dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Mythos in der Postmoderne - Christoph Ransmayrs Die letzte Welt

von: Nick Büscher

Diplomica Verlag GmbH, 2010

ISBN: 9783836642484 , 79 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX,Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 13,00 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Employer Branding - Strategie für die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität in KMU
    Risk Management in the Air Cargo Industry - Revenue Management, Capacity Options and Financial Intermediation
    ´´Wer ist das - ich? Wo hats ein End?´´ Zur ´´Infragestellung des Subjekts´´ in der Wiener Moderne am Beispiel Hugo von Hofmannsthals - Ein Forschungsüberblick
    Der Weg aus der Krise:Das indikatororientierte Frühaufklärungssystem zur Krisenprävention im Unternehmen
    Werteorientierte Unternehmensführung - Modeerscheinung oder Weg aus der Krise?
    Ausgewählte Maßnahmen zur Behebung der Finanzmarktkrise - Die US-Immobilienblase als Auslöser der aktuellen Krise
    Markenpiraterie und Globalisierung - Die zunehmende Bedeutung des Markenschutzes
    Strategisches Krankenhausmanagement - Analyse externer Einflussfaktoren als Grundlage zur Entwicklung von Krankenhausstrategien
  • Facility Management im Krankenhaus - Analyse der immobilienspezifischen Anforderungen
    Motivation und Qualität im Krankenhaus - Implementierung eines Motivationskonzeptes zum Qualitätsmanagement
    Das Krankenhaus im World Wide Web - Wie Kliniken erfolgreich im Internet auftreten können
    Kostenrechnung und strategisches Kostenmanagement - Eine empirische Analyse des Anwendungsstandes in deutschen Energieversorgungsunternehmen
    Textilbewehrter Beton als Korrosionsschutz
    Handelsrechtliche Rechnungslegung in Russland im Vergleich zu IFRS
    Steuerung und Reduktion operationeller Risiken im Bankensektor
    Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung in Zeiten des demografischen Wandels
 

Mehr zum Inhalt

Mythos in der Postmoderne - Christoph Ransmayrs Die letzte Welt


 

"Die Untersuchung bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Mythos und Postmoderne und stellt Christoph Ransmayrs ""Die letzte Welt"" im Rahmen einer textnahen Analyse in den Kontext der postmodernen Mythos-Rezeption. Mit der ""Letzten Welt"" macht Ransmayr den Mythos in Form der Ovidischen ""Metemorphoses"" zum Thema der deutschen Gegenwartsliteratur und rehabilitiert den mythischen Stoff. Hans Blumenbergs maßgebliches theoretisches Werk ""Die Arbeit am Mythos"" legitimiert die postmoderne Kehrtwende hinsichtlich der Bewertung des Mythos für die Literatur. Der Mythos scheint vom ideologisch-totalitären und antirationalen Generalverdacht rehabilitiert. Das lange geltende Diktum ""Vom Mythos zum Logos"" gilt in der Postmoderne nicht mehr uneingeschränkt und erfährt seine Relativierung. Die allgemeinen Tendenzen postmoderner Literatur werden zu Geburtshelfern eines neuen Zugangs zu den mythischen Stoffen, so die hier vertretene These. Intertextualität, Mehrfachkodierung, Autoreflexivität, Ironie und Rhizomstruktur als konstitutive Elemente der postmodernen Literatur vereinigen sich auf sinnfällige Art und Weise mit dem Mythos. Auch der postmoderne Spielbegriff und der Tod des Autors werden im Zusammenhang mit der Mythos-Rezeption evident. Der spielerische und zwanglose Umgang mit der mythischen Stofftradition sowie der postmoderne Verlust der legitimen Autorschaft und die Verpflichtung zur Arbeit am Mythos sind für Christoph Ransmayrs ""Die letzte Welt"" konstitutiv, wie die Untersuchung zeigt. In Auseinandersetzung mit Max Horkheimers und Theodor W. Adornos ""Dialektik der Aufklärung"" bewahrheitet sich die These: Als Roman über und mit dem Mythos steht ""Die letzte Welt"" in der Tradition von Blumenbergs ""Arbeit am Mythos"", als Roman der Krise aber zugleich in derjenigen der ""Dialektik der Aufklärung"". So oder so wird der Mythos-Rezipient zu einem Doppelagenten, wie ihn Leslie Fiedler in seinem programmatischen Aufsatz ""Überquert die Grenze, schließt den Graben!"" für die postmoderne Literatur fordert, der sich zwischen der Welt des freien intertextuellen Spiels, des Wunderbaren und der geschichtlichen Verantwortung bewegen muss."