dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Modellbasierte Analyse globaler Gedächtnismodelle - Theoretische Grundlagen, methodische Probleme und experimentelle Befunde

Modellbasierte Analyse globaler Gedächtnismodelle - Theoretische Grundlagen, methodische Probleme und experimentelle Befunde

von: Martin Brandt

Pabst Science Publishers, 2001

ISBN: 9783935357999 , 260 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 19,99 EUR

Exemplaranzahl:


  • Handbuch Bildungscontrolling - Steuerung von Bildungsprozessen in Unternehmen und Bildungsinstitutionen
    Informationsmanagement
    Wissens- und Informationsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen
    Handbuch Lernstrategien
    Statistische Grafiken mit Excel

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Modellbasierte Analyse globaler Gedächtnismodelle - Theoretische Grundlagen, methodische Probleme und experimentelle Befunde


 

Als globale Gedächtnismodelle werden mathematischer Gedächtnistheorien bezeichnet, deren zentrale Annahmen darin besteht, dass die Erinnerungsleistung an eine Zielinformation von allen im Gedächtnis repräsentierten Inhalten bestimmt wird. Das Postulat global operierender Gedächtnisprozesse steht damit im Widerspruch zu der dominierenden Auffassung in der Gedächtnispsychologie, dass die lokale Gedächtnisrepräsentation einer Zielinformation die adäquate Analyseeinheit für das Studium von Gedächtnisphänomenen ist. Nach einer Darstellung der wichtigsten globalen Gedächtnismodelle erfolgt eine detaillierte Diskussion der methodischen Probleme der Anwendung formaler Gedächtnismodelle. Anhand des Modells MINERVA 2 wird gezeigt, dass sich für dieses formale Prozessmodell konkrete Modellgleichungen herleiten lassen. Angewandt auf kategoriale Daten fällt das Modell somit in die Klasse der multinomialen Modelle, so dass der für diese Modellklasse ausgearbeitete statistische Hintergrund auch für globale Gedächtnismodelle einsetzbar ist. Es wird gezeigt,dass eine solcher modellbasierter Zugang eine strengere und validere Überprüfung von Modellvorhersagen erlaubt. Das Modell MINERVA 2 wird in acht Experimenten zum globalen Ähnlichkeitseffekt, zum Listenlängen-Effekt und zum Listenstärken-Effekt evaluiert. Dabei können elementare Vorhersagen, die sich aus der Annahme eines global operierenden Abrufprozesses ableiten lassen, im wesentlichen bestätigt werden.