dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall - Rückblick und Ausblick

von: Frank Keuper, Dieter Puchta

Gabler Verlag, 2010

ISBN: 9783834985699 , 481 Seiten

2. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 66,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Deutschland 20 Jahre nach dem Mauerfall - Rückblick und Ausblick


 

Vorwort

5

Quellenverzeichnis

22

Inhaltsverzeichnis

23

Danksagung

28

Erster Teil: Politische Perspektive

29

Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum „place to be“ für Kreative und Talente

30

1 Wendepunkt 9. November 1989

31

2 Strukturwandel und neue Stärken

31

3 Berlins Zukunft: Dynamische und lebenswerte Metropole

33

Respekt Mangelware? – Anmerkungen zur Psychologie auf dem Weg zur deutschen Einheit

36

1 Vorbemerkungen

37

2 Die Wende – Ein falscher Begriff

38

3 Die Revolution der Ostdeutschen

40

4 Gegen Widerstände und Vorbehalte

41

5 Gemeinsamkeiten in traditioneller Vielfalt

43

6 Erfahrungen lassen sich nicht einfach ablegen

44

7 Westdeutscher Kolonialismus?

46

8 Wirtschaftslage und Zweifel an der Demokratie

48

9 Berliner Erfahrungen sind nicht gefragt

49

10 Korrekturbedarf

51

11 Neue Verfassung als Bindeglied?

52

12 Die Blickrichtung ist entscheidend

53

Quellenverzeichnis

53

20 Jahre Aufbau Ost – föderale Ordnung auf dem Prüfstand?

54

1 Vorbemerkung

55

2 Die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre

55

3 Förderprogramme sorgen für Planungssicherheit

57

4 Öffentliche Finanzen: strukturelle Konsolidierungspläne konjunkturell konterkariert

58

5 Fiskalische Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse als Auftrag

59

6 Finanzkraft der neuen Länder: nachhaltige Stabilisierung möglich?

60

7 Auslaufen der Solidarpaktmittel: Abhilfe nur über die Ausgabenseite möglich

62

8 Sondervermögen „Investitions- und Tilgungsfonds“: Politik der Goldenen Zügel

63

9 Öffentliche Investitionen: oftmals lediglich Residualposten im Haushalt

64

10 Neustrukturierung der Wirtschaftsförderung

66

11 Kommunalfinanzen: Rettungsanker für die Landeshaushalte?

67

12 Föderalismusreform II: die Neuen Länder und die Schuldenfrage

69

13 Demographie: physische und soziale Infrastruktur anpassen

69

14 Fazit und Ausblick

71

Quellenverzeichnis

72

Rechtsstaatlich, gerecht oder beides nicht? Wie der Rechtsstaat im Osten ankam.

75

1 Einigkeit und Recht und Freiheit

76

2 Der Unrechtsstaat

79

3 Der Weg in den Rechtsstaat

81

4 Schuld und Sühne

86

5 Rechtsstaat und Gerechtigkeit

92

Quellenverzeichnis

94

Zweiter Teil: Ökonomische Perspektive

98

Zusammenwächst, was zusammengehört: Wirtschaftliche Herausforderungen eines vereinten Deutschlands – gestern, heute und morgen

