dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Das taube Herz - Roman

von: Urs Richle

Knaus, 2010

ISBN: 9783641048969 , 352 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 15,99 EUR

Exemplaranzahl:


  • Blau wie das Glück - Roman
    September. Fata Morgana - Roman
    Grün wie die Hoffnung - Roman
    Rot wie die Liebe - Roman
    Nachtflamme - Roman
    Wintermörder - Roman
    Die Goldspinnerin - Historischer Roman
    Julia - Roman
  • Die Stille nach dem Gesang - Roman
    Der Gedankenleser
    Die Blutlinie - 1. Fall für Smoky Barrett - Thriller
    Sommersehnsucht - Roman

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Das taube Herz - Roman


 

"DRITTER TEIL (S. 132-133)

1


Im Frühjahr 1783, während Ana de la Tour im Hospice de la Charité in Nizza die klügsten und stärksten Schachspieler der näheren und ferneren Umgebung herausforderte und schlug, wurde in Paris im Café de Régence ein nicht minder erstaunlicher, ebenfalls des Schachspiels mächtiger Automat auf die Bühne geschoben, um François-André Danican Philidor, den größten Schachmeister seiner Zeit und Schüler des berühmten, dürren, inzwischen verblassten und ebenfalls anwesenden Sire de Legall de Kermeur herauszufordern. Gekleidet in türkische Tracht, mit Turban und Schal, saß eine mannsgroße Puppe hinter einem hölzernen Kasten, vor sich ein großes Schachbrett. Unter dem begleitenden Rasseln und Knattern der im Kasten verborgenen, intelligenten Mechanik bewegte die Holzpuppe Oberkörper, Arme und Hände, griff nach den Figuren und begleitete die Bewegungen mit überlegenem Kopfnicken oder fuhr mit dem Arm, sollte sein Gegner ihn mit einem falschen Zug auf die Probe stellen, vernichtend über das Spiel.

Damit versetzte er das Publikum ebenso in Entzücken und in Entsetzen, wie Ana es in Nizza tat. »Der Türke«, wie dieser Schach spielende Automat des Wiener Hofbeamten Wolfgang von Kempelen kurzum genannt wurde, hatte erst Maria Theresia, die Kaiserin von Österreich, dann ganz Wien und einige Jahre später sogar den Großfürsten Paul von Russland beeindruckt. Die Mercure de Franceund andere französische und englische Zeitschriften hatten über den Türken bereits schwärmerische und auch zweifelnde Artikel veröffentlicht. »Diese Maschine ist des Teufels«, schrien die einen Kommentatoren.

Kempelen ist ein Schwindler, lachten die anderen und waren sich mit Ersteren einig, dass ein Automat, so spitzfindig und hochentwickelt sein entfremdetes Uhrwerk auch sein möge, die menschliche Fähigkeit des Schachspiels nicht besitzen könne. Denn, so argumentierten die Skeptiker, sollte die Maschine über menschliche Intelligenz verfügen, musste der frevelhafte Schöpfer sie irgendwie geschaffen haben, und dies war nach Ansicht der einen, nur mit Teufels Hilfe, nach Ansicht der anderen nur durch einen technischen Trick der billigen Nachahmung möglich.

Zwar hatte einige Jahre zuvor ein gewisser Jacques de Vaucanson in Paris der französischen Akademie der Wissenschaft bereits eine künstliche, mechanisch angetriebene Ente vorgestellt, die imstande war, mit den Flügeln zu flattern, Wasser zu trinken, Körner aufzupicken und sie verdaut wieder auszuscheiden. Zudem hatte man von einer gotteslästerlichen Schrift gehört, in welcher der französische, in die Niederlande geflüchtete Arzt Julien Offray de La Mettrie, sich auf René Descartes berufend, den menschlichen Körper als reine Maschine proklamierte, die es mit lustvoller Bejahung der Sinnesfreuden zu bedienen gelte. Seine Bücher waren per Gerichtsdekret verbrannt, La Mettrie von der Kirche verfolgt und von den prüden französischen Aufklärern totgeschwiegen worden. Ähnliches sollte zu dieser Zeit auch einem erfindungsversessenen, schöpfungs- und damit gotteslästerlichen Konstrukteur von intelligenten Automaten blühen."