dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Der Todesstern Gizeh - Die Paläophysik der Grossen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh

Der Todesstern Gizeh - Die Paläophysik der Grossen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh

von: Joseph Farrell

Mosquito Verlag, 2008

ISBN: 9783928963015 , 251 Seiten

2. Auflage

Format: PDF, ePUB, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 16,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Der Todesstern Gizeh - Die Paläophysik der Grossen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh


 

Waren die Pyramiden von Gizeh Teil eines gigantischen militärischen Experiments, bei dem eine „Todesstern-Waffe” erzeugt wurde? Und könnte es sein, dass dieses Experiment in Tod und Verwüstung endete?
Der Physiker Joseph Farrell deckt in diesem bahnbrechenden Buch die Umrisse einer Physik auf, die alles übersteigt, was uns bekannt ist.
Wenn er Recht hat, dann gab es vor unserer Zivilisation schon eine andere … und die Kriege, die von ihr entfacht wurden, waren möglicherweise todbringender als jede Nuklearwaffe.
Dies ist keins der üblichen Esoterik-Bücher über die Pyramiden. Hier wird eine Waffentechnik beschrieben, die schaudern macht. Und möglicherweise wird diese Technologie in der heutigen Zeit gerade wieder neu erfunden.

Aus dem Inhalt
Beweise über den Einsatz einer Massenvernichtungswaffe in Grauer Vorzeit
Hermetische Philosophie und Paläophysik
Pythagoras, Plato, Planck und die Pyramide
Die Waffen-Hypothese
Die
Große Galerie und ihre Kristalle
Gravito-Akustische Resonatoren
Die Maschinen-Hypothese
Hochfrequenz-Impulstechnologie

Dies ist eine aberwitzige Tour-de-Force durch die Welt einer Wissenschaft, die an die Grenzen der Phantasie stößt. Doch es gibt starke Anhaltspunkte dafür, dass sie nur allzu real ist.

«Es gibt derzeit neben Hoagland und Wilcock keinen, der näher an der Cutting Edge schreibt als Joseph Farrell.» NEXUS Magazin