99

1 Vorbemerkungen

100

2 Nach dem Mauerfall: Das zusammenwachsende Deutschland mit schlechten Startbedingungen

100

2.1 Wegbrechen der Absatzmärkte im ehemaligen Ostblock

101

2.2 Fehlende unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit in den neuen Bundesländern

102

2.3 Unsicherheiten bei der Systemtransformation

103

2.4 Nach vierzig Jahren Planwirtschaft: Kaum Erfahrung mit dem freien Markt

103

3 Herausforderungen nach der Wiedervereinigung

104

3.1 Fehlen von Wirtschaftsstrukturen

105

3.2 Immenser Finanztransfer von West nach Ost

107

3.3 Demographie und Wanderungsbewegungen

109

3.4 „Einheit in den Köpfen“

111

4 Die Zukunft: Deutschland vor unlösbaren Aufgaben?

112

4.1 Schluss mit der steigenden Schuldenlast?

113

4.2 Aufbau eines wettbewerbsfähigen Steuersystems?

113

4.3 Bildungsrepublik Deutschland?

114

4.4 Ein führender Hightech-Standort?

115

4.5 Kein Kollaps der Sozialsysteme?

116

5 Zum gegenwärtigen Stand der Einheit

117

Quellenverzeichnis

119

Wirtschafts- und Währungsunion – Praxisbeispiele aus der Anfangszeit

121

1 Einleitung

122

2 Allgemeines zur Wirtschafts- und Währungsunion

122

2.1 Die Bedeutung der Treuhandanstalt

124

2.2 Die Bargeldversorgung der Bevölkerung

124

2.3 Die Liquiditätsversorgung der Betriebe

125

3 Einzelheiten zur Liquiditätsversorgung

126

3.1 Die Bargeldumstellung

127

3.2 Die Liquiditätsversorgung der Betriebe

128

4 Zusammenfassung

129

Quellenverzeichnis

129

Der Mauerfall und die Entwicklung des Bankensystems in Ostdeutschland

130

1 Das Ende der DDR

131

2 Vom gesellschaftlichen zum privaten Kapital

134

3 Verhandlungen mit dem Klassenfeind

136

4 Deutsche Einheit in der Bank

140

5 Der Osten als Vorreiter für den Westen

142

6 Wir brauchen Ingenieure und Naturwissenschaftler

145

Die Deutsche Kreditbank – Die Entwicklung einer Bank, die aus dem Osten kommt

147

1 Vorbemerkung

148

2 Die ersten Jahre der Deutschen Kreditbank AG

148

3 Privatisierung: Die Treuhandanstalt verkauft die DKB an die BayernLB

149

4 Fest verwurzelt und innovativ

150

5 Die Direktbank DKB

151

6 Die Deutsche Kreditbank AG heute

152

Sparkassen als Motor der inneren Einheit Deutschlands

153

1 Vorbemerkung

154

2 Schwierige Lage der Sparkassen in der DDR

154

3 Gemeinsamkeiten zwischen Ost und West

155

4 Soforthilfe in den Tagen der Wende

156

5 Personalaustausch ist Basis des Erfolgs

160

6 Marketing als Mittel zur Wettbewerbsfähigkeit

162

7 Aufbau des Verbundsystems

162

8 Erfolgreiche ostdeutsche Sparkassen gestaltendie Zukunft

163

9 Globalisierung und die Renaissance des Sparkassengedankens

164

10 Sparkassen maximieren ihren Nutzen für die Region

166

11 Umbau der Sparkassen-Finanzgruppe

168

12 Zusammenfassung

169

Quellenverzeichnis

170

Ostdeutsche Sparkassen im Wandel der Zeit

171

1 Ostdeutsche Sparkassen: Tradition und Wandel im Wechsel der Geschichte

172

2 Die Wendezeit von 1989 bis zur Gegenwart

173

2.1 Die Sparkassen zum Zeitpunkt der Wende 1989

174

2.2 Von der Wirtschafts- und Währungsunion zum gleichberechtigten Partner in der deutschen Sparkassenorganisation

177

3 Ostdeutsche Sparkassen als Teil der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe

180

4 Ostdeutsche Sparkassen in der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise

183

5 Ostdeutsche Sparkassen: Strategische Ausrichtung auf die nächsten Jahre

184

Quellenverzeichnis

187

„Finanzplatz Deutschland“ versus deutsches Bankensystem – Zwei politökonomische Perspektiven für die Zukunft

188

1 Einleitung

189

2 Das dreigliedrige deutsche Banken- und Finanzsystem: Eine kurze Geschichte

190

3 Die Große Depression und ihre Folgen: Die Finanzmärkte kommen an die Kette

194

4 Neuere Entwicklungen: Vom Siegeszug des Neoliberalismus und entfesselte Finanzmärkte über die deutsche Wiedervereinigung bis zur Finanzkrise

