nachsorge

504

29.2 Sekundärer vesikorenaler Reflux

506

29.2.1 Ätiologie und Pathogenese

506

29.2.2 Therapie

506

29.2.3 Literatur

507

30 Diagnostischer Work-up bei Neugeborenen mit Harntransportstörungen

509

30.1 Einseitige Nierenbeckenkelchdilatation

510

30.2 Nierenbeckenkelchdilatation bei Einzelniere

510

30.3 Beidseitige konnatale Nierenbeckenkelchdilatation

512

30.3.1 Literatur

513

31 Ureterozelen

514

31.1.1 Definition

515

31.1.2 Epidemiologie

515

31.1.3 Ätiologie

515

31.1.4 Pathomechanismus

515

31.1.5 Klinik

516

31.1.6 Diagnostik

516

31.1.7 Therapie

517

31.1.8 Literatur

518

32 Hypospadie

519

32.1.1 Definition und Klassifikation

520

32.1.2 Epidemiologie

521

32.1.3 Embryologie

521

32.1.4 Ätiologie

521

32.1.5 Diagnostik

521

32.1.6 Operative Korrektur

523

32.1.7 Operationsverfahren zur Korrektur distaler Hypospadien

524

32.1.8 Komplikationen nach Hypospadiekorrektur

525

32.1.9 Literatur

525

33 Epispadie-Ekstrophie-Komplex

527

33.1 Grundlegendes

528

33.1.1 Definition

528

33.1.2 Epidemiologie

528

33.1.3 Embryologie

528

33.2 Blasenekstrophie

528

33.2.1 Erscheinungsbild

528

33.2.2 Therapie

529

33.3 Epispadie

530

33.3.1 Inzidenz

530

33.3.2 Klassifikation

530

33.3.3 Therapie

531

33.3.4 Literatur

531

34 Harnröhrenklappen

533

34.1.1 Ätiologie

534

34.1.2 Inzidenz und Klassifikation

534

34.1.3 Anatomie

534

34.1.4 Embryologie

534

34.1.5 Pathophysiologie und morphologische Veränderungen

534

34.1.6 Klinik

534

34.1.7 Diagnostik

536

34.1.8 Therapie

536

34.1.9 Prognose

537

34.1.10 Literatur

538

35 Seltene Harnröhrenanomalien

539

35.1 Harnröhrenatresie

540

35.1.1 Epidemiologie

540

35.1.2 Pathogenese

540

35.2 Kongenitale Harnröhrenstenosen

540

35.2.1 Epidemiologie und Ätiologie

540

35.2.2 Symptomatik

540

35.2.3 Diagnostik

540

35.2.4 Therapie

540

35.3 Harnröhrendivertikel

541

35.3.1 Definition

541

35.3.2 Klinik

541

35.3.3 Diagnostik

541

35.3.4 Therapie

541

35.4 Megalourethra

541

35.4.1 Pathogenese

541

35.4.2 Differenzialdiagnose

541

35.4.3 Klassifikation

542

35.4.4 Diagnostik

542

35.4.5 Therapie

542

35.5 Überzählige Harnröhre

542

35.6 Überzählige epispade Harnröhre

542

35.6.1 Definition

542

35.6.2 Diagnostik

543

35.6.3 Klassifikation

543

35.6.4 Operative Versorgung

543

35.7 Überzählige hypospade Harnröhre

543

35.7.1 Definition

543

35.7.2 Klassifikation

543

35.7.3 Operative Versorgung

543

35.7.4 Literatur

544

36 Urachusanomalien

545

36.1.1 Definition

546

36.1.2 Epidemiologie

546

36.1.3 Klassifikation

546

36.1.4 Anatomie

547

36.1.5 Embryologie

547

36.1.6 Klinik

547

36.1.7 Diagnostik

548

36.1.8 Therapie

548

36.1.9 Literatur

548

37 Blasendivertikel

549

37.1.1 Klassifikation

550

37.1.2 Ätiologie

550

37.1.3 Klinik

550

37.1.4 Diagnostik

550

37.1.5 Therapie

551

37.1.6 Literatur

551

V Erkrankungen des äußeren Genitale im Kindes- und Erwachsenenalter

552

38 Anomalien des äußeren männlichen Genitale

553

38.1 Maldescensus testis

554

38.1.1 Definition

554

38.1.2 Epidemiologie

554

38.1.3 Ätiologie

554

38.1.4 Klassifikation

555

38.1.5 Folgen

556

38.1.6 Diagnostik

