dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Gewalt gegen Pflegende - Altenpflegende als Opfer und Täter

von: Erich Grond

Hogrefe Verlag Bern (ehemals Hans Huber), 2007

ISBN: 9783456944173 , 143 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 21,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Ich bin Zeugin des Ehrenmords an meiner Schwester
    Mein schönes Leben als Junkie
    «Is Nebensaison, da wird nicht mehr geputzt» - Urlaub in der Hölle
    Im Notfall Buch aufschlagen - Tipps für alle möglichen Katastrophen
    Beschränkt ist der große Bruder von blöd - Klüger werden leichtgemacht
    Zeitreisen - Die Erfüllung eines Menschheitstraums
    Idea Man - Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers
    Die Logik des Misslingens - Strategisches Denken in komplexen Situationen
  • Eine Zierde in ihrem Hause - Die Geschichte der Ottilie von Faber-Castell
    Ein Strandkorb für Oma
    Messerscharf
    Expertenstandards in der Pflege: Eine Gebrauchsanleitung
    Intervision - Kollegiales Coaching professionell gestalten
    Top 100 Management Tools - Das wichtigste Buch eines Managers
    Pierre Bourdieu - 2. Auflage
    Auszeit Afrika
 

Mehr zum Inhalt

Gewalt gegen Pflegende - Altenpflegende als Opfer und Täter


 

Ein aufrüttelndes Buch, das das Tabu der Gewalt gegen Pflegende bricht, Hintergründe, alternatives Handeln und Konfliktlösungsmöglichkeiten aufzeigt. «... ein wichtiges Buch, das die Diskussion der letzten Jahre zusammenfasst und mutig weiterführt.» (Altenpflege)

Dass Pflegende von Gewalt bedroht werden, wird erst allmählich wahrgenommen und beschrieben. Pflegende werden indirekt von struktureller Gewalt und direkt von personaler Gewalt bedrängt. Sie werden von Pflegebedürftigen im Heim und ambulant, von Mitarbeitern durch Mobbing oder von Angehörigen bedroht, aber auch von Helfershelfern wie Politikern und Trägern, für die nur das Sparen am qualifizierten Personal zählt, oder von Heimleitern und Pflegedienstleitern, für die es um das Funktionieren geht, oder von der Heimaufsicht und vom MDK, die nur an Kunden denken.

Ziel dieses aufrüttelnden Buches ist es, das Tabu der Gewalt gegen Pflegende zu brechen, Hintergründe aufzuzeigen, alternatives Handeln und andere Konfliktlösungsmöglichkeiten zu ermöglichen, um Gewalt abzurüsten und unnötiges Leid zu verhindern.

Aus dem Inhalt

- Definitionsversuche von Gewalt und Aggression
- Von Fremdgewalt bedrohte Pflegende
- Von eigener Gewalt bedrohte AltenpflegerInnen
- Interaktionelle Faktoren der Gewalt
- Die schweigenden Dritten als Zulasser
- Die Folgen von Gewaltdrohungen gegen Pflegende
- Umgehen mit Gewalt
- Vorbeugen gegen Gewalt
- Rechtliche Aspekte der Gewalt in der Altenpflege

Der Autor

Emerit. Professor für Sozialmedizin und Psychopathologie, Lehrauftrag für Gerontopsychiatrie am Lehrstuhl für Soziale Gerontologie, Dortmund, in der Aus- und Fortbildung für AltenpflegerInnen tätig