195

5 Bewertung des deutschen Bankensystems: Ist die Kapitalmarktorientierung der Weisheit letzter Schluss?

201

6 Leitplanken, Brandschutzmauern und Entschleuniger: Ansätze zur Reform

204

Quellenverzeichnis

210

Die Wiedervereinigung der Saubermänner – Schmutz gibt es überall

213

1 Gebäudereinigung in Ost und West – Eine Klassenfrage?

214

2 Gebäudereinigung in der DDR – Das Spannungsfeld zwischen Anspruch und Wirklichkeit

214

3 Der 9. November 1989 und die Folgen am Beispiel des VEB Glas- und Gebäudereinigung Berlin

218

4 Gebäudereinigung als Gemeinschaftsaufgabe am Beispiel der Gegenbauer Unternehmensgruppe

219

Sanierungserfolg bei der EKO-Stahl AG/Eisenhüttenstadt

224

1 Einführung

225

2 Ausgliederung der Luftzerlegungsanlage

225

2.1 Situation zur Wendezeit

225

2.2 Kostenorientierte Basislösung

226

2.3 Linde-Vertrag

226

2.4 Ausgliederungsentscheidung bei Teilzahlung der Altanlage

227

3 Rückblick

229

Die Bedeutung von Change Management bei der Bewältigung von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen

230

1 Einleitung

231

2 Change Management

232

2.1 Definition von Veränderungen

232

2.2 Change Management in Unternehmen

233

2.2.1 Spannungsfeld der Unternehmensdimensionen

234

2.2.2 Der Mensch als spezifizierender Faktor jedes Wandels

235

2.3 Ziele und Vorgehen im Rahmen des Change Management

237

3 Instrumente und Methoden des Change Management in der Praxis

239

4 Erfolgsfaktoren

242

5 Zusammenfassung und Ausblick

244

Quellenverzeichnis

246

Mauern fallen – Marken bleiben!

247

1 Wiedervereinigung am Point-of-Sale

248

2 Geliebt, belächelt, vergöttert – warum starke Marken überleben

249

2.1 Markenrevitalisierung: Wiederaufbau von Ostmarken

249

2.2 Zusammenhang zwischen Markenidentität, Positionierung und Markenimage

255

3 Marke Deutschland: präzise, zuverlässig, vertrauensvoll!

261

Quellenverzeichnis

266

Vertrauen und Engagement – Grundlagen für den Erfolg der Fraunhofer-Institute in den neuen Bundesländern

270

1 Neuanfang und gemeinsames Ziel

271

2 Pragmatismus und Mut als Erfolgsrezept

272

3 Fraunhofer in Berlin

273

4 Fraunhofer in Brandenburg

273

5 Fraunhofer in Sachsen

274

6 Fraunhofer in Thüringen

276

7 Fraunhofer in Sachsen-Anhalt

277

8 Fraunhofer in Mecklenburg-Vorpommern

278

9 Innovationscluster in den östlichen Bundesländern

278

10 Kooperation mit Max-Planck-Instituten

279

11 Fazit: Fraunhofer wirkt – im Osten wie im Westen

280

Innovationen der letzten 20 Jahre – Fortschritt durch Überwindung von Barrieren

281

1 Einleitung

282

2 Der Mauerfall – Euphorie und Ernüchterung

283

2.1 Modernisierung der öffentlichen Verwaltung mit marktwirtschaftlichen Mitteln

283

2.2 Wegfall des Eisernen Vorhangs – Chancen und Barrieren für wirtschaftliches Wachstum

284

3 20 Jahre Mauerfall – Die vernetzte Gesellschaft

285

3.1 Globalisierung und lokale Identität – Chancen und Risiken eines globalen Wertschöpfungssystems

285

3.2 Verwaltungsmodernisierung und eGovernment – Zentralisation und Dekonzentration durch IT-gestützte Prozesse

286

3.3 Der vernetzte Bürger: Virtuelle Identitäten – Möglichkeiten und Schutzbedarf

289

3.4 Innovationen in Deutschland an der Schnittstelle zwischen Verwaltung, Unternehmen und Bürger

291

3.4.1 Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

291

3.4.2 Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung

292

4 30 Jahre Mauerfall – eine Prognose

292

5 Fazit

295

Quellenverzeichnis

296

Der Business-Development-Plan für Deutschland – Wachstumssprünge für die nächsten 20 Jahre