557

38.1.7 Therapie

557

38.2 Ductus-deferens-Aplasie

559

38.3 Phimose

560

38.3.1 Definition

560

38.3.2 Inzidenz

560

38.3.3 Therapie

560

38.4 Hydrozele

561

38.4.1 Ätiologie

561

38.4.2 Formen

562

38.4.3 Pathogenese

562

38.4.4 Diagnostik

562

38.4.5 Therapie

562

38.5 Spermatozele

562

38.5.1 Definition und Ursachen

562

38.5.2 Epidemiologie

563

38.5.3 Diagnostik

563

38.5.4 Therapie

563

38.6 Prune-Belly-Syndrom

563

38.6.1 Definition

563

38.6.2 Epidemiologie

564

38.6.3 Ätiologie und Pathogenese

564

38.6.4 Urogenitale Fehlbildungen

564

38.6.5 Begleitfehlbildungen

565

38.6.6 Diagnostik

565

38.6.7 Therapie

566

38.6.8 Prognose

567

39 Anomalien des äußeren weiblichen Genitale

568

39.1 Labiensynechie

569

39.1.1 Definition

569

39.1.2 Ätiologie

569

39.1.3 Klinik

569

39.1.4 Therapie

569

39.2 Hydrokolpos, Hymen imperforatum

569

39.2.1 Definition, Pathogenese und Klinik

569

39.2.2 Therapie

570

39.3 Hydrometrokolpos

570

39.3.1 Definition, Pathogenese und Klinik

570

39.3.2 Diagnostik

570

39.3.3 Therapie

570

39.4 Kloakenanomalie

570

39.5 Kloakenekstrophie

571

39.6 Vaginalatresie

571

39.6.1 Ätiologie

571

39.6.2 Klinik

571

39.6.3 Diagnostik

571

39.6.4 Therapie

571

39.6.5 Literatur zu Kapitel 38 und 39

572

40 Störungen des chromosomalen Geschlechts

573

40.1 Grundlegendes

574

40.2 Klinefelter-Syndrom

574

40.2.1 Ätiologie

574

40.2.2 Epidemiologie

574

40.2.3 Klinik

574

40.2.4 Therapie

575

40.3 Turner-Syndrom

575

40.3.1 Ätiologie

575

40.3.2 Epidemiologie

575

40.3.3 Klinik

575

40.3.4 Therapie

576

40.4 Gemischte Gonadendysgenesie

576

40.4.1 Ätiologie

576

40.4.2 Epidemiologie

576

40.4.3 Klinik

576

40.4.4 Therapie

577

40.5 46,XX-Männer

577

40.5.1 Ätiologie

577

40.5.2 Epidemiologie

577

40.5.3 Klinik

577

40.5.4 Therapie

578

41 Störungen des gonadalen Geschlechts

579

41.1 Grundlegendes

580

41.2 Hermaphroditismus verus

580

41.2.1 Ätiologie

580

41.2.2 Epidemiologie

580

41.2.3 Klinik

580

41.2.4 Therapie

581

41.3 Reine Gonadendysgenesie

581

41.3.1 Ätiologie

581

41.3.2 Epidemiologie

581

41.3.3 Klinik

582

41.3.4 Therapie

582

41.4 Testikuläre Dysgenesie (angeborene Anorchie)

582

41.4.1 Ätiologie

582

41.4.2 Epidemiologie

582

41.4.3 Klinik

582

41.4.4 Therapie

582

42 Störungen des phänotypischen Geschlechts

583

42.1 Grundlegendes

584

42.2 Weiblicher Pseudohermaphroditismus

584

42.2.1 Kongenitale Nebennierenhyperplasie (adrenogenitales Syndrom/AGS)

585

42.2.2 Seltene Ursachen des weiblichen Pseudeohermaphroditismus

586

42.3 Männlicher Pseudohermaphroditismus

587

42.3.1 Leydig-Zell-Aplasie

587

42.3.2 Störung der Testosteronbiosynthese

587

42.3.3 Komplette Androgeninsensitivität

588

42.3.4 Partielle Androgenresistenz (Reifenstein-Syndrom)

589

42.3.5 5-?-Reduktase-Mangel

589

42.3.6 Persistenz des Müller-Gangsystems

590

42.4 Literatur zu Kapitel 40–42

591

43 Störungen der sexuellen Entwicklung

592

43.1 Pubertas tarda

593

43.1.1 Definition

593

43.1.2 Konstitutionelle Entwicklungsverzögerung

593

43.1.3 Idiopathischer hypogonadotroper Hypogonadismus (IHH)

593

43.1.4 Primärer (testikulärer) Hypogonadismus

