dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Der Hypnotiseur - Kriminalroman

von: Lars Kepler

Bastei Lübbe AG, 2010

ISBN: 9783838702209 , 656 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 8,99 EUR

Exemplaranzahl:


  • Mädchenfänger
    Alles Glück kommt nie - Roman
    Leichenblässe
    Verblendung - Roman
    Verdammnis - Roman

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Der Hypnotiseur - Kriminalroman


 

20. Freitagabend, der elfte Dezember (S. 140-141)

Als Joona die Intensivstation des Karolinska-Krankenhauses betritt, ist es ausnahmsweise nicht vollkommen still. Auf der ganzen Station riecht es nach Essen, und ein Wagen mit Kochtöpfen aus rostfreiem Stahl, Tellern, Gläsern und Besteck steht vor dem Aufenthaltsraum. Darin hat jemand den Fernseher eingeschaltet, und Joona hört das Klirren von Porzellan.Er denkt daran, dass Josef die alte Kaierschnittnarbe auf dem Bauch seiner Mutter aufgeschnitten und sich seine eigene Passage zum Leben geöffnet hat, die Passage, die ihn dazu verurteilte, mutterlos zu sein, die dazu führte, dass seine Mutter sich ihm niemals verbunden fühlte.Josef spürte früh, dass er anders war als die anderen Kinder, er war allein. Die Einzige, die ihm mit Liebe und Fürsorge begegnete, war Evelyn.

Er konnte es nicht akzeptieren, von ihr zurückgewiesen zu werden. Das kleinste Anzeichen von Distanz stürzte ihn in Verzweiflung und rasende Wut, und sein Zorn richtete sich immer häufiger gegen seine von allen so innig geliebte kleine Schwester.Joona nickt Sunesson zu, der vor Josef Eks Zimmer steht, und betrachtet durch das Türfenster das Gesicht des Jungen. Der Urinbehälter des Blasenkatheters ist halbvoll, und ein schwerer Infusionsständer, der direkt neben dem Bett steht, versorgt Josef mit einer Infusionslösung und Blutplasma. Die Füße des Jungen lugen unter der hellblauen Decke heraus, seine Fußsohlen sind schmutzig.

Der Fernseher läuft, aber Josef scheint nicht hinzusehen.Lisbet Carlén ist schon im Zimmer. Sie hat Joona noch nicht gesehen, sondern steht am Fenster und klemmt eine Spange in ihren Haaren fest.Eine von Josefs Wunden blutet wieder, und das Blut läuft den Arm hinunter und tropft auf den Fußboden. Eine ältere Krankenschwester zusammen, wäscht das Blut ab und verlässt anschließend das Zimmer.»Entschuldigung«, sagt Joona und holt die Krankenschwester im Flur ein.

»Ja.«»Wie fühlt er sich, wie geht es Josef Ek?«»Sprechen Sie mit der behandelnden Ärztin«, antwortet die Frau und geht weiter.»Das werde ich tun«, sagt Joona lächelnd und eilt ihr hinterher. »Aber … ich würde ihm gerne etwas zeigen … kann ich ihn hinfahren, in einem Rollstuhl, meine ich …«Die Krankenschwester schüttelt den Kopf und bleibt abrupt stehen.»Der Patient darf auf keinen Fall bewegt werden«, sagt sie streng. »Was sind das für Dummheiten, er hat starke Schmerzen und kann sich nicht bewegen, wenn er sich aufsetzt, könnte das neue Blutungen auslösen.«

Joona Linna kehrt zu Josefs Zimmer zurück. Ohne anzuklopfen, geht er zu dem Jungen hinein, greift nach der Fernbedienung, macht den Apparat aus, schaltet das Aufnahmegerät ein, leiert Zeit und Datum und die Anwesenden im Zimmer herunter und setzt sich auf den Besucherstuhl. Josef öffnet seine schweren Augen und betrachtet ihn mit sanftem Desinteresse. Die Bülowdrainage produziert ein recht angenehmes, leise blubberndes Geräusch.

»Du müsstest eigentlich bald entlassen werden«, sagt Joona.»Darauf freue ich mich«, erwidert Josef schwach.»Allerdings kommst du dann in Untersuchungshaft.«»Lisbet hat gesagt, dass der Staatsanwalt nicht bereit ist, etwas zu unternehmen«, sagt der Junge mit einem Blick auf die Sozialarbeiterin.»Das war, bevor wir einen Zeugen hatten.«Josef schließt sanft die Augen.»Wer ist das?«»Du und ich, wir haben uns ziemlich viel unterhalten«, sagt Joona. »Aber vielleicht möchtest du Teile deiner Aussagen ändern oder Dinge ergänzen, die du noch nicht gesagt hast.«»Evelyn«, flüstert er.»Du wirst für eine sehr lange Zeit nicht mehr herauskommen.«»Du lügst.«