dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Reittier, Nahrungsmittel oder Staatssymbol. Zur Bedeutung des Pferdes in der Mongolei

von: Marie Elisabeth Becker

GRIN Verlag , 2018

ISBN: 9783668812185 , 11 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Reittier, Nahrungsmittel oder Staatssymbol. Zur Bedeutung des Pferdes in der Mongolei


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Kulturwissenschaften - Sonstiges, Note: 1,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Institur für Kulturwissenschaft), Veranstaltung: Tradition, Kultur und Bräuche Mongolen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Geschichte von Pferd und Mensch ist fast so alt, wie die Menschheit selbst. Zuerst war das Pferd für den Menschen nur ein Beutetier. In den Steppen Eurasiens wurden ganze Pferdeherden von Menschen auf Abgründe zu getrieben, um dort auf ihrer Flucht in den Tod zu stürzen und den Menschen Nahrung zu bieten. Noch heute zeugen archäologische Funde von diesen Hetzjagden. Doch dann wird in der Geschichte das Beutetier Pferd zum Nutztier und es begann das, was der Kulturwissenschaftler Ulrich Raulff, als das große Pferdezeitalter bezeichnet. Dieses Zeitalter ist vom sogenannten kentaurischen Pakt geprägt, der zwischen Fluchttier Pferd und Homo Sapiens abgeschlossen wurde. Ein intelligentes Säugetier bemächtige sich, laut Raulff, eines anderen Säugertiers in paradoxer Weise, da der Mensch den Fluchtinstinkt des Pferdes, den Urinstinkt den sich der Mensch zuvor bei der Jagd auf das Pferd zu Nutze gemacht hatte, zu unterbinden sucht. Der wichtigste Nutzen, den der Mensch aus dieser Allianz zieht, ist die Geschwindigkeit des Pferdes. 'Das Pferd war die Tempomaschine par excellence; als solche ermöglichte es Herrschaft in einem territorialen Umfang, wie sie ohnedem undenkbar gewesen wäre.' Zweifellos waren die zwar kleinen, aber schnellen und ausdauernden mongolischen Pferde einer der wichtigsten Faktoren bei der Errichtung des größten Mongolenreiches durch Dschingis Khan. Man kann also sagen, dass das mongolische Pferd der ausschlaggebend Faktor für die Errichtung des größten Imperiums der Menschheitsgeschichte überhaupt war. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Geschichte des kentaurischen Pakts in den Steppen Eurasiens seinen Anfang nahm, denn dort ist der letzte Verwandte des Urpferdes, das Przewalski-Pferd oder auch mongolisches Wildpferd genannt, beheimatet. Seit Jahrhunderten ist es durch die Jagd und die Eingriffe in seine natürliche Umgebung durch den Menschen vom aussterben bedroht.