dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Outsourcing von Personalfunktionen

von: Dorothea Alewell u.a.

Rainer Hampp Verlag, 2007

ISBN: 9783866181076 , 254 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 22,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


Mehr zum Inhalt

Outsourcing von Personalfunktionen


 

Teil A Vorstellung des Forschungsprojektes und der Experteninterviews (S. 13-14)

1. Einleitung: Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen

Unter den Stichworten Outsourcing, Konzentration auf Kernkompetenzen und Gestaltung schlanker Unternehmen überprüfen Unternehmen seit längerer Zeit die Tiefe ihres Leistungsspektrums und verändern diese teilweise auch. Nachdem die damit angesprochenen Entscheidungen und Prozesse sich zunächst in erster Linie auf unterstützende Funktionen, wie z. B. die Betriebskantinen, den Fuhrpark sowie den IT-Bereich bezogen, rückten nach und nach auch solche Bereiche in den Fokus der Outsourcing-Diskussion, die näher an den Kernaktivitäten von Unternehmen liegen, z. B. der Finanzbereich des Unternehmens, Teile der Produktion oder Aktivitäten aus Forschung und Entwicklung. Mittlerweile hat dieser Trend auch den Personalbereich von Unternehmen erfasst: Für einzelne Personalfunktionen oder ganze Bündel davon wird überlegt, ob diese an externe Dienstleister vergeben werden können und sollen.

Zugleich beobachten wir inzwischen ein recht ausdifferenziertes Angebot auf dem Personaldienstleistungsmarkt. Angefangen bei Beschaffungsdienstleistungen wie der Arbeitsvermittlung oder der Personalberatung, über Trainings- und Personalentwicklungsdienstleistungen sowie Beratung bei der Gestaltung von Lohnsystemen und betrieblichen Sozialleistungen bis hin zur Unterstützung bei der Freisetzung von Mitarbeitern durch Outplacementmaßnahmen sind die verschiedensten Teilfunktionen der internen Personalarbeit mittlerweile auch als extern erbrachte Dienstleistungen zu beziehen. Zudem werden klassische Personaldienstleistungen, wie die Zeitarbeit für einfach qualifizierte Arbeitskräfte, in Bereiche hoch qualifizierter Arbeitnehmer, z. B. in der Forschung und Entwicklung, ausgedehnt.

Neben Zeitarbeitsunternehmen, die sich auf diesem Segment spezialisieren, bieten Interimsmanager und Interimsmanagementagenturen hoch qualifizierte „Managerarbeit auf Zeit" und deren Vermittlung an. Einzelne Unternehmen lagern gleich ihre gesamte Personalabteilung aus dem Unternehmen aus und lassen sie als selbständige Anbieter von Personaldienstleistungen auf dem Markt agieren, während andere Unternehmen über die Bildung von Shared Service Centern mit anderen Unternehmen und somit über ein „Outsourcing der Personalarbeit im Verbund" nachdenken. All diese Entwicklungen machen es unübersehbar: Der Trend, über Outsourcing nachzudenken und die Leistungstiefe zu optimieren, hat mittlerweile auch die Personalbereiche erfasst. Auch in Personalabteilungen und Geschäftsführungen werden nun Entscheidungen für oder gegen das Outsourcing von (mehr oder weniger großen) Teilen der Personalarbeit getroffen.

Trotz einer sehr breiten, kaum noch überschaubaren Literatur zum Outsourcing bzw. zu Eigenfertigungs- Fremdbezugsentscheidungen allgemein oder auch speziell im Personalbereich (vgl. stellvertretend für viele andere Arbeiten z. B. Aubert/Rivard/Patry 1996, Ang/Cummings 1997, Poppo/Zenger 1998, Klaas/McClendon/Gainey 1999 und 2001, Meckl 1999, Matiaske/Kabst 2001, Mellewigt/Kabst 2003, Vosberg 2003, Cooke/Shen/McBride 2005, Galanky/Papalexandris 2005, Klaas/Gainey/McClendon/Yang 2005, Sako 2005) wissen wir derzeit noch vergleichsweise wenig über die konkreten Inhalte der Entscheidungskalküle, die Gewichtung verschiedener Entscheidungskriterien und über die Prozesse, die dazu führen, dass bzw. ob Outsourcing im Personalbereich von den Entscheidungsträgern überhaupt als zu prüfende Alternative angesehen wird.

Dieses Buch möchte einen Beitrag dazu leisten, an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis einige dieser Wissensdefizite abzubauen. Im Mittelpunkt des Hauptteils stehen die Ergebnisse von knapp 50 Experteninterviews, die wir zur Nachfrage von Unternehmen nach Personaldienstleistungen, zu den diesbezüglichen Entscheidungskalkülen der Entscheidungsträger, den Auslösern der Entscheidung sowie den erwarteten Wirkungen von Eigenfertigung und Fremdbezug im Personalbereich geführt haben. Der Hauptfokus des Buches liegt auf der ausführlichen Dokumentation der Ergebnisse der Experteninterviews und erlaubt einen vertieften Einblick in die Denkwelt der von uns interviewten Experten. Das umfangreiche - und wie wir meinen, auch sehr interessante - Material aus diesen Interviews soll einer breiteren Öffentlichkeit auch außerhalb unserer Forschungsgruppe zugänglich gemacht werden.