dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Weiter als die Fremde - Der Roman über ein ungewöhnliches Leben für das Theater Shakespeares

Weiter als die Fremde - Der Roman über ein ungewöhnliches Leben für das Theater Shakespeares

von: Dagmar Papula

Kellner-Verlag, 2009

ISBN: 9783939928188 , 176 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 6,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Weiter als die Fremde - Der Roman über ein ungewöhnliches Leben für das Theater Shakespeares


 

SIEBEN TAGE IN ATTAWAPISKAT (S. 103-105)

Die Reise in den Norden Ontarios begann frühmorgens im Februar. Es war, wie angekündigt, kein Schneesturm gekommen. Der Taxifahrer, ein Inder, fuhr Dich und Arthur über leere Straßen zum Flughafen außerhalb Torontos. Er fragte: »Where are you coming from?«, und wollte wissen, wohin die Reise geht.

Gereizt wie Du warst, die Aufregung hatte Dich nicht schlafen lassen, bemerktest Du knapp, ja unfreundlich:

»Hudson Bay.«

»Schneesturm ist da, kein Durchkommen.«

»Wissen wir«, blocktest Du ab. Arthur gab Dir mit den Augen ein Zeichen, nicht so schroff zu sein.

»Unsere Freunde riefen uns gestern an...«, vermittelte er, »...ihr Flieger konnte in Timmins nicht starten. Sie mussten dort übernachten.«

Während Ihr dann schweigend durch die Industrielandschaft fuhrt, auch dieser Taxifahrer hielt sich an keine Geschwindigkeitsbegrenzung, ging Dir die Sorge nicht aus dem Kopf, ob Liz und Professor heute mit uns nach Attawapiskat fliegen können? Als Ihr das Gepäck im Flughafen am Schalter durchgecheckt hattet, erfuhrt Ihr, die Maschine nach Attawapiskat sei überbucht und Eure Freunde hätten keine Chance.

Auch Eure eigene Reise verzögerte sich aufgrund miserabler Wetterverhältnisse. Das Flugzeug musste enteist werden. Ihr saßt angeschnallt im Flieger auf dem Rollfeld und wartetet in der Endlosschlange des Großstadtflughafens, bis das Lösungsmittel auf das Flugzeug niederprasselte und die Fenster verschmierte.

»Verhunzte Aussicht. Da können wir den Flug vergessen«, stöhntest Du, lehntest Dich an Arthur und schliefst sofort ein. Erst bei der Landung in Timmins erwachtest Du wieder. Ein kleiner Flughafen, auf dessen Rollfeld Schnee lag. An den Rändern stapelte sich Eis.

Zu Fuß erreichten Du und Arthur die nahe Halle. Liz und Professor warteten dort entnervt. Sie würden, das war nun klar, nicht mit ihren Gästen fliegen können. Blöd sei das, sie wollten ja alles vorbereiten. Das sei ja der Grund gewesen, einen Tag vor Euch zu fliegen. Aber Liz würde gleich in Attawapiskat anrufen, dass eine ihrer Schwestern uns wenigstens abhole und uns zum Haus ihres Bruders brächte.

»Seid ihr so nett«, bat Professor, »...und nehmt die Taschen mit Frischfleisch und Gemüse mit? Sonst verkommt das ja. Verdammte Creebec-Air, mit dieser Fluggesellschaft geht immer alles schief.«

Bepackt mit zwei großen Taschen verabschiedetet Ihr Euch von den beiden und legtet das Gepäck selbst in den Laderaum des kleinen, alten Flugzeugs. Eure eigenen Koffer standen auf einem Wagen davor, zusammen mit anderen Koffern, bereit, eingeladen zu werden.

Arthur ließ Dich zuerst einsteigen und Du blicktest um Dich und erstauntest: Das Flugzeug für 16 Personen hatte nur zwölf Passagiere an Bord. Deine Frage, warum Eure Freunde nicht mitfliegen dürften, winkte die Stewardess genervt ab:

»Zu viel Gewicht«, und schon zog sie die Treppe hoch.

Da rief eine junge, weißhäutige Passagierin, die aus dem Fenster guckte:

»Mein Gepäck steht noch draußen!«

»Kann ich nun auch nicht mehr ändern«, konterte die Stewardess in einem schnippischen Ton und würdigte sie keines Blicks, verriegelte die Tür, drehte demonstrativ den Fahrgästen den Rücken zu und setzte sich in das Führerhaus. Sie war Co-Pilotin.