dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Psychotherapie der Posttraumatischen Belastungsstörung - Die Wirksamkeit der Behandlungsmethoden im Vergleich

von: Oswald Klingler

GRIN Verlag , 2011

ISBN: 9783656077565 , 53 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 13,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Psychotherapie der Posttraumatischen Belastungsstörung - Die Wirksamkeit der Behandlungsmethoden im Vergleich


 

Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Psychologie - Beratung, Therapie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Hintergrund: Untersuchungen zur Wirksamkeit von psychotherapeutischen Verfahren in der Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) liefern nicht immer konsistente Ergebnisse und keine ausreichenden Grundlagen für Behandlungsentscheidungen. Fragestellung: Welche Entscheidungs-grundlagen liefert ein 'entscheidungsorientiertes Modell der besten Vergleiche', nach dem nur jene direkten Vergleiche zwischen aktiven Behandlungsverfahren berücksichtigt werden, die besonderen methodischen Kriterien entsprechen? Methoden: Zusammenfassende Auswertung von randomisierten Vergleichen zwischen psychotherapeutischen Verfahren zur Behandlung der PTSD bezüglich der Zielvariablen Remissionen, Schweregrad der Symptomatik, allgemeines Wohlbefinden und Completer. Ergebnisse: Im Einzelsetting sollten als therapeutische Standardverfahren ein Emotions-fokussierendes Schreiben über das Trauma, eine Kombination von Exposition und kognitiver Therapie, eine Kombination von Exposition und 'Imagery Rescripting' und ein hypno-therapeutisches Verfahren eher bevorzugt und ein rational-beurteilendes Schreiben über das Trauma, eine eher allgemeine schriftliche Konfrontation, eine unspezifische supportive Behandlung, Entspannung, die Klientenzentrierte Psychotherapie und eine Selbsthilfe-Broschüre eher vermieden werden. Im Gruppensetting wären eine supportive Behandlung und Psychoedukation zu bevorzugen, hingegen Exposition, Selbstmanagement, ein Imaginationstraining und eine interpersonale Behandlung eher zu vermeiden. Schlussfolgerungen: Das entscheidungsorientierte Modell der besten Vergleiche liefert differenzierte Ergebnisse, die als vorläufige Grundlage für therapeutische Entscheidungen gelten können.