dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Gedächtnisstörungen nach Hirnschäden

von: Angelika Thöne-Otto, Hans J. Markowitsch

Hogrefe Verlag Göttingen, 2004

ISBN: 9783840916656 , 99 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 19,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Was will man mehr
    Schicht im Schacht - Die dämlichsten Todesfälle
    Abschalten! - Warum mit Atomkraft Schluss sein muss und was wir alle dafür tun können
    Gegessen wird woanders - Roman
    Blutige Stille - Thriller
    Stinas Entscheidung - Roman
    Der Postpubertist - Das ultimative Überlebenshandbuch für Eltern
    Die Jahre mit Jan - Roman
  • Hannas Töchter - Roman
    Lillemors Rätsel - Roman
    Der Regler - Thriller
    Erika Mann - Eine Lebensgeschichte
    Thomas Mann, der Amerikaner - Leben und Werk im amerikanischen Exil, 1938-1952
    Generalisierte Angststörung
    Die Zeit der Zugvögel - Roman
    Geliebte Tochter - Roman
 

Mehr zum Inhalt

Gedächtnisstörungen nach Hirnschäden


 

Gedächtnisstörungen gehören zu den häufigsten kognitiven Störungen nach einer Hirnschädigung und können für die Frage der Wiedererlangung der Selbstständigkeit der Patienten von größerer Bedeutung sein als z.B. motorische Störungen. Daneben sind sie inzwischen eines der am besten untersuchten Gebiete der klinischen und kognitiven Neuropsychologie. 

In diesem Band wird zunächst eine Einführung in die verschiedenen Arten von Gedächtnisstörungen, in Modelle zu ihrer Differenzierung sowie in funktionell neuroanatomische Zusammenhänge gegeben. Diagnostische Verfahren werden im Überblick vorgestellt und bewertet. Schließlich wird das therapeutische Methodeninventar detailliert vorgestellt und anhand eines Fallbeispiels verdeutlicht. Als weitere wertvolle Orientierungshilfe für den Therapeuten wird für jedes Verfahren dargelegt, für welche Behandlungsphase, bei welcher Zielsetzung und bei welchem Schweregrad der Störung der Einsatz besonders zu empfehlen ist.