595

43.1.5 Androgenresistenz

596

43.2 Vorzeitige Pubertät (Pubertas praecox)

597

43.2.1 Definition, Epidemiologie

597

43.2.2 Klinik

597

43.2.3 Diagnostik

597

43.2.4 Therapie

597

43.2.5 Literatur

597

VI Infravesikale Obstruktion

598

44 Benignes Prostatasyndrom

599

44.1 Grundlegendes

600

44.1.1 Definition und Terminologie

600

44.1.2 Epidemiologie

600

44.1.3 Anatomie

601

44.1.4 Histologie

601

44.1.5 Ätiologie

602

44.2 Klinik

602

44.3 Diagnostik

603

44.3.1 Obligate Standarddiagnostik

603

44.3.2 Fakultative Untersuchungen

606

44.3.3 Differenzialdiagnostik

607

44.4 Therapie

608

44.4.1 Therapieziele

608

44.4.2 Kontrolliertes Zuwarten

608

44.4.3 Medikamentöse Therapie

608

44.4.4 Operative Therapie

613

44.4.5 Alternative Therapieverfahren

616

44.4.6 Nach aktuellem Wissensstand nicht zu empfehlende Therapieverfahren beim BPS

620

44.4.7 Bewertung

620

44.4.8 Literatur

621

45 Harnröhrenstrikturen

623

45.1.1 Definition

624

45.1.2 Klassifikation

624

45.1.3 Klinik

624

45.1.4 Diagnostik

624

45.1.5 Therapie

625

45.1.6 Zusammenfassung

627

45.1.7 Literatur

628

VII Neurogene Blasen funktionsstörungen und Harninkontinenz

629

46 Grundlagen urodynamischer Untersuchungstechniken

630

46.1 Definition der Urodynamik

631

46.2 Ziele der Urodynamik

631

46.3 Technik

631

46.4 Grundausstattung

632

46.5 Notwendige Voruntersuchungen vor Urodynamik

633

46.5.1 Anamnese

633

46.5.2 Voruntersuchungen

633

46.6 Urodynamische Untersuchungstechniken

635

46.6.1 Uroflowmetrie

635

46.6.2 Flow-EMG

636

46.6.3 Zystometrie (Messung der Speicher- und Entleerungsphase)

637

46.6.4 Kombinierte Druck-Fluss-Studien

640

46.6.5 Literatur

644

47 Neurogene Blasenfunktionsstörungen

645

47.1 Neuroanatomie und Neurophysiologie

646

47.1.1 Aktionsschleifen des zentralen Nervensystems zur Steuerung der Blasenfunktion

646

47.1.2 Autonome Kontrolle des unteren Harntrakts

650

47.2 Ätiologie und Klassifikation

652

47.2.1 Ätiologie

652

47.2.2 Klassifikation neurogener Blasenfunktionsstörungen

653

47.3 Diagnostik

656

47.3.1 Basisdiagnostik

656

47.3.2 Urodynamische Abklärung neurogener Blasenfunktionsstörungen

658

47.4 Therapie

659

47.4.1 Therapieziele

659

47.4.2 Therapie bei Störungen mit Hochdrucksystem

659

47.4.3 Therapie bei Störungen mit Niederdrucksystem

662

47.4.4 Versorgung der Harninkontinenz

665

47.4.5 Harnwegsinfekt

666

47.4.6 Minimal-invasive Therapie

667

47.4.7 Operative Therapie

668

47.4.8 Besonderheiten bei der Betreuung Querschnittsgelähmter

671

47.5 Literatur

672

48 Harninkontinenz im Erwachsenenalter

673

48.1 Grundlegendes

674

48.1.1 Definition

674

48.1.2 Epidemiologie

674

48.2 Anatomie und Physiologie von Kontinenz und Miktion

675

48.2.1 Anatomie

675

48.2.2 Periphere Innervation

676

48.2.3 Übergeordnete zentralnervöse Strukturen

677

48.2.4 Physiologie

677

48.3 Pathophysiologie der Inkontinenz

678

48.3.1 Belastungsinkontinenz

678

48.3.2 Dranginkontinenz

679

48.3.3 Mischinkontinenz

679

48.3.4 Nächtliche Enuresis

680

48.3.5 Weitere Inkontinenzformen

680

48.4 Diagnostik

680

48.4.1 Besonders zu empfehlende Tests

680

