dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Pierre Bourdieu - Sozialisation als Habitualisierung

von: Simone Kuhmann

GRIN Verlag , 2009

ISBN: 9783640379842 , 24 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 11,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Stressmanagement - Das Kienbaum Trainingsprogramm
    Lexware Lohn u. Gehalt Training 2011 - Die offizielle Lexware Trainingsunterlage
    Balanced Scorecard
    Führen - Die erfolgreichsten Instrumente und Techniken
    BilMoG - Die Bilanzrechtsreform im Überblick
    Schwierige Geschäftsvorfälle richtig buchen
    Erfolgreich bewerben bei Banken, Sparkassen und Versicherungen. Haufe Ratgeber plus
    Bilanztraining. Haufe Praxisratgeber - Mit allen Änderungen durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)
  • Intention und Funktion - Probleme der Vermittlung psychischer und sozialer Systeme
    Das Subjekt im Hilfesystem - Eine Studie zur Individuellen Hilfeplanung im Unterstützten Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung
    Dimensionen und Konzeptionen von Sozialität
    Trennen und Verbinden - Soziologische Untersuchungen zur Theorie des Gedächtnisses
    Der Sinn der Institutionen - Mehr-Ebenen- und Mehr-Seiten-Analyse
    Das Wissen der Leute - Bioethik, Alltag und Macht im Internet
    Schnelleinstieg Lohn- und Gehaltsabrechnung - Der Leitfaden 2011 für Ihre Entgeltabrechnung
    Präsentieren - Best of Edition.
 

Mehr zum Inhalt

Pierre Bourdieu - Sozialisation als Habitualisierung


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Didaktik, Wirtschaftspädagogik, Note: 1,7, Universität Konstanz (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik), Veranstaltung: Bildungstheorien - Lerntheorien - Sozialisationstheorien, Sprache: Deutsch, Abstract: Warum bin ich, wie ich bin? Jeder hat sich diese Frage sicherlich schon einmal gestellt und wahrscheinlich in keinem Buch eine Antwort darauf gefunden. Denn es gibt keine einheitliche Erklärung dafür, warum wir bestimmte Dinge mögen, obwohl ein anderer sie nicht mag, warum manche Menschen leidenschaftliche Weintrinker sind und andere immer wieder dem Champagner den Vorzug geben. Eine Antwort darauf wäre, dass wir alle unterschiedliche Geschmäcker besitzen und aus diesem Grund bestimmte Dinge anderen vorziehen. Doch trotzdem kann hinterfragt werden, warum wir so differente Geschmäcker besitzen, sind sie uns angeboren oder erhalten wir unseren Geschmack durch die Position, die wir in der Gesellschaft einnehmen? Diese Thematik hängt nicht nur mit unserem Essverhalten zusammen, sie kann sich beispielsweise auch auf die Partnerwahl, auf unser soziales Umfeld und auch auf unsere Handlungsweisen auswirken. Mit diesen und noch vielen anderen Fragen beschäftigt sich mitunter die Soziologie bzw. die Sozialisationsforschung und somit gibt es zu dieser Thematik einige Theorien, die von Soziologen erforscht und aufgestellt wurden. Die Soziologie ist die Wissenschaft vom Menschen bzw. der menschlichen Gesellschaft und beschäftigt sich mit der Beobachtung und Erklärung von sozialen Beziehungen. Ich werde im nachfolgenden auf den Gegenstandsbereich der Soziologie, den Bereich der Sozialisationsforschung und der heutigen Stellung der Soziologie in den Gesellschaftswissenschaften kurz eingehen. Im Anschluss daran werde ich eine Theorie von Pierre Bourdieu vorstellen, die sich mit der oben genannten Problematik befasst. Dazu werde ich zunächst einen allgemeinen Überblick über einige biographische Eckpunkt geben, um dann anschließend auf die spezielle Erkenntnisweise von Bourdieu einzugehen. Die wichtigsten Begriffe in seiner Theorie stellen der Habitus, der soziale Raum, die gesellschaftlichen Klassen, die Kapitalarten und die unterschiedlichen Geschmäcker dar. Nachdem ich diese nacheinander erläutert habe, möchte ich sie in einer abschließenden Kritik hinterfragen.