dummies
 
 

Suchen und Finden

Titel

Autor/Verlag

Inhaltsverzeichnis

Nur ebooks mit Firmenlizenz anzeigen:

 

Bleib cool, Papa - Guter Rat für viel beschäftigte Väter

von: Eberhard Mühlan

SCM Hänssler im SCM-Verlag, 2011

ISBN: 9783775170673 , 128 Seiten

Format: PDF, ePUB, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 5,99 EUR

Exemplaranzahl:  Preisstaffel

Für Firmen: Nutzung über Internet und Intranet (ab 2 Exemplaren) freigegeben

Derzeit können über den Shop maximal 500 Exemplare bestellt werden. Benötigen Sie mehr Exemplare, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.


  • Der Mentor - Rolle, Erwartungen, Realität - Standortbestimmung des Mentoring aus Sicht der Mentoren
    Zukunftsfähig im demografischen Wandel - Herausforderungen für die Pflegewirtschaft
    Hypertension and Cardiovascular Aspects of Dialysis Treatment - Clinical management of volume control
    Anti-Gewalt-Training Magdeburg - Ein sozialtherapeutisches Gruppenprogramm der Gewaltprävention
    Der Luftikurs für Kinder mit Asthma - Ein fröhliches Lern- und Lesebuch für Kinder und ihre Eltern
    Die (Un)sterblichkeit der Menscheit: dem Geheimnis auf der Spur
    Traumjob Wissenschaft? - Karrierewege in Hochschule und Forschung
    Qualifikationsreserven durch Quereinstieg nutzen - Studium ohne Abitur, Berufsabschluss ohne Ausbildung
  • Qualifikation + Leiharbeit = Klebeeffekt? - Die (Wieder-)Eingliederung benachteiligter Jugendlicher in den Arbeitsmarkt
    Kooperative Bildungsverantwortung - Sozialethische und pädagogische Perspektiven auf 'Educational Governance
    Abschlussorientierte Nachqualifizierung - Praxiserfahrungen der regionalen und betrieblichen Umsetzung
    Determinanten der Angst vor und nach Herzoperation

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Bleib cool, Papa - Guter Rat für viel beschäftigte Väter


 

"Der Vater und seine Tochter (S. 115-116)

Und was ist mit denTöchtern?Vermutlich sind Sie schon gespannt, was ich dazu zu sagen habe. Im Vergleich zu meinen vier Jungs sind sie bei uns in der Familie in der Überzahl: Ich habe nämlich neun. Inzwischen sind sie alle erwachsen, diemeisten sind verheiratet, haben selbst schon Kinder, und ich kann meine Studien an den Enkelkindern fortsetzen.

Mädchenmachen dieAbenteuer der Jungen gerne mit,manchmal nicht ganz so intensiv. Die meisten unserer Unternehmungen haben wir mit Jungen und Mädchen gemeinsam gestaltet. »Männertage « waren lediglich die besonderen Extras, hauptsächlich der ungestörten Gespräche von Mann zu Mann wegen. Claudia hat ebenso wie ich manches auch allein mit unseren Töchtern unternommen.

Wasmachen kleineMädchen gern? Ich habe inmeinem Leben unzählige Zirkusvorstellungen, Tierdressuren, Ballettvorstellungen, Musikvorführungen und Einladungen ins »Kinderrestaurant « mit nicht schwindender Begeisterung mitgemacht. Auch sportlich haben Mädchen einiges zu bieten. Bei meinen Waldläufen begleitete mich fast immer eine Amazone (bis ihr durch die eintretende Pubertät plötzlich die Ausdauer schwand). Auf unserem gepflasterten Hof sind schon einige Basketballturniere ausgefochten worden. Und es soll niemand behaupten, dassMädchen technisch nichts drauf hätten: Esther führte die Filmkamera meisterhaft und durchschaute die Computerfinessen besser als ich.

Mädchen lassen sich sehr gern von ihrem Vater ins Eiscafé einladen und, wenn sie älter sind, auch ins Restaurant. Dann genießen sie es, von ihm hofiert zu werden, himmeln ihn an, kichern und erzählen, erzählen, erzählen…Das sind die schönsten Stunden für einen Vater, wenn er das Vertrauen und die Liebe seiner heranwachsenden Tochter spürt. Ein fehlender Vater wirkt sich auf die Entwicklung der Tochter ähnlich dramatisch aus wie auf die Entwicklung des Sohnes.

Die Mutter ist zwar noch als Identifikationsfigur für das Frausein ihrer Tochter vorhanden, durch die »Rollenverschiebung« kann sie jedoch schwerer ein klares Vorbild abgeben. Eine alleinerziehende Mutter steht noch dazu stark unter Druck: Sie muss den Verlust ihres Ehepartners, die folgende Veränderung oder den Abbruch verwandtschaftlicher, freundschaftlicher, vielleicht auch gemeindlicher Beziehungen verarbeiten. Sie muss sich um alles allein kümmern, vielfach den Unterhalt verdienen und kann ihrer Tochter deshalb nicht immer die Aufmerksamkeit schenken und die Beziehung bieten, die sie bräuchte.

Eine Tochter, die von ihrem Vater verlassen wurde, trägt eine Reihe von negativen Gefühlen in ihr Erwachsensein hinein. Ihr fehlt die Erfahrung, wie man als Frau mit einem Mann umgeht. Meist hat das zur Folge, dass sie sich in der Beziehung zumanderen Geschlecht unsicher oder auch unwohl fühlt. Das wiederum kann Einfluss auf ihre spätere Partnerwahl und dieDauer von Beziehungen haben. Sie trägt vielleicht die unverarbeitete Wut darüber in sich, dass ihr Vater sie verlassen hat.

Dieser Vertrauensbruch färbt ihre Beziehung zu anderen Männern. Dieses Mädchen möchte einenMann in ihrem Leben, ist aber unsicher, ob sie ihm vertrauen kann. JedenVertrauensbruch durch einenMann interpretiert sie als einenweiterenBeweis,dassmansichaufeinenMannnichtverlassen kann.Man weiß, dass eine Tochter zu einemgroßen Teil ihr Selbstbild über den Vater bezieht. Er gibt ihr das Gefühl, wichtig zu sein, indemer ihr Aufmerksamkeit schenkt und Ermutigung ausspricht, oder unwichtig zu sein, wenn er sich nicht umsie kümmert."