48.4.2 Empfohlene Tests

681

48.4.3 Optionale Tests

683

48.4.4 Basisdiagnostik

683

48.4.5 Spezielle Diagnostik

684

48.5 Therapie

688

48.5.1 Belastungsinkontinenz

688

48.5.2 Dranginkontinenz (»overactive bladder syndrome«)

693

48.5.3 Therapie weiterer Inkontinenzformen

698

48.5.4 Literatur

699

49 Kindliche Harninkontinenz und Enuresis

700

49.1 Grundlegendes

701

49.1.1 Definition

701

49.1.2 Einteilung

701

49.2 Ätiologie und Klinik

702

49.2.1 Monosymptomatische Enuresis

702

49.2.2 Kindlichen Harninkontinenz mit Tagessymptomatik

703

49.3 Diagnostik

705

49.3.1 Basisdiagnostik

705

49.3.2 Weiterführende Diagnostik

706

49.3.3 Spezielle Diagnostik

708

49.4 Therapie der monosymptomatischen Enuresis

708

49.4.1 Urotherapie (Verhaltenstherapie)

708

49.4.2 Pharmakotherapie

709

49.4.3 Alarmsysteme/Weckapparate

710

49.5 Therapie der kindlichen Harninkontinenz mit Tagessymptomatik

710

49.5.1 Idiopathische Dranginkontinenz

710

49.5.2 Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie

712

49.5.3 Harninkontinenz bei Miktionsaufschub, Lazy-Bladder-Syndrom

713

49.5.4 Mechanische Obstruktion

713

49.6 Therapie von Komorbiditäten

714

49.6.1 Antibiotische Langzeittherapie

714

49.6.2 Therapie der chronischen Obstipation

714

49.6.3 Therapie der kombinierten Harnspeicher und Entleerungsstsörungen

715

49.6.4 Literatur

715

50 Urologische Betreuung von Kindern mit Meningomyelozele

716

50.1 Grundlegendes

717

50.2 Diagnostik

718

50.2.1 Labor

718

50.3 Therapie

720

50.3.1 Protektion der Nierenfunktion

720

50.3.2 Optimierung der Blasenentleerung

721

50.3.3 Verbesserung der Kontinenz

721

50.3.4 Verlaufskontrollen

722

50.4 MMC-assoziierte Fragestellungen

723

50.4.1 Tethered-Cord-Syndrom

723

50.4.2 Latexallergie

723

50.4.3 Darmentleerung

723

50.4.4 Sexualfunktion und Fertilität

723

50.5 Literatur

724

VIII Gynäkologische Urologie

725

51 Urologische Probleme während der Schwangerschaft

726

51.1 Physiologische Veränderungen während der Schwangerschaft

727

51.1.1 Veränderungen im Herz-Kreislauf-System

727

51.1.2 Veränderungen im Respirationssystem

727

51.1.3 Hämatologische Veränderungen

727

51.1.4 Gastroenterologische Veränderungen

727

51.1.5 Veränderungen im Bereich der Nieren und des Harntrakts

727

51.2 Antimikrobielle Substanzen in der Schwangerschaft

728

51.3 Bildgebende Diagnostik in der Schwangerschaft

728

51.4 Harnwegsinfektion und Pyelonephritis

730

51.4.1 Asymptomatische Bakteriurien

730

51.4.2 Akute Zystitis

730

51.4.3 Pyelonephritis

730

51.5 Urolithiasis in der Schwangerschaft

730

51.5.1 Epidemiologie

730

51.5.2 Diagnostik

731

51.5.3 Therapie

732

51.6 Miktionsstörungen während der Schwangerschaft

733

51.7 Urologische Tumoren während der Schwangerschaft

733

51.7.1 Nierenzellkarzinom

733

51.7.2 Urothelkarzinom der Harnblase

734

51.7.3 Phäochromozytom

734

51.8 Literatur

734

52 Endometriose

736

52.1 Definition und Epidemiologie

737

52.1.1 Definition

737

52.1.2 Epidemiologie

737

52.2 Klinik

737

52.3 Diagnostik

739

52.4 Therapie

739

52.5 Fazit

739

52.6 Literatur

740

53 Fisteln des Urogenitaltrakts

741

53.1 Definition

742

