dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Newsletter

Von der Schule zur Hochschule - Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Übergangs

von: Jupp Asdonk, Sebastian U. Kuhnen, Philipp Bornkessel

Waxmann Verlag GmbH, 2013

ISBN: 9783830977896 , 334 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC,Mac OSX,Windows PC Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 30,99 EUR

Exemplaranzahl:


Mehr zum Inhalt

Von der Schule zur Hochschule - Analysen, Konzeptionen und Gestaltungsperspektiven des Übergangs


 

Buchtitel

1

Inhalt

4

Vorwort

7

Der Übergang Schule-Hochschule: Forschungs- und Gestaltungsfeld ‚zwischen den Institutionen‘

8

Literatur

19

Teil 1: Konzeptionen, Befunde, Kritik: Grundlagen der Bildungsforschung

20

Abitur und Studierfähigkeit

21

1 Einleitung

21

2 Folgen der Öffnung des Gymnasiums

23

3 Sicherung fachlicher Standards in der gymnasialen Oberstufe

27

4 Studien zu den voruniversitären Leistungen von deutschenSchülerinnen und Schülern

28

4.2 Leistungen deutscher Schülerinnen und Schüler in voruniversitärer Mathematik am Ende der gymnasialen Oberstufe – Befunde derTIMS-Studie

31

4.3 Befunde zu Leistungsständen an allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien in Baden-Württemberg

32

4.4 Mathematik- und Englischleistungen in allgemeinbildenden Gymnasien Hamburgs und Baden-Württembergs: Ergebnisse der LAU- und TOSCA-Untersuchung

35

4.5 Zusammenfassung

37

5 Zur Relevanz voruniversitärer Leistungen für den Studienerfolg

38

5.1 Abiturnote und Studienerfolg

40

5.2 Leistungstests und Studienerfolg

41

6 Schlussfolgerungen

42

Literatur

43

Effekte sozialer Herkunft auf den Übergang zur Hochschule

46

1 Einleitung

46

2 Primäre und sekundäre Herkunftseffekte

48

2.1 Primäre und sekundäre Herkunftseffekte beim Übergang von der Schule in die Hochschule

49

2.2 Handlungstheoretische Ansätze zur Erklärung sekundärer sozialer Disparitäten

51

2.3 Neutralisation primärer und sekundärer Herkunftseffekte

56

3 Öffnung des Bildungssystems

60

3.1 Effekte der Ausdifferenzierung von Bildungswegen auf soziale Ungleichheit

62

3.2 Zusammensetzung der Schülerschaft an den beruflichen Gymnasien

63

3.3 Effekte auf den Hochschulzugang

65

4. Fazit

68

Literatur

69

Bildung – Kompetenz

73

Literatur

82

Teil 2: Studierfähig? Lernen und Leistungen in der gymnasialen Oberstufe

83

Der Übergang in die Einführungsphase als Herausforderung für die gymnasiale Oberstufe

84

1 Von der Sekundarstufe I in die gymnasiale Oberstufe – der Übergang in die Einführungsphase gewinnt an Bedeutung

84

2 Evaluation eines Jahrgangs in der Einführungsphase eines hessischen Oberstufengymnasiums

86

2.1 Methode und Stichprobe

87

2.2 Ergebnisse

88

2.3 Diskussion

90

Literatur

93

Der Qualifikationsvermerk am Ende der Sekundarstufe II

95

1 Einleitung

95

2 Der Qualifikationsvermerk und das Auswahlverfahren am Oberstufen-Kolleg

96

3 Fragestellungen

97

4 Datenbasis

97

5 Instrumentierung

98

5.1 Unabhängige Variablen

98

5.2 Abhängige Variablen

99

6 Ergebnisse

100

6.1 Beschreibende Analysen

100

6.2 Erklärende Analysen

103

7 Schluss

106

Literatur

107

Vergleichbarkeit von Abiturnoten – eine Fiktion? Längerfristige Effekte der Implementation zentraler Abiturprüfungen in Bremen

109

1 Einleitung

109

2 Forschungsstand

110

3 Fragestellung und Hypothesen

111

4 Studie „Implementation und Auswirkungen neuer Steuerungsstrukturen im Schulwesen am Beispiel zentraler Abiturprüfungen“

113

5 Ergebnisse

115

6 Diskussion

118

7 Ausblick

121

Literatur

121

Schulleistungen und wissenschaftspropädeutische Bildung in der gymnasialen Oberstufe: Zentrale Befunde aus dem TOSCA-Projekt

