dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

In Freiheit leben, das war lange nur ein Traum - Mutige Frauen erzählen von ihrer Flucht aus Gewalt und moderner Sklaverei - Mit einem Vorwort von Seyran Ates

von: Lea Ackermann, Mary Kreutzer, Alicia Allgäuer

Kösel, 2010

ISBN: 9783641050818 , 240 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 13,99 EUR

Exemplaranzahl:


  • Achtung Baby!
    Die Tochter der Wanderhure - Roman
    Die Hirnkönigin - Roman - Ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimipreis
    Die Arena
    Die ungeheuere Welt, die ich im Kopfe habe - Über Franz Kafka
    Leben oder gelebt werden - Schritte auf dem Weg zur Versöhnung
    Herbstfliegen
    David Golder - Roman
  • Verblendung - Roman
    Vergebung - Roman
    Verdammnis - Roman
    In Liebe, Agnes - Roman
    Unter deutschen Betten - Eine polnische Putzfrau packt aus
    Krieg und Frieden
    Anna Karenina - Roman

     

     

 

Mehr zum Inhalt

In Freiheit leben, das war lange nur ein Traum - Mutige Frauen erzählen von ihrer Flucht aus Gewalt und moderner Sklaverei - Mit einem Vorwort von Seyran Ates


 

Frauen aus Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und dem Nahen Osten erzählen ihre unglaublichen Lebensgeschichten auf dem Weg in die Freiheit. Sie flohen aus Zwangsprostitution, arrangierten Ehen und Beziehungsgewalt. Sie entkamen politischer Unterdrückung, Ehrenmorden, Menschenhändlern und bitterer Armut. Den Frauen ein Leben in Würde und Autonomie zu ermöglichen, dafür setzen sich Schwester Lea und die von ihr gegründete Organisation Solwodi (Solidarity with Women in Distress) ein. Eine packende und berührende Reportage über Frauen, die den Weg in die Freiheit gefunden haben.



Sr. Dr. Lea Ackermann, geboren 1937, studierte Pädagogik, Psychologie und Theologie, war als Ordensschwester ('Unsere liebe Frau von Afrika') 5 Jahre im Schuldienst in Ruanda tätig, anschließend 7 Jahre Bildungsreferentin bei Mission München und Dozentin an der Kath. Universität Eichstätt. 1985 ging sie nach Mombasa, Kenia, und engagierte sich für Frauen, die durch Verelendung und Sextourismus zu Prostituierten wurden. Daraus entstand die Idee, SOLWODI zu gründen, ein eingetragener Verein, der auf Spendenbasis arbeitet. 1988 Gründung von SOLWODI e.V. in Deutschland in Boppard-Hirzenach. Mittlerweile gibt es 12 Solwodi-Beratungsstellen (neben Boppard noch Augsburg, Bad Kissingen, Berlin, Braunschweig, Duisburg, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz, München, Osnabrück, Passau),

Auszeichnungen: 1996 Bundesverdienstkreuz, 1998 Frau Europas, 2008 Ehrendoktorwürde der Universität Luzern,

2008 Romano Guardini Preis, 2009 Anton-Martini-Gedächtnispreis.