53.2 Anatomie und Ätiologie

742

53.3 Klinik

742

53.4 Diagnostik

743

53.4.1 Vesikovaginale Fisteln

743

53.4.2 Vesikoenterale Fisteln

744

53.4.3 Prostatorektale und urethrorektale Fisteln

744

53.4.4 Weitere Fistellokalisationen

744

53.4.5 Dignität

744

53.4.6 Entzündliche Aktivität

745

53.5 Therapie

745

53.5.1 Postoperative Behandlung

746

53.5.2 Nachsorge

746

53.6 Fazit

746

53.7 Literatur

746

IX Andrologie

747

54 Erektile Dysfunktion (ED)

748

54.1 Definition, Epidemiologie und Ätiologie

749

54.1.1 Definition

749

54.1.2 Epidemiologie

749

54.1.3 Ätiologie

749

54.2 Diagnostik

749

54.2.1 Erste diagnostische Stufe (Basisabklärung)

750

54.2.2 Zweite diagnostische Stufe (semiinvasive Diagnostik)

756

54.2.3 Dritte diagnostische Stufe (invasive Diagnostik)

757

54.3 Grundlagen der Sexualtherapie

758

54.4 Somatische Therapie

759

54.4.1 Orale Therapie

759

54.4.2 Testosteronsubstitutionstherapie

761

54.4.3 Intraurethrale Therapie (Alprostadil, MUSE®)

761

54.4.4 Schwellkörperautoinjektionstherapie (SKAT)

762

54.4.5 Vakuumerektionshilfe

763

54.4.6 Chirurgie

763

54.5 Literatur

763

55 Priapismus

764

55.1 Definition und Ätiologie

765

55.1.1 Definition

765

55.1.2 Ätiologie

765

55.2 Diagnostik

765

55.2.1 Anamnese

765

55.2.2 Labor

765

55.2.3 Sonographie

766

55.2.4 Klinik

766

55.3 Therapie

767

55.3.1 Therapie des Low-Flow-Priapismus

767

55.3.2 Therapie des High-Flow-Priapismus

769

55.4 Literatur

769

56 Ejakulationsstörungen

770

56.1 Ejaculatio praecox

771

56.1.1 Definition

771

56.1.2 Epidemiologie

771

56.1.3 Ätiologie

771

56.1.4 Diagnostik

771

56.1.5 Therapie

771

56.2 Retrograde Ejakulation – Anejakulation

773

56.2.1 Klinik

773

56.2.2 Ätiologie

773

56.2.3 Diagnostik

774

56.2.4 Therapie

774

56.3 Schmerzhafte Ejakulation

775

56.3.1 Literatur

775

57 Penisdeviationen

776

57.1 Induratio penis plastica

777

57.1.1 Epidemiologie

777

57.1.2 Ätiopathogenese

777

57.1.3 Histologie

778

57.1.4 Klinik

778

57.1.5 Diagnostik

779

57.1.6 Differenzialdiagnose

779

57.1.7 Verlauf

780

57.1.8 Therapie

780

57.2 Kongenitale Penisdeviation

782

57.2.1 Epidemiologie

782

57.2.2 Ätiopathogenese

782

57.2.3 Klinik

782

57.2.4 Diagnostik

782

57.2.5 Differenzialdiagnose

782

57.2.6 Therapie

782

57.3 Literatur

783

58 Infertilität

784

58.1 Grundlegendes

786

58.1.1 Definition

786

58.1.2 Epidemiologie

786

58.2 Ätiologie, Pathogenese und Klinik

786

58.2.1 Störungen von Hypothalamus und/oder Hypophyse

787

58.2.2 Störungen der Testes

788

58.2.3 Störungen der akzessorischen Geschlechtsdrüsen und der ableitenden Samenwege

789

58.2.4 Störungen der Samendeposition

790

58.2.5 Störungen der Androgenzielorgane

790

58.2.6 Medikamente, Noxen, Umwelteinflüsse mit Auswirkungen auf die Fertilität

790

58.2.7 Idiopathische Infertilität

791

58.3 Diagnostik

791

58.3.1 Anamnese

791

58.3.2 Körperliche Untersuchung

794

58.3.3 Bildgebung

796

58.3.4 Endokrine Standarddiagnostik

797

58.3.5 Zusätzliche Hormonbestimmungen

798

58.3.6 Ejakulatuntersuchung

799

58.3.7 Hodenbiopsie

804

58.3.8 Chromosomenanalye

806

58.3.9 Urinuntersuchung

807

