dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Worauf Berater achten - Kompetenzen - Methoden Trends in der professionellen Beratung

Worauf Berater achten - Kompetenzen - Methoden Trends in der professionellen Beratung

von: Elmar Egger, Günter Essl, Peter Ettl, Manfred Kohlheimer, Christine Pircher, Heinz Goldemund, Thomas

Linde Verlag Wien Gesellschaft m.b.H., 2012

ISBN: 9783709403211 , 352 Seiten

3. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 39,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Worauf Berater achten - Kompetenzen - Methoden Trends in der professionellen Beratung


 

Titelei

3

Vorwort

5

Inhaltsverzeichnis

9

Teil 1: Das Fundament professionellen Handelns und persönliche Kompetenzen

13

1. Was meinen wir mit „beraterischen Kompetenzen“?

14

2. Kompetenzbegriff, Profession, Professionalität, verschiedene Kompetenzmodelle

16

2.1. Profession und Professionalität: Wurzeln der Begriffe, heutige Bedeutung, Herkunft des Professionsbegriffs

16

2.2. Was heißt daher „professionell sein“ für Berater?

18

2.3. Verschiedene Kompetenzmodelle

18

2.4. Weitere Definitionen

19

3. Kompetenzen, Professionals und beratende Funktionen

22

3.1. Was ist professionelle Beratung?

22

3.2. Welche Kompetenzen benötigen daher Berater?

23

3.2.1. Persönliche Kompetenzen

23

3.2.2. Soziale Kompetenzen

24

3.2.3. Methodische Kompetenzen

25

3.2.4. Fachliche Kompetenzen

25

3.2.5. … und Handlungskompetenz?

