dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Das Bistum Halberstadt zur Karolingerzeit

von: Carsten Mogk

GRIN Verlag , 2004

ISBN: 9783638300469 , 16 Seiten

Format: PDF, ePUB

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 6,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Das Bistum Halberstadt zur Karolingerzeit


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Geschichte), Veranstaltung: Proseminar Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Bistum Halberstadt spielte bisher in der modernen Bistumsgeschichtsschreibung nur eine untergeordnete Rolle. Trotz ausreichender Quellenlage wurden in den letzten Jahrzehnten nur wenige Untersuchungen zum Bistum betrieben, sodass bis heute keine moderne Bistumsgeschichte Halberstadts vorliegt. Erst im Zuge der letzten Jahre sind, nicht zuletzt im Hinblick auf die Feierlichkeiten zum 1200jährigen Jubiläum des Bistums Halberstadt in diesem Jahr, Untersuchungen zu ausgewählten Fragestellungen entstanden. Die vorliegende Seminararbeit befasst sich mit dem Bistum Halberstadt zur Karolingerzeit im Licht der neueren Forschung wobei die Schwerpunktsetzung auf den Umständen der Bistumsgründung liegt. Im Rahmen der neueren Forschung sollen Untersuchungen aus den zurückliegenden 3 Jahrzehnten die Diskussionsgrundlage dieser Arbeit bilden, wobei die Untersuchungen vom Anfang des Jahrhunderts als Basis der neueren Forschung am Rande ebenfalls Erwähnung finden.. Dabei ist es Aufgabe dieser Arbeit die neuere Forschung sowohl untereinander als auch mit den vorhandenen Quellen zu vergleichen und somit die Forschungsdebatte darzulegen.