124

1 Einleitung

124

2 Die Untersuchungsanlage des TOSCA-Projekts

125

3 Schulleistungen in Mathematik, Englisch und Naturwissenschaft

126

3.1 Leistungen in Mathematik

126

3.2 Leistungen in Englisch

130

3.3 Leistungen in den Naturwissenschaften

133

4 Empirische Befunde zur Neuordnung der gymnasialen Oberstufe in Baden-Württemberg

135

4.1 Hintergründe und Zielstellungen der Neuordnung

135

4.2 Ergebnisse zu Veränderungen bei den Fachleistungen

136

4.3 Ergebnisse im Bereich Wissenschaftspropädeutik

138

5 Fazit und Ausblick

139

Literatur

139

Zur Studierfähigkeit gehört auch Interesse

142

1 Einleitung

142

2 Studieren: eine komplexe Aufgabe

142

3 Zur Bedeutung von „Interesse“ im Studium

144

3.1 Vorüberlegungen

144

3.2 Studienaufnahme

145

3.3 Studienleistungen und -erfolg

146

3.4 Studienabbruch

147

3.5 Studienzufriedenheit

148

4 Bedingungen für die Entstehung von Interesse in der Oberstufe

149

4.1 Förderliche Umstände für die Entstehung von Interesse

149

4.2 Bedeutung von Wahlmöglichkeiten

150

4.3 Wahlmöglichkeiten im Kurssystem der gymnasialen Oberstufe

151

4.4 Besondere Lernleistung und Seminarkurs als Spielraum?

152

4.5 Folgen für die Individuen – ein Beispiel

153

5 Schluss

154

5.1 Empfehlungen an die Adresse der Schule, speziell die gymnasiale Oberstufe

154

5.2 Empfehlungen an die Adresse der Hochschule

156

Literatur

156

Teil 3: Der Weg ins Studium: Information, Beratung, Entscheidung

159

Zum Einfluss des Entscheidungs- und Informationsverhaltens auf die Studienaufnahme

160

1 Einleitung und Fragestellung

160

2 Der Prozess-Charakter von Bildungs- und Lebensentscheidungen

161

3 Datengrundlage

162

4 Sechs Phasen des Entscheidungsprozesses

162

4.1 Anregungsphase

162

4.2 Suchphase

164

4.3 Auswahl- und Optimierungsphase

166

4.4 Realisationsphase

168

4.5 Kontrollphase

169

4.6 Selbstreflexionsphase

170

5 Fazit und Ausblick

170

Literatur

171

Transparenz für Studienanfänger: Internetdarstellungen von Bachelorstudiengängen

172

1 Einleitung

172

1.1 Gegenstand und empirische Basis

172

1.2 Untersuchungsdimensionen und Gliederung

174

2 Ergebnisse der Curriculumanalyse

174

2.1 Defizite bei der Verständlichkeit und Übersichtlichkeit der Darstellung

175

2.2 Defizite bei der Richtigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Informationen

177

2.3 Reflexion

181

3 Ergebnisse der Befragungen

182

4 Erklärungsansätze für das Auseinanderfallen der Ergebnisse von Dokumentenanalyse und Befragungen

184

5 Ansatzpunkte für Verbesserungen

185

Literatur

187

Eignungsabklärung, Beratung und Bewerberauswahl bei Lehramtsinteressierten – Konzepte, Verfahren und Perspektiven

189

1 Einleitung

189

2 Ziele und Interessenlagen unterschiedlicher Akteure

189

3 Begriffliche Klärung: Eignung für den Lehrerberuf

193

4 Verfahren im Überblick

194

4.1 Verfahren zur Auswahl von Lehramtsstudierenden

195

4.2 Verfahren zur Selbsterkundung und Beratung

195

4.3 Vergleich von Verfahren zur Auswahl und Selbsterkundung nach den Gütekriterien

196

5 Ausblick: Entwicklung in den Bundesländern

198

Literatur

199

Erwachsen werden an der Uni – Übergang als Statuspassage

201

1 Einleitung

201

2 Die Lebenswelt junger Studierender und ihreEntwicklungsaufgaben

201

2.1 Berufseinstieg

202

2.2 Gründung eines Haushalts

203

2.3 Aufbau einer Partnerschaft

203

2.4 Weitere Aufgaben

204

3 Der Umgang mit den Anforderungen

204

4 Praxisimplikationen

205

5 Ausblick

206

Literatur

207

Teil 4: Die Studieneingangsphase: Erfahrungen, Konzeptionen, Probleme

208

Hochschulzulassung im internationalen Vergleich und die quantitative Bedeutung von alternativen Routen

209

1 Einleitung

209

2 Hauptmotive für die Öffnung der Hochschulen

209

3 Vergleich der Übergänge in die Hochschule

211

4 Ausmaß und Effekte der alternativen Wege in die Hochschule

215

5 Diskussion und Herausforderungen

219

Literatur

221

Studienbeginn, Studienbedingungen und Studienprobleme. Die Hochschule als ein Ort des programmierten Chaos der Massenabfertigung

223

1 Einleitung

223

2 Der Studienbeginn

225

2.1 Probleme des Studienbeginns

225

2.2 Lösungsansätze

227

3 Studienbedingungen

229

3.1 Probleme

229

3.2 Lösungen

232

4 Resümee

233

Literatur

234

Neue Studienstruktur – alte Probleme: Aktuelle Lösungsansätze der Universität Bielefeld zur Verbesserung der Studieneingangsphase