26

3.3. Wie können beraterische Kompetenzen professionell entwickelt werden?

26

4. Methodische Ansätze in der Beratung

30

4.1. Eine Geschichte der Beratung

30

4.2. Gruppendynamik – Entstehung und Geschichte

37

4.3. Prozessorientierte Beratung

42

4.4. Der systemische Ansatz

44

4.4.1. Was ist ein „System“?

44

4.5. Organisationales Lernen in den Organisationswissenschaften

50

4.5.1. Die lernende Organisation

56

4.6. Humanpsychologische Ansätze, die Transaktionsanalyse

58

5. Persönliche Kompetenz, persönliche Ethik

63

5.1. Das Menschenbild

63

5.2. Ethik und ihr Bezug zu Beratung

65

5.3. Persönliche Ethik und Grundhaltungen

65

5.3.1. Professionalität und wirtschaftlicher Erfolg: Das ethische Spannungsfeld

67

5.3.2. Grundhaltungen

72

5.3.3. Zusammenfassung

76

6. Unternehmens- und Wirtschaftsethik, Nachhaltigkeit

78

6.1. Gesellschafts-, Wirtschafts-, Unternehmensethik

80

6.1.1. Wirtschaftsethik

82

6.1.2. Unternehmensethik

84

6.2. Und in der Beratungspraxis?

87

6.2.1. Grundsatzarbeit

87

6.2.2. Umsetzungsstrategien

88

6.2.3. Kritische Ansätze

89

6.3. Wie passt „Nachhaltigkeit“ zum Thema „Ethik“?

89

6.3.1. Warum ist Nachhaltigkeit in Beratungen wichtig?

91

Teil 2: Im Prozess – soziale, methodische und fachliche Kompetenzen

92

7. Am Beginn der Beratung – die professionelle Beziehung

92

7.1. Die professionelle Beziehung

92

7.2. Kontexte, Ziel, Umfang und Inhalt der Beratung

93

7.3. Verträge

96

7.4. Pseudoverträge – ungültige Verträge

99

7.5. Dreiseitiger Vertrag

99

7.6. Rollen der Beteiligten

100

7.7. Zusammenfassung

102

8. Kommunikation und Gesprächsführung

103

8.1. Die Transaktionsanalyse (TA)

106

8.2. Das Kommunikationsquadrat (Schulz von Thun)

113

8.3. Gewaltfreie Kommunikation

118

9. Wenn verschiedene Kulturen aufeinandertreffen

123

9.1. Warum wir uns mit Kultur beschäftigen

123

9.2. Was ist Kultur?

125

9.3. Kulturstandards

129

10. Projekte und Projektmanagement in der Beratung

132

10.1. Warum Projektmanagement?

132

10.2. Grundlagenkompetenz im Projektmanagement

133

10.2.1. Auf was ist daher beim Projektmanagement zu achten?

137

10.2.2. Die Rolle des Projektleiters

139

10.3. Organisatorische Einbettung von Projektmanagement

142

10.4. Beratung durch „Coaching“ und „Projektleiter auf Zeit“

144

10.4.1. Kompetenzbild eines Projektcoachs

144

10.4.2. Kompetenzbild eines „Projektleiters auf Zeit“

145

10.5. Nachhaltigkeit von Projekten

146

11. Konflikte und Krisen im Beratungsprozess

154

11.1. Konfliktlösungen und -regelungen

155

11.2. Konflikteskalation

159

11.3. Wo können Konflikte auftreten?

160

11.3.1. Im Beratungssystem (individuelle, interpersonelle, organisationale)

160

11.3.2. Konflikte zwischen Organisationen und Systemen, in die sie eingebettet sind

166

11.3.3. Konflikte zwischen Berater und Klienten

167

11.3.4. Konflikte im Beratersystem

169

11.3.5. Interventionsmöglichkeiten durch Beratung

170

11.4. Konfliktforschung

170

11.4.1. Schichtenmodell der Konflikte

171

11.4.2. Konflikte in Organisationen

173

11.5. Krisen in der Beratung

175

11.6. Schlussfolgerungen

176

12. Am Ende der Beratung, Evaluation und Abschied

178

12.1. Evaluation von Beratungsprozessen

178

12.1.1. Evaluationshaltung

181

12.1.2. Stellenwert der Evaluation

182

12.1.3. Die Basisprozesse

182

12.1.4. Phasen und Methoden der Evaluation

184

12.1.5. Evaluationsmethoden

185

12.1.6. Beobachtung

187

12.1.7. Selbstbeobachtung

188

12.1.8. Evaluatorinnen

188

12.1.9. Action Research als alternatives Evaluationsdesign der Handlungsforschung

190

12.1.10. Prozessbezogenes Evaluationsverfahren mittels „negotiation of thestake holders“

191

12.2. Der Abschied

192

12.2.1. Der inhaltliche Abschluss

193

12.2.2. Emotionaler Abschied

194

12.2.3. Die wirtschaftliche Bedeutung

195

13. Wie gewinnt man Kunden und verkauft sich professionell?

197

13.1. Der Beratungsmarkt – ein Klientenmarkt?

197

13.2. Marktpositionierung vs. Kundenpositionierung

198

13.3. Was bedeutet „Beratung verkaufen“?

199

13.3.1. Was macht nun den Erfolg beim Verkaufen aus?

199

13.3.2. Die Bedeutung der Organisation in der Beauftragungsentscheidung

200

13.4. Worin besteht der Unterschied zwischen Produkt- und Dienstleistungsverkauf

202

13.5. Das Verkaufsgespräch

204

14. Die fachliche Kompetenz in den beratenden Berufen

207

14.1. Wo komme ich her? (Hans-Georg Hauser)

207

14.2. Ein Fazit: Tun & Denken – und das gemeinsam (Dr. Günter Essl)

208

14.3. Erfolgsfaktor Mensch (Thomas Lebesmühlbacher)

209

14.4. Unterwegs (Peter Ettl)

210

14.5. Sparring im Denken (Heinz Goldemund)

211

14.6. Faszination Beratung (Manfred Kohlheimer)

212

14.7. Kommunikation bestimmt die Qualität unserer Beziehungen (Dr. Martina Berhel-Sailer)

213

14.8. Zusammen wachsen (Elmar Egger)

214

14.9. Lebendigkeit und Professionalität (Christine Pircher)

215

Teil 3: Was Professionals benötigen

216

15. Methoden, Werkzeuge, Tools

216

15.1. Das Change Laboratory im Kontext einer prozessbezogenen Tätigkeitstheorie

216

15.2. Coaching, Mentoring, Supervision, kollegiale Beratung

224

15.2.1. Was ist Coaching?

224

15.2.2. Coach oder Mentor?

226

15.2.3. Was ist Mentoring?

227

15.2.4. Was ist Supervision?

228

15.2.5. Supervision als Begleitung von Beratung

231

15.2.6. Kollegiale Beratung

231

15.2.7. Professionalisierung in Coaching, Mentorin, Supervision

232

15.3. Systemisches Denken und Zirkularität

232

15.3.1. Was versteht man unter „Zirkularität“?

232

15.3.2. Wie funktioniert zirkuläres Fragen?

235

15.3.3. Doppelbindungshypothese, Metakommunikation und Machtstrukturen

236

15.3.4. Was versteht man alles unter „zirkulärem Fragen“?

237

15.3.5. Hypothetische Fragen, Wunderfrage

238

15.4. Alles aufstellen! Aufstellungsarbeit in Organisationen

238

15.4.1. Familien-Stellen (nach Hellinger) und systemische Strukturaufstellungen– Gemeinsamkeiten/Unterschiede

238

15.4.2. Verschiedene Systemische Aufstellungsarbeiten

240

15.5. Energetische Psychologie

242

15.5.1. Emotional Freedom Technique (EFT)

243

15.5.2. Logosynthese

245

15.6. Wie gestaltet man lebendige und produktive Workshops?

247

15.6.1. Short Cut für produktive und interessante Workshops

247

15.6.2. Was ist ein Workshopsdesign? Welchen Nutzen hat es?

248

15.6.3. Kriterien für gute Workshopdesigns

250

15.6.4. Die weite Welt des Workshopdesigns

251

15.6.5. Ablauf der Designerstellung

262

15.6.6. Wie sieht ein Workshopdesign aus?

264

15.6.7. Arbeit mit dem Design im Workshop

264

15.6.8. Trends

266

15.7. Großgruppenarbeit

267

15.7.1. Open Space

268

15.7.2. Real-Time-Strategic-Change (RTSC)

273

15.7.3. Die Methode „Zukunftskonferenz“

275

15.7.4. World Cafè

278

Glossar

280

Literaturverzeichnis

298

Anhang Berufsbilder von drei Landesverbänden

310

Autorenverzeichnis

325

Stichwortverzeichnis

327