58.4 Klinische Verdachtsdiagnosen anhand der Befunde der endokrinologischen und Ejakulatdiagnostik

807

58.4.1 Normogonadotrope Azoospermie

808

58.4.2 Normogonadotrope OAT

808

58.4.3 Hypergonadotrope OAT

808

58.4.4 Hypergonadotrope Azoospermie und hypergonadotroper Hypogonadismus

808

58.4.5 Normogonadotroper Hypogonadismus

809

58.4.6 Hypogonadotroper Hypogonadismus

809

58.4.7 Hyperprolaktinämie

809

58.5 Therapiemethoden der assistierten Reproduktion

810

58.5.1 Mikrochirurgische Spermienaspiration aus dem Nebenhoden (MESA)

810

58.5.2 Testikuläre Spermienextraktion (TESE)

811

58.5.3 Intrauterine Insemination (IUI)

811

58.5.4 In-vitro-Fertilisation (IVF)

811

58.5.5 Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

812

58.6 Therapie nach topographischer Zuordnung der Störung

813

58.6.1 Therapie bei sekundärem Hypogonadimus (hypothalamisch-hypophysäre Insuffizienz)

813

58.6.2 Therapie bei Störungen der Hoden

813

58.6.3 Therapie bei Störungen der akzessorischen Geschlechtsdrüsen und ableitenden Samenwege

814

58.6.4 Therapie bei Störungen der Samendeposition

815

58.6.5 Therapie bei immunologisch bedingten Fertilitätsproblemen

816

58.6.6 Therapie bei idiopathischer Infertilität

816

58.7 Übersicht über Diagnostik und Therapie der Infertilität

818

58.8 Adoption

819

58.9 Prävention

819

58.9.2 Literatur

821

X Altershypogonadismus

822

59 Altershypogonadismus

823

59.1 Veränderungen im Alter

824

59.1.1 Hormonale Veränderungen

824

59.1.2 Genetik des Alters

826

59.1.3 Soziale und psychogene Faktoren

827

59.2 Symptomatik des Altershypogonadismus

827

59.2.1 Fragebögen zur Symptomevaluation

827

59.2.2 Störungen der Sexualität

829

59.2.3 Fertilität und Alter

833

59.2.4 Osteoporose

834

59.3 Testosteronsubstitution (Testosteron-Replacement-Therapie, TRT)

835

59.3.1 Grundlagen

835

59.3.2 Indikationen

835

59.3.3 Kontraindikationen

835

59.3.4 Kontrolluntersuchungen bei TRT

836

59.3.5 Testosteronapplikationsformen

837

59.3.6 TRT und Prostatakarzinom

840

59.3.7 Hypogonadismus und Prostatakarzinom

841

59.4 Sonstige präventive Maßnahmen im Alter

842

59.5 Literatur

843

XI Verletzungen des Urogenitaltrakts

846

60 Nierenverletzungen

847

60.1 Grundlegendes

848

60.1.1 Epidemiologie

848

60.1.2 Verletzungsmechanismus

848

60.1.3 Klassifikation

848

60.2 Diagnostik

848

60.2.1 Anamnese

851

60.2.2 Körperliche Untersuchung

851

60.2.3 Labor

851

60.2.4 Sonographie

851

60.2.5 CT

851

60.2.6 Ausscheidungsurogramm (AUG)

852

60.2.7 Angiographie

852

60.2.8 MRT

852

60.3 Therapie

853

60.3.1 Nicht operative Therapie

853

60.3.2 Operative Therapie

853

60.4 Komplikationen nach Nierentrauma

855

60.5 Verlaufskontrollen

855

61 Harnleiterverletzungen

856

61.1 Grundlegendes

857

61.1.1 Epidemiologie

857

61.1.2 Verletzungsmechanismus

857

61.1.3 Klassifikation

857

61.2 Diagnostik

857

61.3 Therapie

858

62 Verletzungen der Harnblase

859

62.1 Grundlegendes

860

62.1.1 Epidemiologie

860

62.1.2 Verletzungsmechanismus

860

62.1.3 Klassifikation

860

62.2 Diagnostik

860

62.2.1 Führende klinische Symptome

860

62.2.2 Weiterführende bildgebende Diagnostik

860

