dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Sie nannten mich Mehmet - Geschichte eines Ghettokindes

von: Muhlis Ari, Muhlis; Straßer Ari

riva Verlag, 2013

ISBN: 9783864133787 , 272 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 15,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Sie nannten mich Mehmet - Geschichte eines Ghettokindes


 

Muhlis Ari wurde in den 1990er-Jahren als 'Crime-Kid', 'Horror-Kid', 'Klaukind' und 'Schrecken von Neuperlach' landesweit bekannt. Der Sohn türkischer Einwanderer, geboren in München, hatte bis zu seinem 14. Lebensjahr mehr als 60 Straftaten begangen und galt als schwer erziehbar. Die Behörden gaben dem jugendlichen Serientäter das Pseudonym 'Mehmet'. Dieser Name wurde zum Symbol für eine gescheiterte Integration und einen überforderten, ausländerfeindlichen Rechtsstaat, der das Kind schließlich minderjährig und ohne seine Eltern in die Türkei abschob. Mehmet sprach damals zwar bayrischen Dialekt, aber kein Türkisch - die Türkei kannte er nur aus dem Urlaub. Authentisch und ohne zu beschönigen schildert 'Mehmet', der heute 29 Jahre alt ist und noch immer unfreiwillig in der Türkei lebt, seine Kindheit in München-Neuperlach, sein Leben im plötzlichen Fokus der Medien und wie es ist, als Kind allein in einem fremden Land ausgesetzt zu werden.

Muhlis Ari wurde 1984 als Kind türkischer Einwanderer in Deutschland geboren und wuchs in einer Hochhaussiedlung im Münchner Problembezirk Neuperlach auf. Er machte bereits als Kind durch zahllose Diebstähle und Einbrüche, Körperverletzungen, Erpressungen, Nötigungen und Raubüberfälle auf sich aufmerksam. Diverse Resozialisierungsmaßnahmen scheiterten, er wurde rückfällig. Schließlich schoben die Behörden den 14-Jährigen ohne seine Eltern in die Türkei ab. Der Fall schlug bundesweit hohe Wellen.