dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Sexuelle Gewalt gegen Frauen: Was Männer davor schützt, zu Tätern zu werden

Sexuelle Gewalt gegen Frauen: Was Männer davor schützt, zu Tätern zu werden

von: Susanne Kade

Verlag für Wissenschaft und Forschung, 2002

ISBN: 9783897003354 , 344 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 39,90 EUR

Exemplaranzahl:


  • Kopfschuss
    Du gibst das Leben - Das sich wirklich lohnt
    Der Bankräuber - Die wahre Geschichte des Farzad R.
    Den Himmel gibt's echt - Die erstaunlichen Erlebnisse eines Jungen zwischen Leben und Tod
    Der Geschmack des Wassers - Der Hexenprozess von Dillenburg
    Zeit der Vergebung
    Hurentaten - Die Erlebnisse eines Wiener Mädchen
    Die Zehn Gebote - Mein Anspruch, meine Herausforderung
  • Mein Herz kennt die Antwort
    Bleib cool, Papa - Guter Rat für viel beschäftigte Väter
    Die Behandlung - Der 2. Fall für Jack Caffery - Roman
    Der Vogelmann - Der 1. Fall für Jack Caffery - Roman
    Die Chirurgin - Ein Rizzoli-&-Isles-Thriller
    Mitten in der Nacht - Roman
    Elfenkind - Ein Vampir auf der Suche nach der Wahrheit. Und ein Elfenkind, das den Schlüssel zu allem in sich trägt ...
    Alphavampir (Alpha Band 2) - Fortsetzung der Paranormal Romance um eine Gruppe Gestaltwandler
 

Mehr zum Inhalt

Sexuelle Gewalt gegen Frauen: Was Männer davor schützt, zu Tätern zu werden


 

Susanne Kade hat eine Arbeit vorgelegt, die protektive Faktoren im Hinblick auf sexuelle Gewalt ermitteln will. Nachdem in der Literatur eine Reihe von Studien zu Risikofaktoren hinsichtlich sexueller Gewalttätigkeit existieren, ist dieser Perspektivenwechsel von der pathogenen zur salutogenen Perspektive sehr begrüßenswert. Kade gibt zunächst einen Überblick über die Literatur. Sie stellt die Tradition der Männerforschung dar, klärt den Begriff sexueller Gewalt, berichtet Ergebnisse zur Epidemiologie sexueller Gewalthandlungen, stellt in diesem Zusammenhang verschiedene Erhebungsinstrumente vor und präsentiert epidemiologische Befunde. Anschließend stellt Kade Ätiologie-Modelle zur sexuellen Gewalt gegen Frauen und auf der Basis der Literatur Risikofaktoren für Täterschaft dar. Dabei berücksichtigt sie demografische Merkmale, Persönlichkeitsfaktoren und biografische Faktoren. In einem Perspektivenwechsel lenkt sie dann den Blick auf sogenannte „sexuell gewaltlose“ Männer und fragt nach protektiven Faktoren - also danach, was diese Männer gewaltlos werden ließ. Die eigene empirische Untersuchung hat das übergreifende Ziel, Bedingungen zu identifizieren, die Männer dazu bringen, sich sexuell gewaltlos zu verhalten. Die Untersuchung besteht aus mehreren Teilen. Zunächst erfolgte eine schriftliche Befragung mit knapp 250 Studenten und Mitarbeitern der Universität Bamberg zur Verbreitung von Täterschaft. Hier wurden Fragebogen in Lehrveranstaltungen verteilt und Mitarbeiter angeschrieben. Es folgte eine Vorstudie mit 12 Männern, in der erste Anhaltspunkte für protektive Faktoren ermittelt werden und die Verfahrens- und Vorgehensweise beim Interview geprüft werden sollte. Ergebnisse aus der Vorstudie, die in der Hauptstudie berücksichtigt wurden, sind die Themenfelder des Interviewleitfadens sowie Aspekte des Vorgehens beim Interview. Für die Hauptstudie wurden 16 ,sexuell gewaltlose‘ Männer aus der ersten Fragebogenerhebung zur Verbreitung sexueller Gewalt selektiert. Als sexuell gewaltlos definiert Kade die Männer, die in der Vergangenheit keine sexuelle Gewalt ausgeübt hatten und bei denen dies auch für die in Zukunft anzunehmen war. Im Interview wurden Fragen zu folgenden Bereichen gestellt: sexuelle Gewalt und sexuelle Gewaltlosigkeit, biographische Einflüsse bezüglich der Entwicklung zu sexueller Gewaltlosigkeit, jungen- und männerzentrierte Präventionsvorschläge sowie Umgang mit Macht und Machtlosigkeit. Die Auswertung der Interviews erfolgte auf der Basis qualitativer Inhaltsanalysen, unterstützt durch das Auswertungsprogramm Atlas. Beobachterübereinstimmung wurde geprüft und erwies sich als zufriedenstellend."