dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Wie Kinder heute lernen - Was die Wissenschaft über das kindliche Gehirn weiß - Das Handbuch für den Schulerfolg

von: Martin Korte

DVA, 2010

ISBN: 9783641039042 , 368 Seiten

Format: ePUB, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 8,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Wie Kinder heute lernen - Was die Wissenschaft über das kindliche Gehirn weiß - Das Handbuch für den Schulerfolg


 

4 Hat mein Kind eine Lernstörung? (S. 207-208)

Die Lese-Rechtschreib-Störung (LRS) – Dyskalkulie: die Rechenschwäche – Aufmerksamkeitsstörung (ADS/ADHS) – Koordinationsmängel: Wenn Kinder nicht toben lernen – Pubertät ohne Lernzuwachs – Information und Beratung bei Lernstörungen  Kinder sind Spätstarter, altklug, gelangweilt, auf ein Fach oder einen Lehrer fixiert, ein Maltalent, Mathegenie, Sportass, an Freunden interessiert oder verbringen den Nachmittag am liebsten am Computer. So wie jedes Kind eine individuelle Persönlichkeit mit ererbten und erlernten Stärken und Schwächen ist, bringt es auch eine ganz eigene Lernpersönlichkeit mit in die Schule, die sowohl die Auffassungsgabe, Interessen, Motivation, Konzentrationsfähigkeit, Begabungsprofil und Merkfähigkeit beinhaltet.

Lernen kann insgesamt von vielen Faktoren beeinflusst werden: Kinder können krank werden, ihre Eltern lassen sich scheiden, ihre Seele gerät aus dem Gleichgewicht. Aber auch Störungen oder das, was Experten darunter verstehen, können sich darauf auswirken. Die Zahlen sind besorgniserregend: Bis zu zwölf Prozent der Kinder leiden an Konzentrationsschwäche, drei bis fünf Prozent davon am Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, fünf Prozent an einer Lese-Rechtschreib-Schwäche, und einige Hunderttausend lernen nur mühsam rechnen (Dyskalkulie). Kinder, die an einer Lese-Rechtschreib-Schwäche oder am Aufmerksamkeitsdefizitdyndrom (ADS) leiden, benötigen nahezu immer professionelle Hilfe.

Nur Schulpsychologen und Therapeuten sind zusammen mit den Kindern und Eltern in der Lage, das Problem zu erkennen und Lösungsstrategien zu entwickeln. Jede Mutter und jeder Vater kennt die unterschwellige Angst, etwas könnte mit ihrem Kind »nicht stimmen«. Im Zuge intensiver Diskussionen um das deutsche Bildungssystem mit all seinen Mängeln und einer zunehmenden Globalisierung des Arbeitsmarktes treibt diese Sorge mehr Eltern um als je zuvor.

Gerade in Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrisen ist klar, dass eine gute Bildung das beste Sprungbrett in die Zukunft ist. Man will nichts versäumen und jede Schwäche so früh wie möglich ausgleichen. Entsprechend sehen Eltern häufig schon bei kleinsten Auffälligkeiten im Lernverhalten ihres Kindes eine Störung. Kann das Nachbarskind im gleichen Alter nicht schon viel mehr als das eigene Kind? Schreibt die Mitschülerin nicht schneller und schöner und liest viel flüssiger? Andererseits werden in der Hektik des Alltags wichtige Anzeichen einer Lernstörung auch oft übersehen.

»Das wird sich geben« oder »Der Lehrer versteht mein Kind eben nicht richtig …« und »Ich konnte selbst nicht so gut rechnen« sind beruhigende Erklärungen, die am Küchentisch entstehen und keine professionelle Grundlage haben. Sicher kennen Eltern ihre Kinder am besten, aber der liebevolle Blick auf das eigene Kind ist vielfach verklärt und voll von Hoffnungen, Wünschen und eigenen Erfahrungen. Dessen sollten Eltern sich bewusst sein. Wie aber findet man hier zwischen Übervorsichtigkeit und Nachlässigkeit den richtigen Weg für das Kind?