dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

David Ogilvy - Ein Leben für die Werbung

von: Kenneth Roman

Campus Verlag, 2010

ISBN: 9783593409443 , 390 Seiten

Format: PDF, ePUB, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 24,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

David Ogilvy - Ein Leben für die Werbung


 

Vorbemerkung des Autors
Als ich 1963 zu Ogilvy, Benson & Mather wechselte - einer Werbeagentur mittlerer Größe von herausragendem Ruf -, war David Ogilvy einer der am meisten angesagten Werbeprofis der Szene. Er war damals 52 und berühmt. Ich war 33, Junior Account Executive und noch grün hinter den Ohren. Kurz nachdem ich dort angefangen hatte, schrieb er einem meiner Kunden einen Brief, in dem er acht Gründe aufführte, weshalb einige von der Designabteilung entworfenen Werbeanzeigen kaum die erhoffte Wir-kung zeigen würden, um dann mit folgendem Geschoss zu enden:
Das einzig Gute, was über das Layout gesagt werden kann, ist, dass es 'anders' ist. Allerdings würde auch eine Kuh anders aussehen, wenn man ihr Euter entfernen würde. Ich brauche wohl nicht darauf einzugehen, ob diese Kuh dann noch ihren Job machen könnte.1
Dies war das erste Schreiben, das ich in meiner 'David'-Akte ablegte. Fast alle Mitarbeiter der Agentur führten eine solche Akte.
In meinem ersten Jahr in der Agentur machten sich alle 600 Mitarbei-ter die Fifth Avenue hinunter auf den Weg ins Museum of Modern Art, wo die Weihnachtsfeier stattfinden sollte. Sehr nobel, dachte ich, passt per-fekt zu den roten Teppichen, mit dem die Flure unserer ansonsten de-zent eingerichteten Büros ausgelegt waren. 'Seht euch mal meinen neuen Anzug von Sears an', jubelte Ogilvy von der Bühne herunter und drehte sich im Kreis - eine kleine Showeinlage, die seine Loyalität zu seinen Kunden verdeutlichen sollte und zugleich die Aufforderung an uns, seinem Vorbild zu folgen und ebenfalls ihre Produkte zu kaufen.
In den nächsten 26 Jahren gab es noch jede Menge solcher Lektio-nen zu lernen, zahllose Besprechungen mit ihm überall auf der Welt und unzählige weitere Memos und Briefe für meine Akte. Als ich sein dritter Nachfolger als Leiter der Agentur wurde, unterstand ich ihm offiziell zwar nicht mehr, aber irgendwie war er noch immer präsent, und für uns alle war es nach wie vor seine Agentur.
Ogilvy schrieb mehrere Bücher, gab mehrere Hundert Interviews und dabei eine ganze Menge aus seinem Leben preis, doch was er nicht einschätzen konnte, waren sein Vermächtnis und die Rolle, die es noch heute spielt. Mit dieser Biografie - übrigens die erste über Ogilvy - möchte ich sein Leben aus dieser Sicht beleuchten und Ihnen anhand vieler wahrer Begebenheiten vermitteln, wie brillant er war. Ogilvys Erkenntnisse reichen weit über die Welt der Werbung hinaus, sagen viel über Führungsqualitäten im Allgemeinen aus und sind auf jedes professionelle Dienstleistungsunternehmen anwendbar. Ich hoffe, dass es mir gelingt, Ihnen ein Bild von seiner Eigenwilligkeit und lebendigen Persönlichkeit zu vermitteln.
Was Sie nun in Ihren Händen halten, ist eine Mischung aus meinen Erinnerungen, Briefen und Aufnahmen sowie Auszügen aus mehr als Hundert Interviews und über 30?000 Dokumenten aus der US-amerikanischen Nationalbibliothek und anderen Büchereien und Privat-sammlungen, unzähligen Büchern und Artikeln. Außerdem besuchte ich Ogilvys Schulen in Schottland und England sowie seine Wohnsitze in New York, Lancaster County, Pennsylvania und Frankreich. Aufgrund meiner Nachforschungen konnte ich viele Lücken in meiner Erinnerung schließen und dem Projekt mehr Farbe und Tiefe verleihen. Fast jeder, der mit Ogilvy aneinandergeraten ist, hat eine Geschichte zu erzählen.
Wann immer ich in diesem Buch über Begebenheiten schreibe, deren persönlicher Zeuge ich wurde, wechsle ich die Erzählperspektive und erzähle die Geschichte nicht mehr aus Sicht eines neutralen Beobach-ters, der eine Biografie über Ogilvy schreibt, sondern als direkt Beteilig-ter.
Kenneth Roman
New York, 2008