236

1 Einleitung

236

2 Studienstrukturreform an der Universität Bielefeld

237

3 Neue Studienstruktur – alte Probleme

237

4 Aktuelle Lösungsansätze der Universität Bielefeld

239

4.1 Genauer hinsehen

239

4.2 Fachliche Anforderungen und die eigene Wahrnehmung reflektieren

240

4.3 Besser orientieren und beraten

241

4.4 Aktives und kooperatives Studieren fördern

242

4.5 Studierende arbeits- und handlungsfähig machen

242

4.6 Lehre zu einer Gemeinschaftsaufgabe machen

244

5 Fazit

244

Literatur

245

Soll der Markt es richten? Über die Notwendigkeit der Neuerfindung der Studieneingangsphase

246

Literatur

250

Teil 5: Differenzen und Disparitäten: Herkunfts-, geschlechts- und migrationsbedingte Ungleichheiten

251

Soziale Selektivität beim Übergang zur Hochschule: Theoretische Perspektiven und empirische Befunde

252

1 Einleitung

252

2 Wie erklärt man soziale Ungleichheit beim Übergang zur Hochschule?

253

3 Primäre und sekundäre Effekte beim Übergang in die Hochschulbildung

254

3.1 Die relative Bedeutung primärer und sekundärer Effekte

254

3.2 Differenzierung der sekundären Effekte

256

3.3 Empirische Analysen zur Differenzierung sekundärer Effekte

258

4 Langfristige Entwicklung sozialer Selektivitäten beim Übergang in die Hochschulbildung

261

5 Institutionelle Diversifizierung der Wege zur Hochschulreife und soziale Selektivitäten

264

6 Studienfachwahl als neuer Mechanismus der Ungleichheitsgenerierung?

267

7 Ausblick und Forschungsdesiderata

267

Literatur

268

Geschlechts- und migrationsbezogene Disparitäte nim Hochschulzugang

270

1 Einleitung

270

2 Geschlechts- und migrationsbezogene Disparitäten im Bildungserfolg und Hochschulzugang

271

2.1 Disparitäten im schulischen Erfolg

271

2.2 Disparitäten im Hochschulzugang

272

3 Theoretische Annahmen zu den Ursachen geschlechts- und migrationsbezogener Disparitäten im Hochschulzugang

273

3.1 Theoretische Modelle zur Wahl von Bildungswegen

273

3.2 Theoretische Annahmen zu geschlechts- und migrationsbezogenen Disparitäten im Hochschulzugang

275

4 Forschungsstand zu den Ursachen geschlechts- und migrationsbezogener Disparitäten in der Hochschulbildung

278

4.1 Empirische Befunde zu geschlechtsbezogenen Unterschieden im Hochschulzugang

278

4.2 Empirische Befunde zu geschlechtsbezogenen Unterschieden in der Studienfachwahl

279

4.3 Empirische Befunde zu migrationsbezogenen Unterschieden im Hochschulzugang

279

5 Diskussion und Ausblick

280

Literatur

281

Soziale Selektivität beim Übergang in ein differenziertes Hochschulsystem – Befunde aus der Schweiz

283

1 Einleitung

283

1.1 Merkmale des schweizerischen Hochschulsystems

283

1.2 Fragestellung

284

2 Theoretische Überlegungen

285

2.1 Sozial heterogene Prozesse der Selbstselektion bei Bildungsentscheidungen

285

2.2 Empirische Untersuchungen

286

3 Daten und methodisches Vorgehen

286

4 Ergebnisse

287

4.1 Allgemeine Studierneigung: Der Entscheid für ein Hochschulstudium

288

4.2 Wahl eines spezifischen Hochschultyps

291

4.3 Studienfachwahl an universitären Hochschulen

293

5 Diskussion

295

Literatur

296

Bleibt’s dabei? Soziale Ungleichheiten in der Studienabsicht und ihrer Realisierung nach einer beruflichen Ausbildung

298

1 Einleitung

298

2 Versicherung, Umlenkung oder Umweg? Erklärungsansätze zum Einfluss der sozialen Herkunft auf die Kombination von Lehre und Studium

300

2.1 Einfluss der sozialen Herkunft auf die Neigung zur Doppelqualifizierung: Bisherige Studien

300

2.2 Erklärungsansätze für herkunftsbedingte Bildungsentscheidungen und ihre Vorhersagen in Bezug auf Doppelqualifizierungsstrategien

301

3 Daten, Variablen und Methoden

304

4 Ergebnisse

306

4.1 Erste Bildungsentscheidung und Studienabsicht nach dem Abitur

306

4.2 Aufnahme eines Studiums nach der Ausbildung

309

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

311

Literatur

312

Erfahrungen, Entscheidungsprozesse undAuslandsmobilität: Warum ziehen bildungsferneGruppen seltener einen studienbezogenenAuslandsaufenthalt in Betracht?

314

1 Einleitung

314

2 Theoretische Überlegungen

315

3 Daten und Methoden

319

4 Ergebnisse

323

5 Zusammenfassung und Diskussion

326

Literatur

327

Autorinnen, Autoren und HerausgeberSalome

330