62.3 Therapie

862

62.3.1 Harnblasenkontusion

862

62.3.2 Extraperitoneale Harnblasenruptur

862

62.3.3 Intraperitoneale Harnblasenruptur

863

62.3.4 Penetrierende Harnblasenverletzung

863

62.4 Komplikationen nach Harnblasenrupturen

863

63 Urethraverletzungen

864

63.1 Grundlegendes

865

63.1.1 Epidemiologie

865

63.1.2 Verletzungsmechanismus

865

63.1.3 Klassifikation

865

63.2 Diagnostik

866

63.2.1 Leitsymptome

866

63.2.2 Retrogrades Urethrogramm

867

63.2.3 Sonographie

867

63.2.4 Urethroskopie

867

63.3 Therapie

867

63.3.1 Therapie der penetrierenden anterioren Harnröhrenverletzung

868

63.3.2 Therapie der penetrierenden posterioren Harnröhrenverletzung

868

63.3.3 Therapie der stumpfen anterioren Harnröhrenverletzungen

868

63.3.4 Therapie der stumpfen posterioren Harnröhrenverletzungen

868

64 Genitalverletzungen

872

64.1 Penisfraktur

873

64.1.1 Klinik

873

64.1.2 Diagnostik

873

64.1.3 Therapie

873

64.2 Penetrierende Verletzungen des männlichen Genitale

874

64.2.1 Ätiologie

874

64.2.2 Diagnostik

874

64.2.3 Therapie

874

64.3 Stumpfe Hodenverletzungen

874

64.3.1 Klinik

874

64.3.2 Diagnostik

874

64.3.3 Therapie

875

64.4 Literatur

875

XII Niere

877

65 Nierenerkrankungen

878

65.1 Grundlegendes

879

65.1.1 Diagnostik

879

65.2 IgA-Nephritis

881

65.2.1 Definition

881

65.2.2 Ätiologie

881

65.2.3 Klinik

881

65.2.4 Diagnostik

881

65.2.5 Therapie

881

65.2.6 Prognose

882

65.3 Rasch progrediente Glomerulonephritis (RPGN)

882

65.3.1 Definition

882

65.3.2 Ätiologie

882

65.3.3 Klinik

882

65.3.4 Diagnostik

883

65.3.5 Therapie

883

65.3.6 Prognose

883

65.4 Nephrotisches Syndrom

883

65.4.1 Definition

883

65.4.2 Ätiologie

883

65.4.3 Klinik

884

65.4.4 Diagnostik

884

65.4.5 Therapie

884

65.5 Akutes Nierenversagen (ANV)

885

65.5.1 Definition

885

65.5.2 Ätiologie

885

65.5.3 Klinik

885

65.5.4 Diagnostik

886

65.5.5 Therapie

886

65.5.6 Prognose

886

65.6 Chronische Niereninsuffizienz

887

65.6.1 Definition

887

65.6.2 Ätiologie

887

65.6.3 Pathogenese

887

65.6.4 Klinik

887

65.6.5 Diagnostik

888

65.6.6 Therapie

888

66 Nierengefäßerkrankungen

890

66.1 Nierenarterienstenose und renale Hypertonie

891

66.1.1 Ätiologie

891

66.1.2 Pathogenese

891

66.1.3 Epidemiologie

891

66.1.4 Diagnostik

891

66.1.5 Therapie

893

66.2 Niereninfarkt

893

66.2.1 Definition

893

66.2.2 Ätiologie und Pathogenese

894

66.2.3 Klinik

894

66.2.4 Diagnostik

894

66.2.5 Komplikationen

895

66.2.6 Therapie

895

66.3 Nierenvenenthrombose

896

66.3.1 Definition

896

66.3.2 Ätiologie

896

66.3.3 Pathogenese

896

66.3.4 Klinik

896

66.3.5 Diagnostik

896

66.3.6 Komplikationen

897

66.3.7 Therapie

897

66.4 Literatur

898

67 Nierenersatzverfahren

899

67.1 Grundlegendes

900

67.1.1 Ziele

900

67.1.2 Indikationen zum Ersatzverfahren

900

67.1.3 Komplikationen

900

67.2 Hämodialyse

900

67.3 Ultrafiltration/Hämofiltration

900

67.4 Peritonealdialyse

901

68 Nierentransplantation

902

68.1 Indikationen und Kontraindikationen

903

68.1.1 Indikationen

903

68.1.2 Kontraindikationen

903

68.2 Risiko für Patienten bzw. Transplantat

904

68.2.1 Erhöhtes Risiko für den Patienten

