dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Von der Schrift zum Bild. Wie Literaturverfilmungen mediale Grenzen überwinden - Anhand von Thomas Manns 'Tod in Venedig' und der Romanverfilmung von Luchino Visconti

von: Nicole Streich

GRIN Verlag , 2005

ISBN: 9783638397797 , 31 Seiten

Format: PDF, ePUB

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 12,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Von der Schrift zum Bild. Wie Literaturverfilmungen mediale Grenzen überwinden - Anhand von Thomas Manns 'Tod in Venedig' und der Romanverfilmung von Luchino Visconti


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die offensichtlichen Unterschiede zwischen den beiden Medien 'Schrift' und 'Bild' werden nicht ausreichend in die Diskussion um Literaturverfilmungen miteinbezogen. Deren Regisseuren wird allzu häufig vorgeworfen, sie hielten sich nicht an die Werktreue und ließen zu viele Änderungen zu. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, dass mediale Grenzen überschritten, der Stoff in ein völlig anderes Medium übertragen wird und Änderungen somit zur Qualität der Verfilmung enorm beitragen können. Bei der Umsetzung von Literatur in Film muss man sich von der Materie Literatur lösen und sich der spezifischen Eigenheiten beider Medien bewusst sein. In dieser Arbeit soll es daher nicht um die Kritik an Literaturverfilmungen gehen, es sollen vielmehr die medienspezifischen Darstellungsmöglichkeiten der Literaturverfilmung aufgezeigt werden, die diese als eigenständiges Werk neben der Literatur bestehen lassen. Neben gewissen Gemeinsamkeiten zwischen einem literarischen Werk und seiner Adaption, sollen vor allem gewollte und ungewollte Unterschiede, die aufgrund von Umsetzungsproblemen und medienspezifischen Umsetzungsmöglichkeiten der beiden Medienformen bestehen, veranschaulicht werden. Um die Thematik noch konkreter darzustellen, soll im Verlauf der Arbeit und im abschließenden Kapitel noch ein Beispiel analysiert werden. Als eine der kontroversesten Verfilmungen deutscher Literatur eignet sich in diesem Fall Der Tod in Venedig. Thomas Manns Novelle (1912) und Luchino Viscontis italienische Verfilmung (1971) zeichnen sich vor allem aufgrund ihrer herausragenden Unterschiede aus. Denn Manns Novelle, in der sich ein alternder Künstler in Venedig in einen Jüngling verliebt und in der choleraverseuchten Stadt zugleich einen moralischen und physischen Zusammenbruch erleidet, wurde von Visconti auf eine sehr interessante Weise umgesetzt.