297

1 Rückblick: Die letzten 20 Jahre

298

1.1 Fusion zweier Volkswirtschaften

298

1.2 Zwischenbilanz: Mangelndes Wachstum durch verfehltes Business Development

298

2 Ausblick: Business-Development-Plan 2010–2030

301

2.1 Business-Development-Aufgaben für die Politik

301

2.1.1 Aufgabe 1: Schulden abbauen und neue Spielräume für Investitionen schaffen

302

2.1.2 Aufgabe 2: Wettbewerbsfähigkeit bei Abgaben und Steuern herstellen

303

2.1.3 Aufgabe 3: Arbeitsteilung zwischen Wirtschaft und Staat korrigieren und die Staatsquote senken

304

2.1.4 Aufgabe 4: Wirtschafts- und bürgerfreundliche Bürokratie als Wettbewerbsfaktor

305

2.1.5 Aufgabe 5: Arbeitszeiten und -volumen steigern

306

2.1.6 Aufgabe 6: Sozialsysteme sanieren

306

2.1.7 Aufgabe 7: In Humankapital und Bildung investieren

307

2.1.8 Aufgabe 8: Investitionen in Forschung und Entwicklung forcieren

308

2.1.9 Aufgabe 9: Globalisierungschancen unternehmerisch nutzen

309

3 Business-Development-Aufgaben umsetzen: Organisation folgt Zielen

310

3.1 Deutschland hat kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem

310

3.2 Ausblick: Einrichtung einer (virtuellen) Infrastruktur für Business Development zur Verwirklichung der Wachstumspotenziale

310

Quellenverzeichnis

313

Dritter Teil: Gesellschaftliche Perspektive

317

Zwei Wege. Eine Ankunft.

318

1 Ansichten

319

2 Anfänge

319

2.1 Montagsandacht: CZUPALLA

319

2.2 Bornholmer Straße: HANNIG

323

3 Ankünfte

325

3.1 Landratsamt: CZUPALLA

325

3.2 Nordsachsen: HANNIG

327

4 Aussichten

328

Quellenverzeichnis

329

Vom süddeutschen Föderalistenzum überzeugten Berliner

330

1 Mein 9. November 1989

331

2 Zwei Wochen in der DDR – Vom Saulus zum Paulus

332

3 Baden und Preußen

334

4 Von der Megacity zur Megapleite – Berlin in den 1990er Jahren

335

4.1 Visionen allein genügen nicht …

336

4.2 Bankgesellschaft Berlin – eine vorzeitige Blaupause der weltweiten Finanzkrise

338

5 Mein Berlin

339

5.1 Hauptstadtumzug beschleunigt den Normalisierungsprozess

339

5.2 Wechsel zur richtigen Zeit

340

5.3 Berlin die Subventionshauptstadt

341

5.4 Der Bankenskandal als Katalysator für Veränderungen

342

5.5 Die Investitionsbank Berlin als Instrumentf ür den Mentalitätswechsel

343

5.6 Kompetenzfelder und moderne Wirtschaftsförderung

343

5.7 Geschafft: Darlehen und revolvierende Instrumente statt Subventionen

344

6 Ausblick

345

Quellenverzeichnis

346

Zu Gast in Preußen – Auch nach 20 Jahren ist Berlin eine echte Herausforderung.