904

68.2.2 Erhöhtes Risiko für das Transplantat

907

68.2.3 Andere spezielle Risikosituationen

908

68.3 Indikationen zur Nephrektomie im Rahmen der Transplantationsvorbereitung

909

68.4 Nierenspende

909

68.4.1 Leichenspende

909

68.4.2 Nierenlebendspende

910

68.5 Vorgehen bei Nierentransplantation

912

68.5.1 Präoperatives Vorgehen

912

68.5.2 Operatives Vorgehen

912

68.5.3 Postoperative Intensivtherapie

913

68.6 Abstoßungsreaktionen

914

68.6.1 Hyperakute Abstoßung

914

68.6.2 Akute Abstoßung

914

68.6.3 Chronische Abstoßung

915

68.7 Ambulante Nachkontrollen

915

68.8 Prognose und Qualitätssicherung

916

68.8.1 Literatur

916

XIII Notfälle

917

69 Notfälle

918

69.1 Anurie

920

69.1.1 Definition

920

69.1.2 Pathogenese

920

69.1.3 Ätiologie

920

69.1.4 Differenzialdiagnose

920

69.1.5 Klinik

921

69.1.6 Diagnostik

921

69.1.7 Therapie

922

69.2 Harnverhalt

923

69.2.1 Definition

923

69.2.2 Ätiologie

923

69.2.3 Klinik

923

69.2.4 Diagnostik

923

69.2.5 Therapie

923

69.2.6 Komplikationen

923

69.3 Kolik

924

69.3.1 Definition

924

69.3.2 Pathogenese

924

69.3.3 Klinik

924

69.3.4 Differenzialdiagnose

924

69.3.5 Diagnostik

924

69.3.6 Therapie

925

69.4 Fieber und Urosepsis

925

69.4.1 Definition

925

69.4.2 Pathogenese und Ätiologie

925

69.4.3 Klinik

925

69.4.4 Diagnostik

926

69.4.5 Therapie

926

69.4.6 Komplikationen

926

69.5 Hämaturie

926

69.5.1 Definition

926

69.5.2 Ätiologie

927

69.5.3 Differenzialdiagnose

927

69.5.4 Diagnostik

927

69.5.5 Therapie

927

69.6 Akutes Skrotum

928

69.6.1 Definition

928

69.6.2 Ätiologie

928

69.6.3 Diagnostik

928

69.6.4 Hodentorsion

928

69.6.5 Akute Epididymitis

929

69.6.6 Hydatidentorsion

930

69.6.7 Inkarzerierte Leistenhernie

930

69.6.8 Weitere Differenzialdiagnosen des akuten Skrotums

930

Literatur

931

XIV Schmerztherapie

932

70 Schmerztherapie

933

70.1 Tumorschmerztherapie

934

70.1.1 Definition, Ziele

934

70.1.2 Pathophysiologie und Klinik

934

70.1.3 Schmerzanalyse

935

70.1.4 Schmerzerfassung und -dokumentation

936

70.1.5 Prinzipien der Tumorschmerztherapie

938

70.1.6 Therapie schmerzhafter Knochenmetastasen

947

70.2 Peri- und postoperative Schmerztherapie

949

70.2.1 Pathophysiologie

949

70.2.2 Schmerzprävention

949

70.2.3 Therapie

949

XV Allgemeine onkologische Chemotherapie

953

71 Allgemeine onkologische Chemotherapie

954

71.1 Urologisch bedeutsame Substanzen und deren Nebenwirkungen

955

71.1.1 Chemotherapeutika

955

71.1.2 Targetspezifische Therapie

957

71.2 Wechselwirkungen zwischen den Substanzen

959

71.2.1 Wechselwirkungen mit chemotherapeutischen Substanzen

959

71.2.2 Wechselwirkung mit anderen Substanzen

959

71.3 Beurteilung des Therapieerfolgs

960

71.3.1 WHO-Kriterien

960

71.3.2 RECIST-Kriterien

960

71.4 Supportive Therapie

961

71.4.1 Beurteilung der Therapietoxizität

961

71.4.2 Antiemesis

961

71.4.3 Neutropenisches Fieber

975

71.4.4 Hämatopoetische Wachstumsfaktoren

977

71.4.5 Dosisanpassung

979

71.4.6 Vorgehen bei Paravasaten

979

71.5 Wichtige urologische Chemotherapieschemata

982

71.5.1 Literatur

984

Stichwortverzeichnis

985