dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Die Studentin, die nach Cannes wollte: Eine Erzählung über die Kunst, mit Fake zu leben

von: Jörg Tropp

Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, 2019

ISBN: 9783962510701 , 112 Seiten

Format: ePUB

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 9,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Die Studentin, die nach Cannes wollte: Eine Erzählung über die Kunst, mit Fake zu leben


 

Was macht menschliche Kommunikation in ihrem Innersten aus? Ist 'Realität' überhaupt das, was wir darunter verstehen? Jörg Tropp nimmt uns in seiner Erzählung mit auf eine Entdeckungsreise durch die Welt des Fake. Wir erfahren, warum Fake ein grundlegender Bestandteil der Kommunikation ist und wir ihm nicht entfliehen können. Denn: Menschliche Wahrnehmung ist immer Interpretation. Das Entweder-oder von Wahr und Falsch ist nur die Oberfläche. Der Autor gibt uns Hinweise für einen verantwortungsvollen Umgang mit Fake, denn ein authentisches Leben ist möglich, auch wenn wir Fake nicht entgehen können. Es liegt allein in unserer Verantwortung, wie wir die Wirklichkeit erleben. Machen Sie sich auf den Weg ins richtige Leben im Fake!

Jörg Tropp ist Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft, insbesondere für Strategische Kommunikation und Medienökonomie. 1997 promovierte er an der Universität-GH-Siegen (Dr. phil.). 2004 folgte die Habilitation an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Ruf an die Hochschule Pforzheim. Bis 2001 war Jörg Tropp geschäftsführend in internationalen Kommunikationsagenturen tätig. Er ist Mitglied in diversen nationalen und internationalen Forschungsverbänden (z.B. European Communication Research and Education Association/ECREA) und Berater von Unternehmen, Kommunikationsverbänden und Non-Profit Organisationen.