dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Globalisierung und transnationale Arbeitsbeziehungen

von: Torsten Müller, Hans-Wolfgang Platzer, Stefan Rüb

Rainer Hampp Verlag, 2006

ISBN: 9783866180840 , 94 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 14,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Sterben - Roman
    Der elektrische Kuss - Roman
    Schwarzbuch Bundeswehr - Überfordert, demoralisiert, im Stich gelassen -
    Erst ich ein Stück, dann du - Sachgeschichten & Sachwissen - Dinosaurier
    Der kleine Wählerhasser - Was Politiker wirklich über die Bürger denken
    Die Blütenapotheke - Über die Heilkraft von Lavendel, Veilchen, Rose und anderen essbaren Blüten
    Heile Welt - Roman
    Der Besucher - Roman
  • Einfach fantastisch! - Neue Rezepte, Tipps & Tricks der Spitzenköchin -
    Die wunderbare Welt der Rosie Duncan - Roman
    Ich koch' einfach! - Lieblingsrezepte mit regionalen Produkten
    Martha Argerich - Die Löwin am Klavier
    Sie nennen es Leben - Werden wir von der digitalen Generation abgehängt?

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Globalisierung und transnationale Arbeitsbeziehungen


 

Industrielle Beziehungen, Jahrgang 13, Heft 3, 2006

Schwerpunktheft
Globalisierung und transnationale Arbeitsbeziehungen herausgegeben von Torsten Müller, Hans-Wolfgang Platzer, Stefan Rüb

Ziele

Industrielle Beziehungen sind jene Netzwerke, Institutionen und Systeme, in die die verschiedenen Akteure der Arbeitswelt eingebunden sind und mit denen sie ihre wirtschaftlichen Austauschverhältnisse und sozialen Konfliktbeziehungen faktisch gestalten und normativ regeln. Es reicht heute nicht mehr aus, diese Akteure mit dem traditionellen dichotomischen Modell von Kapital und Arbeit zu beschreiben; ihre mannigfache Ausdifferenzierung in Rollen, Koalitionen und Organisationen sowie ihre zunehmende Interdependenz machen komplexere Analysekonzepte erforderlich. In angelsächsischen Ländern konnten sich Industrial Relations schon früh als eigenständiges Wissenschafts- und Praxisgebiet etablieren. Im deutschen Sprachraum fand dieses Feld nur bei einem kleinen Kreis von Fachleuten aus unterschiedlichen Disziplinen Aufmerksamkeit, obwohl die deutsche institutionelle Lösung des industriellen Konflikts wegen seines Erfolgs in vielen Ländern mit großem Interesse studiert wurde. In jüngster Zeit werden den industriellen Beziehungen auch in Deutschland größere Aufmerksamkeit gewidmet. Es sind vor allem die organisatorischen und technischen Umwälzungen in der Arbeitswelt und die politischen Veränderungen in Europa, die Wissenschaftler und Praktiker vor neue Herausforderungen stellen. Die europäische Einigung provoziert den Vergleich der historisch herausgebildeten nationalen Systeme industrieller Beziehungen und wirft die Frage auf nach ihrer Leistungsfähigkeit für die Konflikt- und Problemverarbeitung in einer dynamischen, vom globalen Wettbewerb bestimmten Wirtschaft. Industrielle Beziehungen werden nunmehr auch als zentrale Aufgabe des Managements gesehen. Der Untertitel – Arbeit, Organisation und Management – trägt diesen Veränderungen Rechnung. Die Zeitschrift will den genannten Wandel zum Thema machen und bietet allen an den industriellen Beziehungen Interessierten ein aktuelles Forum der Analyse und Diskussion.