347

1 Ein Münchner Kindl kommt nach Berlin

348

2 Der Himmel über Berlin … auf Regen folgt Sonne

350

3 Mein Geheimrezept … immer ein Zuhause in Berlin

352

4 Die Stadt als Tourismusstandort – Nach dem Event ist vor dem Event

353

5 Erfüllte Wünsche? – Was ist eigentlich aus Münchengeworden?

355

Quellenverzeichnis

356

Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt im neuen Berlin

357

1 Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt – Ein kurzer historischer Abriss

358

2 Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt – Ein Blick auf die Zeit der Wende

359

3 Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt – Die kulturelle und wirtschaftliche Situation nach der Wende

360

4 Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt – Die kulturelle und wirtschaftliche Neuausrichtung

361

5 Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt – Ein neues Fundraising-Konzept gegen die Finanzmittelknappheit

363

6 Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt – Einige Schlussbemerkungen

364

Vom sozialen Wohnungsbau zur neuen Urbanität Berlins – Städtebauliche Trends und Herausforderungen nach der Wende

366

1 Reflektion der geschichtlichen Entwicklung im Städtebau

367

2 Bauen in West-Berlin zur Zeit der Mauer

368

3 Schaffung neuer Vorstädte nach der Wende

370

3.1 Kirchsteigfeld – Die neue Vorstadt in Potsdam-Drewitz

371

3.2 Neu-Karow – Die neue Vorstadt im Berliner Norden

373

3.3 Von der Schaffung großflächiger Stadtteile zur Errichtung hochwertiger Wohnensembles

374

4 Bauen für die Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschland

375

4.1 Berliner Architekturdebatte: Der Kritische Rekonstruktivismus und das Leitbild der europäischen Stadt

375

4.2 Regierungsumzug in die neue Hauptstadt Berlin

376

4.3 Das Tiergartenviertel als Bindeglied zwischen City-Ost und City-West

378

5 Bauen für die internationale Metropole Berlin

381

6 Blick nach vorne

385

Quellenverzeichnis

387

Deutsche Universitäten im Umbruch – 20 Jahre nach der Wende

389

1 Der 9. November 1989 und seine Folgen

390

2 Ost- und westdeutsche Universitäten am Ende der 1980er Jahre im Vergleich

392

3 Ostdeutsche Universitäten im Umbruch – Der Neuaufbau am Beispiel Berlins

394

4 Bologna und Exzellenz – Deutsche Universitäten auf dem Weg ins 21. Jahrhundert

400

5 Fazit

404

Quellenverzeichnis

405

Die Gesundheitsversorgung Deutschlands auf dem adaptiven Weg der Besserung?

407

1 Diagnose und Befundbericht

408

2 Therapieansätze

409

2.1 Zur Auswahl

409

2.2 Zurück zur Einheitsversicherung?

409

2.3 Damals Poliklinik – Heute MVZ oder Ärztehaus

412

2.4 Damals Gemeindeschwester – Heute AGnES, EVA oder VERAH

414

2.5 Studierte Lehrer braucht das Land!

416

3 Abschließender Arztbrief

418

Quellenverzeichnis

419

Die großen Herausforderungen – Deutschlands Beitrag zur Zukunftsfähigkeit im 21. Jahrhundert

421

1 Prolog

422

2 Zukunftsgestaltung und Alltagshandeln

422

3 Zukunftsdenken und Zukunftshandeln

425

4 Die großen Herausforderungen – Megatrends

427

5 Welt-Leitbilder – Zwei Zukunftsvisionen

431

6 Deutschlands Zukunft in der globalen Welt

434

7 Deutschlands Möglichkeiten und Chancen in der globalen Welt

437

8 Fazit

440

Quellenverzeichnis

443

Der humane Funktionismus – Fall der Berliner Mauer als Vorbote einer neuen Welt

445

1 Vorbemerkungen

446

2 Die große Transformation zum humanen Funktionismus

446

3 Die neuen Realitäten des 21. Jahrhunderts

447

4 14 Thesen für die neue Welt des 21. Jahrhunderts

448

5 Was bedeuten diese Thesen?

449

Quellenverzeichnis

455

Autorenverzeichnis

456