dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Versuch über die Transzendentalphilosophie

Versuch über die Transzendentalphilosophie

von: Salomon Maimon, Florian Ehrensperger

Felix Meiner Verlag, 2004

ISBN: 9783787320783 , 324 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 54,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Versuch über die Transzendentalphilosophie


 

Der 'Versuch über die Transzendentalphilosophie' ist eine produktive und radikale Kritik an Kants Philosophie. Maimon stellt hier die transzendentale Deduktion Kants und das Beweisziel einer 'Theorie der Erfahrung' in Frage und präsentiert eine Kombination der kritischen Philosophie Kants mit Spinozas, Humes und Leibnizens Systemen. Salomon Maimons 'Versuch über die Transzendentalphilosophie' aus dem Jahre 1790 ist aus 'Anmerkungen' zu Immanuel Kants 'Kritik der reinen Vernunft' entstanden. Maimon, der das Werk des Deutschen zwar als unwiderlegbar, jedoch unzulänglich erachtete, verarbeitet hier Einflüsse unterschiedlichster Art: Mit einer Erneuerung skeptischer Argumente wendet er sich gegen die transzendentale Deduktion Kants und das Beweisziel einer 'Theorie der Erfahrung' (Hermann Cohen). So legt Maimon mit dem 'Versuch über die Transzendentalphilosophie' eine radikale, zugleich auch produktive Kritik an Kants Philosophie vor, welche, so Johann Gottlieb Fichtes Überzeugung, dadurch 'von Grund aus umgestoßen ist'. Insbesondere innerhalb der Forschung zum deutschen Idealismus gebührt ihm daher hohe Aufmerksamkeit. Fichte beispielsweise entwickelte die richtungweisenden Ansätze Maimons in seiner Grundlage der gesamten Wissenschaftslehre weiter. Jedoch enthält das Werk des litauischen Philosophen auch zahlreiche Argumente der späteren Kant-Kritik, wie etwa des Neukantianismus. Zudem gilt es, Maimons Synthese der kritischen Philosophie Immanuel Kants mit 'Baruch de Spinozas, David Humes und Leibnitzens Systemen' auch als eigenständige Position, als 'Vereinigungspunkt' der Philosophie zu würdigen. Kant selbst war hinsichtlich des Werkes der Meinung, 'daß nicht allein niemand von meinen Gegnern mich und die Hauptfrage so wohl verstanden, sondern nur wenige zu dergleichen tiefen Untersuchungen soviel Scharfsinn besitzen möchten, als Hr. Maymon' (aus einem Brief an Markus Herz).

Salomon Maimon kommt 1753 in Sokuwiborg in Litauen zur Welt. Als Sohn eines Rabbiners war seine Ausbildung durch das Talmudstudium vorgezeichnet. Besonders die Auseinandersetzung mit Moses Maimonides, nach dem sich der als Shlomo ben Josua geborenen Maimon später nennt, beeinflußt sein Denken. Die erste Ankunft in Berlin 1777 beschert ihm ein elendes Leben als Betteljude, dem er durch eine Anstellung als Hauslehrer in Posen entkommt. 1780 kehrt er nach Berlin zurück, wo er durch philosophische Studien mit Moses Mendelssohn bekannt wird. Es folgen Jahre großer europäischer Reisen, bis Maimon sich 1786 erneut in Berlin niederläßt. Eine intensive Zeit der Auseinandersetzung mit Kants Kritik der reinen Vernunft beginnt, die in dem Versuch über die Transcendentalphilosophie (1790) ihren Niederschlag findet. Maimons hier formulierte Kritik nimmt zahlreiche Argumente späterer Positionen z.B. des Neukantianismus vorweg. Kant selbst war vom Scharfsinn des Urteils beeindruckt. Im Unterschied zu den Kantianern, die er für 'empirische Dogmatiker' und 'rationelle Skeptiker' hält, bezeichnet Maimon sein eigenes Denken als 'rationalen Dogmatismus' und 'empirischen Skeptizismus'. Die letzten Lebensjahre verbringt Maimon unter der Protektion des Grafen von Kalkreuth und stirbt 1800 in der Nähe von Glogau bei Schlesien